Mama-Kinder: Was Du als Papa tun kannst, wenn nur Mama zählt

Wenn Dein Kind ein Mama-Kind ist, kann das ganz schön am väterlichen Ego kratzen, oder? Und genau darum geht es in diesem Artikel. Wir schauen uns an, warum Kinder eigentlich immer zur Mama wollen, ob das eine Phase ist und wie Du als Vater damit umgehst.

»Ich will zur Mama« – diesen Satz hört jeder Vater im Laufe seiner Vaterkarriere mehr oder weniger häufig. Und kein Vater hört das gerne. Die Ablehnung des Kindes ist frustrierend und verletzend. »Was kann Mama besser als ich?« 

Gehst Du jetzt beleidigt auf Abstand, machst Du die Situation damit noch schlimmer.

Kinder sind sehr sensibel für Gefühle. Sie spüren die Distanz zum Vater, ohne sie zu verstehen. Als Ergebnis wenden Sie sich noch mehr der Mutter zu.

Damit Dir das nicht so ergeht, darfst Du zunächst einmal verstehen, dass es normal ist, dass Dein Kind ein sehr enges Verhältnis zur Mutter hat.


Als Podcast hören


Linktipp: Wer spielt welche Elternrolle? Spoiler – Teamwork ist angesagt

Mama-Kinder: Alles eine Frage der Gewohnheit

Nachdem sie es 9 Monate im Bauch hatte und 3–6 Monate an der Brust gestillt hat, ist das Verhältnis körperlich schon sehr eng. Diese prägende Verbindung schweißt Mutter und Kind ganz natürlich sehr eng zusammen.

Wenn Du berufstätig bist und Deine Frau zu Hause ist, verbringt Dein Kind schnell 80% seiner Zeit mit der Mutter. Es ist an die Mutter deutlich mehr gewohnt als an Dich.


Wie baue ich eine starke Beziehung zu meinem Kind auf?

Lerne die 3 Grundpfeiler einer starken Vater-Kind Beziehung kennen, so dass Du eine dauerhaft starke Beziehung zu Deinem Kind aufbaust.


Solltest Du beruflich auch noch viel unterwegs sein, muss Dein Kind sich regelmäßig neu an Dich gewöhnen.

Deine Zeit wird kommen

Falls Du über die Situation frustriert bist, habe ich eine gute Nachricht für Dich. Die extreme Bindung an eine einzelne Person – meist die Mutter – ist in den ersten zwei Lebensjahren eines Kindes normal.

Es fühlt sich als eine Person mit der Mutter und erkennt sich erst im Laufe der ersten zwei Jahre als eigenständige Person.

Mit ca. zwei Jahren ändern Kinder ihre Sichtweise und beginnen sich von der Mutter abzunabeln. Die Mama-Kind Entkopplung sozusagen. Jetzt kommt Deine Zeit, denn jetzt wirst Du als Vater für Dein Kind immer interessanter.

Weil Du nicht immer da bist, bleibst Du interessant. Weil Du anders mit Deinem Kind umgehst, findet es Dich „cool“ und will Zeit mit Dir verbringen.

Papa #2

Papa ist zum spielen da – Mama zum trösten

Eltern haben in den Augen der Kinder verschiedene Kernkompetenzen. Du als Papa bist maßgeblich für den Spaß zuständig. Spielen, toben, bönern – das sind Papas Aufgaben.

75% der Kinder spielen am liebsten mit dem Papa. Haben sie aber Schmerzen oder müssen getröstet werden, ist Mama die erste Anlaufstelle.

Als Eltern spielen Deine Partnerin und Du anders und vielleicht mag es Dein Kind lieber, wie Du mit Barbie spielst und puzzelt lieber mit Deiner Frau. In solchen Fällen ist es völlig OK, den Vorlieben Eures Kindes nachzugehen – ohne dass Ihr Angst haben müsst es zu verziehen.

Linktipp: 4 Tipps wie Du Deinem Kind die Aufmerksamkeit schenkst, die es braucht

Lasst Euch nicht ausspielen

Die gute Nachricht ist, dass es normal ist wenn Dein Kind nach der Mama verlangt und das Eure Kinder Vorlieben haben was sie mit wem machen.

Dennoch gilt es die Reaktionen Deines Kindes genau zu beobachten und auch kritisch zu hinterfragen. Es besteht eine feine Linie zwischen den wirklichen Vorlieben der Kinder bzw. der Bindung und dem Austesten von Grenzen.

Will Deine Frau beispielsweise ausgehen und Dein Kind macht einen Aufstand das Mama nicht weggehen soll, heißt es Augen zu und durch. Sollte Euer Nachwuchs nämlich mitbekommen, dass es durch sein Verhalten Macht über Euch bekommt und bestimmte Dinge beeinflussen kann, wird es diese Macht in Zukunft gezielt einsetzen um das zu bekommen was es möchte.

3 Tipps für Papa mit einem Mama-Kind

Wie Du vielleicht weist habe ich einen Sohn und eine Tochter und habe mich bei meiner Tochter besonders auf das Schmusen gefreut, das Töchter gerüchteweise ja lieber mit dem Papa machen.

Lange Zeit hat meine Frau, allen Gerüchten zum Trotz und sehr zu meinem Unmut, sämtliche Zärtlichkeiten geerntet.

Ich war eifersüchtig. Sehr sogar.

Bis mir mein eigenes Verhalten aufgefallen war und ich erkannt habe, dass das Zeitverhältnis zwischen meinen Kindern irgendwie ungerecht verteilt war (ein Thema das ich noch einmal separat aufgreifen werde). Mein Projekt war ab da, mir die Aufmerksamkeit meiner Tochter zu verdienen. Also noch mehr vorlesen, mehr Barbie und Vater, Mutter, Kind spielen.

Linktipp: Ein guter Vater sein – meine wichtigste Einsicht nach 5 Jahren Vater sein

amazon wunschliste

Und voilá, es hat geklappt. Nach wenigen Tagen gesteigerter Aufmerksamkeit hieß es Papa anstatt Mama und ich durfte Sachen machen, die sonst exklusiv meiner Frau vorbehalten waren.

Menschen sind Gewohnheitstiere und Kinder ganz besonders. In die Beziehung zu Deinem Kind musst Du, wie in jede andere Beziehung auch investieren. Hier sind 3 Tipps, wie Du in die Beziehung zu Deinem Kind investierst:

  1. Nutze den Feierabend – als berufstätiger Mann hast Du während der Woche nicht viel Zeit, die Du mit Deinem Kind verbringen kannst (im Schnitt sind es 2 Stunden/Tag). Nutze die wenige Zeit und schaffe gemeinsame Gewohnheiten wie die Gute-Nacht-Geschichte, das gemeinsame Abendessen oder ein gemeinsames Spiel.
  2. Aufmerksamkeit schenken – wann immer Du mit Deinem Kind zusammen bist – sei 100% da. Schalte das Handy aus, höre was es sagt und kümmere Dich um das, was es sagt.
  3. Nutze die Wochenenden – weil Du in der Woche wenig Zeit hast, sind die Wochenende um so wichtiger. Dabei gilt es gar nicht besondere Aktionen zu machen. Verbringt einfach Zeit miteinander und erledigt Dinge, wie beispielsweise die Gartenarbeit oder den Wochenendeinkauf, gemeinsam.

Und jetzt?

Was machst Du jetzt mit Deinem Mama-Kind? Also, wenn Du das nächste Mal wieder frustriert sein solltest, wenn Dein Nachwuchs nach der Mama ruft, erinnere Dich daran:

  • es ist normal
  • Deine Zeit wird kommen
  • passt auf, dass Euch Euer Kind nicht ausspielt
  • und investiere gezielt in Deine Beziehung mit Deinem Kind

Erlaube mir an dieser Stelle noch einen kleinen Hinweis auf meinen Podcast Der 2-Stunden-Papa Podcast. Hier gehe ich alle 2 Wochen das Problem ein, wie Du mehr Zeit für Deine Kinder hast und diese Zeit möglichst gut nutzt.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    3 2 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    30 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Maria
    4 Jahre zuvor

    Hallo Andreas,
    vor kurzem hab ich deinen papa-blog entdeckt und finde den austausch von vater zu vater toll und vor allem sehr wichtig.

    In diesem artikel finde ich den satz irreführend: „Nachdem sie es 9 Monate im Bauch hatte und 3–6 Monate an der Brust gestillt hat, ist das Verhältnis körperlich schon sehr eng.“

    Man könnte das so verstehen, dass alle frauen nur 3-6 monate stillen und dann plötzlich ganz damit aufhören.
    Die WHO empfiehlt 6 monate voll stillen und danach bis zum 2 lebensjahr und darüber hinaus teilstillen, solange mutter und kind das wünschen.
    http://www.who.int/maternal_child_adolescent/topics/child/nutrition/breastfeeding/en/

    Beim stillen gibt es die ganze bandbreite und das ist auch in ordnung. Der wissensstand zwischen vater und mutter deckt sich aber im idealfall, damit auch die erwartungen nicht allzu weit auseinander liegen. Während den ersten anstrengenden monten kann zB keine mutter gebrauchen von jemandem gefragt zu werden, wanns denn endlich genug gestillt hat und der papa stumm daneben steht und sich das gleiche fragt. Da gerade familienthemen so emotionsgeladen sind, ist der papa als zusätzliche faktenquelle gold wert und wird oft auch als der… wie soll ich sagen… hormonell stabilere in der familie eher ernst genommen. 🙂

    Lg Maria
    (Sohn – fast 4, Tochter – 6 Monate)

    Gast
    Padde
    1 Monat zuvor

    Hallo,

    Ich habe gerade den Bericht gelesen und sehe viele Ähnlichkeiten. Meine Frau ist zu Hause und ich arbeiten. Grundsätzlich freut sich unsere Tochter mich zu sehen und bei mir zu sein. Jedoch, wenn sie schläfrig oder unzufrieden wird will sie zu Mama, bei mir weint und schreit sie dann. Wenn ich sie dann knuddeln möchte drückt sie sich weg, immer den Blick schweifend, meine Frau zu erspähen. Wenn ich ihr sanft und herzig vorsinge greift sie mir an und in den Mut und möchte diesen zudrücken. Wenn ich versuche zu agieren wie meine Frau, sei es mit spielen, kitzeln oder Blödsinn machen, wird es ihr noch unbehaglicher. Unterm Strich, wenn es der Kleinen nicht gut kann ich machen, was ich möchte, es zählt aber nur Mama, außer sie weiß, daß Mama nicht da ist, dann kann ich sie auch beruhigen. Was kann ich tun, daß unsere Tochter meine Zuneigung dauerhaft aufnimmt und erwidert. Unsere Tochter wird in zwei Wochen ein Jahr alt.

    Gast
    Kathy
    2 Jahre zuvor

    Ich finde den Artikel richtig hilfreich für mich als Mutter einer 1, 5 jährigen Tochter mit Papa, der oft enttäuscht ist und sogar etwas wütend auf mich, dass unsere Tochter mehr bei mir ist als bei ihm. Männer bzw. Mein Mann redet nicht viel über Gefühle und mir hilft nur googlen um zu verstehen, wie sich ein Mann eigentlich fühlt. Finde die Tipps auch super. Die beschriebenen Situation trifft ausserdem bei uns exakt zu. Ich bin zuhause und mann geht arbeiten. Viel arbeiten. Bleibt nicht viel Zeit….. Habe ausserdem über 1 Jahr gestillt…. Und habs immer gerne gemacht.

    Toller Blog. Werde ich jetzt öfter mal reinschauen. Vielen Dank für deine Tipps!

    Gast
    Ella
    3 Jahre zuvor

    Beim ersten Durchlesen des Artikels habe ich stark das Gefühl, dass schon fast ein Konkurrenzkampf zwischen Vater und Mutter besteht. Ich hoffe doch bitte, dass dies nicht der Fall ist. Auch ein Kommentar mit „.. springt mein Herz, wenn ich besser bin als die Mama“. Meine liebe Herren. Ich bitte doch sehr darum, dass ich das falsch verstehe!

    Gast
    Michael
    3 Jahre zuvor

    Hallo Andreas,
    interessanter Artikel. Die wichtigste Message für mich ist sich immer wieder vor Augen zu führen dass die Kinder das nicht absichtlich provozieren wollen oder ähnliches, sondern wirklich nur rein intuitiv reagieren!
    Ich finde das „geh weg, lass mich, ich will nur die Mama“ meines 3-jährigen schon manchmal ziemlich frustrierend… Da benötigt es schon viel Selbstbeherrschung um nicht gereizt zu reagieren, vor allem in Stress-Situationen.
    Danke für den kleinen Reminder!
    Michael

    Gast
    Kai
    5 Jahre zuvor

    BÖNERN! Genial. Hab dieses Wort noch nie im Internet gelesen, glaube ich. Und zuletzt in meiner Kindheit in meiner Heimat, dem Münsterland, benutzt.

    Der Artikel ist sehr interessant geschrieben, finde ich. Einiges von dem würde ich aber allein schon aus Intuition so machen. Nämlich die 2 – 3 Stunden, die mir nach der Arbeit bleiben, intensiv mit meiner Tochter verbringen. Ebenso gemeinsame Wochenend-Aktivitäten oder das gemeinsame Nachtritual. Was für mich noch neu war ist die Erkenntnis, dass Kinder ca. 2 Jahre brauchen, bis sie sich von der Mama abnabeln und auch dem Papa „Aufmerksamkeit“ schenken 🙂

    Gast
    Axel
    7 Jahre zuvor

    Hallo,

    nachdem unsere kl. „bald 16. Monate) geschrien hat, hab ich mal so in FB geschaut was es neues gibt & Deinen Artikel gelesen. Ich musste gerade über einiges schmunzeln, da ich mich in vielen erkannt habe. Zu einem hatte ich/wir gerade Urlaub in der ich sehr viel Zeit, jede Sekunde mit unserer Maus verbracht habe, die sonst leider als Schichtarbeiter nicht habe. So auch gerade der Fall, dass momentan mehr Papa angesagt ist. Was mich natürlich freut, denn in der Frühschicht sehe ich die Kleine max. 2std inkl. Abendessen, in der Spätschicht max. 1std in der früh beim fertig machen für die Krippe & Wochenenden hab ich leider nur alle 3 Wochen frei, die ich dann wieder geniese. Auch versteht es meine Frau nicht, dass ich an meinem freien Tag die Kleine unter der Woche ab und an früher aus der Krippe hole, denn sie kostet ja soviel, weil ich einfach Zeit mit ihr verbringen will.

    Auf alle Fälle mach bitte weiter so, egal ob Du oder Sie.

    Gast
    Herzmutter
    7 Jahre zuvor

    Toll geschrieben und hilft bestimmt vielen Männern weiter. Ich als Mama kenne das auch und ich muss sagen es ist auch sehr belastend, wenn das Kind immer nur bei mir am Rockzipfel hängt! Momentan ist der Papa mehr zuhause und übernimmt morgens ein paar Stunden allein die Betreuung und das tut uns allen dreien sehr gut. Jetzt darf er auch viel mehr mit ihr machen, wird nicht mehr links liegen gelassen. Das ist echt der Punkt: auf das Kind zugehen, auch alleine, und nicht nur erwarten daß es von alleine kommt. 🙂

    Liebe Grüße, Janina

    Gast
    Dirk
    7 Jahre zuvor

    Pluspunkt für das Wort „bönern“ – Habe das als ein ins Rheinland ausgewanderter Münsterländer ewig nicht gehört und erinnert mich doch sehr an damalige Stunden mit meinem Vater 🙂

    Gast
    Markus
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Dirk

    Ist nur schade, wenn ihn deshalb niemand versteht.. Selbst Google kennt dieses Wort nicht.

    Gast
    6 Jahre zuvor
    Antworte  Markus

    Google leitet zu „jugendwort.de“ und dort steht als Bedeutung „mit jemandem Schlafen“. Das ist doch hier aber sicherlich nicht gemeint. Was bedeutet „bönern“? Herumalbern?

    Gast
    Marcel
    7 Jahre zuvor

    Guten Morgen,
    Erstmal ein Lob zu deinen Artiklen habe schon oft gute Ideen und Anstöße aus Deinen Artikeln mit nehmen können.

    Noch Öfters lösen sie einen anderen Effekt aus, Ich erkenne oft das Glück was ich als alleinerziehnder Vater habe, bei diesem Artikel bin ich echt froh die Hauptbezugsperson zu sein.
    Entdecke aber bei meinem Sohn ähnliches Verhalten zB „Oma kann das Besser“ 🙂

    Und ich Bestätige jetzt auch noch mal die Wichtigkeit von Ritualen, mir und meinem Sohn helfen sie in fast allen Bereichen des „Zusammenlebens“ wenn jeder weiß was als nächstes passiert und ich bin jedesmal begeistert wenn die Dinge dann plötzlich von alleine funktonieren.

    so das reicht erstmal für Heute Morgen.
    Gruß Marcel

    Gast
    Marcel
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Ich kann Deine Frage nicht beantworten, „Oma“ ist halt die weibliche Bezugs Person für meinen Sohn und ich überlasse ihr auch Dinge die sie gerne Mit ihm macht z.B Gartenarbeiten, Backen usw. und mir etwas abgehen.

    Könnte mir aber vorstellen das Kinder schnell raushaben was sie am Liebsten mit gewissen Personen machen. unabhängig vom Geschlecht.

    Ich bin aber „noch“ die 1. Anlaufstelle für fast alles 😉

    Gast
    Floyd
    7 Jahre zuvor

    Danke für den Text. An einigen Stellen würde ich jedoch gerne etwas anregen. Mir fällt es wahnsinnig schwer, Tipps usw. anzunehmen, da jede Situation, jedes Kind so individuell ist, dass ich „pauschalisierende Artikel“, die suggerieren, dass die Lösung im Text liegt, meist nicht greifen.

    Vorausgesetzt (wie im Artikel), dass der Vater arbeiten geht und wenig Zeit für die Kinder hat. Eine mögliche Situation, die eintreten kann, beschreibst du in deinem Text. Unzählige andere Situationen spielen sich täglich in tausenden Familien ab.

    Ich würde mir eine persönlichere Schreibweise wünschen, so dass ich die Artikel dir als Person und deiner Situation besser zuordnen kann. Mit dem „Du“ sprichst du mich als Leser an, der sich aber evtl. in einer ganz anderen Situation befindet. Dadurch wirkt das auf mich teilweise eher „belehrend“, was schade ist. Denn ich weiss, dass du über Möglichkeiten und Lösungswege schreiben möchtest.

    Vielleicht nimmst du mir das jetzt krumm, vielleicht auch nicht 😉 Und eventuell nehme ich das als einziger so wahr. Das weiss ich nicht.

    Gast
    Floyd
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Super. Vielen Dank für deinen Kommentar Andreas. Und vor allem für deine offene Art. Das mag ich. Ja, es ist schwierig, nicht immer in „ich“ und „man“ Form zu schreiben. Ich bin da auch ständig am experimentieren. Was ich aber dazu sagen kann: Blogs haben aus meiner Sicht gerade den Vorteil, dass sie gerne persönlich werden können. Natürlich ist es auch eine Frage, wie du „papa-online.com“ positionieren möchtest. Als Ratgeber ist die „Du“ Form natürlich völlig ok.

    Ich habe noch kurz darüber nachgedacht, an was mich das „Du“ oder „Sie“ erinnert. An Newsletter von diversen Unternehmen im Eltern/Kind Umfeld. Da bekommt man zu einem bestimmten Alter des Kindes ständig Neuigkeiten. Und siehe da: auch dort habe ich das gleiche Problem. Und es liegt nicht einmal an der Ansprache alleine, sondern an den Inhalten (der Newsletter). Dort steht nämlich selten, dass jedes Kind individuell ist, sondern oftmals werden Eltern verallgemeinert angesprochen. À la „Dein/Ihr Kind kann jetzt laufen“, etc. Was mir daran fehlt ist der Aspekt der Individualität. Was, wenn mein Kind zu diesem Zeitpunkt noch nicht laufen kann?

    Das Eltern/Kind Umfeld empfinde ich als sehr sensibel und das ist es angebracht zusätzlich zu den Tipps zu betonen, dass jeder den eigenen Weg finden muss 😉

    Vielleicht ist das der Knackpunkt? Also gedankliche Türen durch Tipps öffnen unter Berücksichtigung des eigenen Weges 😉 Kompliziert. Wir können uns dazu ja gerne in Berlin austauschen. Finde ich ein interessantes Thema, bei dem ich auch noch keine Lösung habe 😉

    Gast
    Mathias Schacht
    7 Jahre zuvor

    Hi, erstmal danke für deine Artikel.

    Ich hatte das Glück, aufgrund einer Auszeit von drei Monaten viel Zeit mit meinem Sohn verbringen zu dürfen. Da war er etwa 1 1/2. Seit her ist es irgenwie andersherum. Wenn ich Zuhause bin ob Urlaub oder Wochenende, kommen die Sätze…aber Papa soll das machen.

    Vorallem auch deine Tipps zum Thema Rituale (Abends ein Buch vorlesen) haben diese Bindung zwischen uns gestärkt. Auch wenn mich Schuldgefühle plagen wegen meinen Arbeitszeiten springt mein Herz, wenn ich „besser bin“ als die Mama 🙂

    Gast
    Mathias Schacht
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hi,
    es war eher ein unfreiwillige Auszeit.
    Die Herausforderungen waren und sind aufreibend. Ich sehe meinen Sohn morgens ca. 45 Minuten und abends ca eine Stunde. Nur am Wochenende, Urlaub oder Feiertagen hab ich ihn länger. Daher nutze ich den Abend zum Buch vorlesen oder um mir anzuhören, wie sein Tag war.

    Die Wochenenden usw werden dann bespielt oder wir arbeiten im Garten. Im Urlaub wandern wir ein wenig, so wie es seine Beine schaffen.

    Meine Frau und ich teilen uns dazu noch den Haushalt. Das was sie nicht schaffte, mach ich abends. Wenn ich früher Heim komm, versuch ich noch zu kochen. 🙂
    Nach all der Zeit haben wir uns aber gut eingespielt für zwei berufstätige. Was das schlechte Gewissen zu wenig Zeit zuhaben nicht mindert.

    Das positive nach all der Zeit ist, dass ich nun meinen Job wechselte, mit besserer Zeiteinteilung und damit ein Tick mehr für die Familie.

    Gast
    Ralf
    7 Jahre zuvor

    Guter Artikel, aber was sollte ein Papa machen, wenn die Eltern getrennt sind & das Kind mit der Mama gute 500 Km entfernt leben ?
    Bringen moderne á la Skype etwas, um den Kontakt für das kind aufrecht & vor allem interessant zu halten ?
    Danke & Servus aus München,
    Ralf

    Gast
    Christian
    7 Jahre zuvor

    Hallo. Als Vater eines 8,5 Monate alten Sohn, möchte ich einmal Danke sagen.
    Habe schon viele nützliche Tipps und ratschlage gelesen und freue mich auf mehr.

    30
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x