Erziehung richtig hinbekommen

Gesunde Snacks für Kinder – HiPP Kinderprodukte im Test #Werbung

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel wir von unseren Kindern lernen können. Gerade wenn es ums essen geht, hören sie viel mehr auf Ihren eigenen Körper. Uns ist das irgendwann verloren gegangen und seit dem essen wir, wenn es Zeit zu essen ist und nicht mehr, wenn wir hungrig sind.

Meine Frau und ich finden es extrem wichtig den Kindern ihren eigenen Rhythmus zu lassen. Sie sollen weiterhin essen, wenn sie Hunger haben. Das gibt ihnen ein besseres Gefühl für Ihren Körper und verhindert hoffentlich, dass sie später einmal Essstörungen oder Übergewicht haben.

Diese Entscheidung hat natürlich einige Auswirkungen auf unser Leben und macht vieles nicht unbedingt leichter.

Besonders in puncto Timing unserer gemeinsamen Mahlzeiten ist das eine Herausforderung. Denn, anders als unsere Kinder, sind meine Frau und ich etwas eingefahrener. Das heißt, wir essen um die Mittagszeit und bereiten unser Abendessen gegen 19:00 Uhr zu.

Doch noch herausfordernder als das ist, auf die Hungerzeitpunkte unserer Kinder mit entsprechend hochwertigem Essen vorbereitet zu sein.

Ich meine, wir rennen nicht den ganzen Tag mit einem Topf Vollkornnudeln und frischem Gemüse durch die Gegend.

Wenn die Kids um 14 Uhr mit „…ich habe Hunger…“ angekommen, bereiten wir Snacks zu. Meistens frisches Obst etwas Gemüse oder ähnliches. Wir greifen aber auch auf Joghurts und andere Produkte zurück, die die Industrie für uns bereithält.

Die Herausforderung ist, für die Snack Pausen möglichst gesunde Lebensmittel parat zu haben, die den Kids schmecken und bei denen wir ein gutes Gewissen haben, sie ihnen zu geben.


Wie bekomme ich das mit der Erziehung richtig hin?

Lerne wie Du Dir einen Erziehungskompass baust, der Dich sicher durch alle Phasen Deines Vaterlebens manövrierst. 


HiPP Kindersnacks

Mit dieser Herausforderung im Hinterkopf, wurde ich sehr neugierig als ich die Anfrage von HiPP bekommen habe, ob wir Ihre neuen Kindersnacks testen möchten.

Der Produktpitch klingt vielversprechend „HiPP bietet nun mit dem neuen Bio-Kinder-Sortiment die gesunde Snack-Alternative für Kinder.“

Doch wie gesund ist gesund?

Und die noch wichtigere Frage ist – schmeckt es den Kindern?

HiPP Kindersnacks im Praxistest

Als das Testpaket kam, waren die Kinder kaum zu halten. Wir haben im Laufe der letzten Woche folgende Produkte getestet

HiPP eiszapfen unboxing

Die Spezifikation

Schauen wir aber erstmal auf die technischen Daten. Was wenig überrascht ist, dass selbstverständlich alle Produkte Bio sind.

Des weiteren hat HiPP bei der Zusammensetzung der Produkte die Zielgruppe von Kinder ab 3 Jahren im Auge. Das heißt neben besten Zutaten wurde auf den Zusatz von Konservierungsstoffen, Zucker und Salz verzichtet.

Auch bei der Zubereitung wurde darauf geachtet, keine geheimen Fettmacher oder unnatürlichen Zutaten zu verwenden.

So wurden die Krachmacher Gemüse Cracker nicht, wie sonst üblich, frittiert, sondern gebacken.

Getrocknetes Obst kennst Du bestimmt schon aber anders als die Produkte, die Du vielleicht kennst, sind die Obstprodukte von HiPP nicht mit Schwefel oder anderen Dingen getrocknet, sondern. Hier wurde einfach nur die Frucht gefriergetrocknet – ohne Zusatz von Zucker oder ähnlichem.

Der Geschmack

Die Spezifikationen lesen sich schon mal gut aber kommt das bei den Kids an?

Sehr gut, wie wir finden. Das getrocknete Obst war nach einem Nachmittag im Garten komplett auf gefuttert und die Gemüsecracker haben gerade mal die erste Pause bei der Radtour überlebt (zugegeben, bei beidem haben meine Frau und ich auch gerne zugegriffen).

Hipp Apfelschnitz Trampo

HiPP Erdbeerschnitz Pool

Hipp Krachmacher Fahrradtour

Die Käsefüßchen haben uns beim Fußballspiel Deutschland gegen Österreich gut geschmeckt. Mit deutlich weniger Salz machen sie auch nicht so durstig wie „normale“ Salzgebäck, was für einen ruhigen Nachtschlaf ohne extra Trinkpausen sorgt.

Das Highlight waren aber die Eiszapfen. Kein Wunder, denn bei den sommerlichen Temperaturen waren sie eine willkommene Abkühlung. Geschmacklich hat das Fruchteis für den ersten Nostalgieanflug bei unseren Kids gesorgt.

„Schmeckt wie der Babybrei von früher… “, tja, damals halt :).

HiPP Eiszapfen Flo

Mit Essen spielt man nicht

… naja, mit diesem schon. Zumindest kann man das. Denn HiPP hat passend zum Produktstart der Kindersnacks die HiPP Kinder App gestartet. Hier kann Dein Kind mit den Charakteren der HiPP Kindersnacks spielen und beispielsweise Billie Biber den Weg zum Käse zeigen (wusste gar nicht, dass Biber Käse mögen…) oder Elle Eichhörnchen mit Apfelschnitzen füttern.

Die App gibt es sowohl für iOS als auch für Android in dem jeweiligen App Store (Apple App Store, Google Play Store).

Als kleine Motivation für uns Eltern, die Kindersnacks mal zu testen, bietet HiPP ein Treueprogramm an. Je nach Einkaufswert locken Sachprämien wie eine Brio Eisenbahn bis hin zum Roller.

Und jetzt?

Bisher war ich bei Kinderprodukten immer skeptisch, denn wo Kinder draufsteht lohnt sich ein kritischer Blick auf die Zutatenliste.

Mit den Kindersnacks von HiPP gibt es leckere Snacks, für unterwegs die gut schmecken und bei denen Du kein schlechtes Gewissen haben musst.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    1 Kommentar
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Juli
    3 Jahre zuvor

    Hi! Nur mal ein kleiner kritischer Kommentar am Rande: Ich halte nichts von sogenannten „Kinderlebensmitteln“- mal von den Unmengen an Plastikmüll abgesehen, enthalten sie viiiiel Zucker (in Form von Fructose). Es wird immer damit geworben, dass „kein künstlicher Zucker“ zugesetzt ist und nur „natürliche Zutaten“ verwendet werden, ABER: Beschäftigt man sich mal näher mit den Inhaltsstoffen (besonders die „natürliche“ Fructose und was sie mit unserem Körper anstellt), dann möchte ich es keinem Kind zu essen geben. In diesen oben genannten Teilen sind schnell mal 15 Gramm (Frucht-) Zucker in einem Päckchen drin. Und laut WHO sollten wir nur 25 Gramm täglich konsumieren. Dann lieber einen Apfel schneiden oder die gute alte Stulle schmieren 😉

    1
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx