Ein guter Onkel zu werden heißt, seine Aufgabe genau zu kennen

Onkel sein ist viel mehr als ein Verwandtschaftsgrad. Es ist eine Chance, ein Privileg am Leben eines kleinen Menschen teilzunehmen. Ein wichtiger Bestandteil seines sozialen Umfeldes zu sein. Darum geht es in diesem Artikel. Du erfährst welche Rolle ein Onkel im Leben eines Kindes spielt. Was so großartig am Onkel sein ist und was die Aufgaben eines guten Onkels sind. Dieser Artikel ist für alle, die Onkel werden. Er ist auch für die Väter, die sich mehr von dem Onkel ihrer Kinder erhoffen.

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: „Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen“.

Heute hat ein Kind, wenn es gut läuft, Mama und Papa. Dabei ist es nicht lange her, daß Kindererziehung noch Familiensache war. Als mehrere Generationen noch unter einem Haus gewohnt haben, hat sich jeder gekümmert und erzogen.

Warum der Onkel als Bezugsperson für ein Kind wichtig ist

Wir Menschen im allgemeinen aber besonders Kinder sind soziale Wesen. Sie brauchen die Nähe, Zuwendung und Aufmerksamkeit ihres Umfeldes.

Je mehr, desto besser.

Hier kommt den Tanten und Onkeln eine besondere Stellung zu. Als Onkel kannst Du genauso fürsorglich und liebevoll wie die Eltern sein, hast aber eine „neutrale Identität“. Denn Du brauchst nicht zu erziehen, mußt keine mahnende Worte sprechen oder Konsequenzen durchsetzen.

Der Onkel kann die Elternfigur in der zweiten Reihe sein. Er ist damit ebenso wichtig für den Wachstums- und Reifeprozess von Kindern, wie die Eltern.

Linktipp: Wie Du das Selbstbewusstsein bei Kindern stärkst


Wie baue ich eine starke Beziehung zu meinem Kind auf?

Lerne die 3 Grundpfeiler einer starken Vater-Kind Beziehung kennen, so dass Du eine dauerhaft starke Beziehung zu Deinem Kind aufbaust.


Kinder wachsen daran und sie genießen es neben den Eltern weitere, familiäre Beziehungen zu haben. Mit dem Onkel ist Spaß angesagt. Die Kinder werden verwöhnt, geliebt, mit Ihnen wird gespielt und Spaß gehabt. Eine Win-Win Situation für beide Seiten.

Darum ist es toll Onkel zu sein

Als Onkel hast Du den Vorteil, all die schönen Seiten am Eltern sein zu erleben. All die anstrengenderen Seiten bleiben Dir erspart. Und das hat Vorteile:

  • Du musst nie der Bad Cop sein und die Kinder ermahnen oder erziehen
  • Du kannst gehen, wenn es anstrengend wird oder eine Situation eskaliert
  • Du kannst Dich damit super auf Deine Zeit als Vater vorbereiten
  • Du begleitest einen Menschen beim Aufwachsen
  • Du kannst wieder zum Kind werden
  • Du kannst richtig abschalten
  • Du hast alle Freiheiten der Welt und trotzdem ein Kind in Deinem Leben
  • Du bist nie so peinlich wie Mama und Papa
  • Du bist eine Vertrauensperson
  • Du bekommst immer ehrliches Feedback
  • Du hast jemanden zum kuscheln

Was sind die Aufgaben eines Onkel

Damit Du in den Genuß all der Vorteile des Onkel sein kommst, hast Du auch einige Aufgaben. Denn der Bruder des Vaters zu sein, macht Dich noch nicht zu einem guten Onkel.

Dasein und kümmern

Anwesenheit und Aufmerksamkeit sind Grundvoraussetzungen für eine gute Beziehung zu Kindern. Als Onkel darfst Du aktiv am Leben der Kinder teilnehmen. Zu Weihnachten und zum Geburtstag Geschenke abzuliefern ist nicht genug.

Es hilft, wenn Du eine gute Beziehung zu Deinen eigenen Geschwistern hast. Vielleicht verbringst Du ohnehin viel Zeit bei und mit ihnen. Sollte das nicht so sein, kannst Du pro-aktiver werden. Verbring Zeit mit Deinem: r Nichte: Neffen, in dem Du sie abholst und einen schönen Tag erlebt. Ihr könnt Ausflüge machen oder einfach eine tolle Zeit in Deiner Wohnung verbringen.

Das hat einen dreifachen Effekt.

  1. Der Tapetenwechsel bekommt dem Kind sehr gut
  2. Ihr verbringt eine schöne Zeit zusammen
  3. die Eltern haben zu Hause eine Verschnaufpause vom Eltern sein.

Linktipp: Wie Du mehr Zeit mit der Familie verbringst

Setz Dich auf Platz 3

Durch Deine regelmäßige und aktive Anwesenheit wirst Du schnell eine feste Bezugsperson im Leben der Kinder. Das ist ein großartiges Gefühl. Dein Ziel sollte sein, die drittwichtigste Person im Leben der Kinder zu werden – nach den Eltern und Großeltern.

Linktipp: Was kann man von Großeltern erwarten – babysitten ohne erziehen? (Tipps eines Opa)

Zuhören

Das Tolle am Onkel sein ist, daß Du keinen Erziehungsauftrag hast. Du kannst eine freie und unvoreingenommene Beziehung zu Deiner Nichte oder Deinem Neffen entwickeln.

Zuhören ist eine ganz wichtige Aufgabe. Denn die Kinder werden merken, daß Du die Papa „light“ Version bist. Zu Dir können die Kinder mit all dem kommen, daß Sie den Eltern nicht erzählen wollen.

Der Schlüssel zu diesem Vertrauensverhältnis ist auf der einen Seite die Kunst, zuzuhören. Auf der anderen Seite, Dich zurück zu nehmen und auf Deine Rolle zu konzentrieren. Weil Du nicht erziehen mußt, solltest Du Dich mit Bewertungen und Beurteilungen zurückhalten und stattdessen als freundschaftlicher Ratgeber agieren.

Vertrautheit herstellen

Onkel für die Kinder da zu sein, Ihnen zuzuhören, ohne zu urteilen oder zu bewerten. Damit legst Du den Grundstein für eine Vertrautheit unter Euch. Kinder sind körperlich. Sie kuscheln und schmusen gerne. Mit den Eltern, den Großeltern und mit Ihrem Onkel. Weil Du in diese Reihe der Bezugspersonen gehörst, sei ein Schmuseonkel. Das schafft noch mehr Vertrautheit und ist Balsam für die Seele.

Chill mal

Das Tolle am Onkel sein ist, daß Du der lässige, ungestresste Typ für die Kinder sein kannst.

Du kannst das alles sein, weil Du keinen erzieherischen Auftrag hast. Du kannst Dich ausschließlich auf die positiven Dinge mit den Kindern konzentrieren.

Das macht Spaß, ist aber auch für die Kinder wichtig. Wenn zu Hause dicke Luft ist oder die Eltern gestreßt sind, bist Du die Zufluchtsinsel. Mit Dir können die Kinder mal raus und eine gute Zeit haben.

No Go

Onkel zu sein ist toll und bringt hauptsächlich Spaß, weil Du nicht erziehen mußt. Doch wir können nicht immer aus unserer Haut. Wir haben unsere Werte, Meinungen und Ansichten. Und als Erwachsene sind wir es gewohnt, diese unserem Umfeld mitzuteilen. Und manchmal wollen wir dann ein bißchen „mit erziehen“. Das ist normal und nicht schlimm.

Wichtig ist nur, daß Du niemals die Rolle der Eltern untergräbst oder Partei ergreifst. Du bist die „neutrale Identität“ und mußt das unbedingt blieben. Sätze wie: „Dein Papa soll sich nicht so anstellen, bei mir dürftest Du das“ sind schnell gesagt, hinterlassen aber Schäden.

Und jetzt?

Wie Du siehst ist Onkel sein viel mehr als nur ein Verwandschaftstitel. Außerdem ist es super für beide Seiten – Kind und Onkel.

Falls Du Onkel bist oder wirst, hoffe ich Dir einige Inspirationen und Ideen gegeben zu haben. Solltest Du aufgrund dieses Artikels etwas an Deinem Verhalten gegenüber Nichten: Neffen ändern, freut mich das sehr.

Bist Du ein Papa, der sich wünscht, daß jemand seine Onkelrolle ernster nimmt? Dann leite diesen Artikel ganz einfach weiter.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare
Feedback
Alle Kommentare
0
Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
()
x