Erste Zeit mit Baby richtig nutzen

Dein Baby schreit – Ursachenforschung & Maßnahmen

Dein Baby schreit und Du bist mit der Situation überfordert. So geht es vielen Vätern und darum geht es in diesem Artikel. Du erfährst, wie Du analysierst, was der Grund für das Schreien ist. Und Du bekommst die passenden „Gegenmaßnahmen“, damit Dein schreiendes Kind keinen Schweißausbruch mehr bei Dir hervorruft.

Hast Du Angst davor mit Deinem Baby alleine zu sein?

Vielleicht ist Angst in diesem Zusammenhang ein wenig übertrieben. Ungutes Gefühl trifft wohl eher zu.

Ein ungutes Gefühl, wenn die Mutter nicht in der Nähe ist, weil sie mal Zeit für sich oder für die Einkäufe benötigt. Du sitzt zu Hause mit dem Baby – allein. Was wenn es anfängt zu weinen? Was hat es? Was tue ich? Ich will doch nichts falsch machen!

Ich bin mir sicher, diese Gedanken haben viele, besonders junge, Väter.

Ist doch auch klar.

Gerade in den ersten Wochen ist das Kind fast ununterbrochen bei der Mutter und wird von ihr umsorgt. Väter sind dabei häufig Statisten. Wenn wir dann übernehmen sollen, fühlen wir uns unsicher, da wir nicht über ausreichend Routine verfügen.

Das Babys schreien ist normal. Wie sonst sollen sie sich mitteilen?


Was stelle ich nur mit einem Baby an?

Lerne Wie Du Dein Kind in Deinen Alltag einbaust so dass Ihr viele tolle Momente gemeinsam erlebt.


Neugeborene schreien bis zu 1,5 Stunden am Tag. Im Verlauf der nächsten 2-3 Monate steigt diese Zahl sogar auf 2,5 Stunden pro Tag an.

Das heißt aber noch längst nicht, dass es sich um Schreibabies handelt. Nur knapp 30 % der Babies fallen in diese Kategorie. Als solches gelten Babies, die über 3 Wochen hinweg, an mehr als 3 Tagen in der Woche, mehr als 3 Stunden schreien.

Linktipp: Schlafmangel nervt – 5 Tipps, wie Du trotzdem den Tag einfach überstehst

Aber zurück zum Thema.

Die häufigste Ursache für Schreien ist übrigens nicht, wie oft vermutet, Bauchweh oder Koliken, sondern Reizüberflutung.

Meist bringen diese das Baby zwischen 16 bis 22 Uhr zum weinen, weil es die Reize des Tages verarbeitet. Blähungen können Wirkung aber nicht Ursache des Schreien sein, da Babys beim Schreien viel Luft schlucken, die dann Blähungen verursachen.

wenn das baby schreit kannst du es beruhigen

Also noch mal – das Babies schreien ist normal, doch viele Väter fühlen sich überfordert und geben das Kind schnell wieder an die Mutter weiter. Das muss nicht sein. Auch als Papa kannst Du Dein Kind prima beruhigen.

Dein Baby schreit? Schritt 1: Diagnose

Um zu wissen, wie Du das Baby beruhigen kannst, musst Du zunächst wissen warum es überhaupt weint. Es gibt vier grundsätzliche Schreiprofile.

Hunger:

  • Schreiprofil: kurzes Schreien mit Pause
  • Weitere Anzeichen: saugen an Fingern und Händen, Köpfchen dreht sich unruhig hin und her (Brustsuchmodus – auch bei bereits abgestillten Babies)
  • Tipp: viele Babies haben, besonders in den ersten Monaten, einen festen Zeitplan. Sie essen alle 2-3 Stunden. Wenn die letzte Fütterung also entsprechend lange her ist, kannst Du mit größerer Sicherheit feststellen, ob dies der Grund für den Unmut Deines Kindes ist.

Langeweile:

  • Schreiprofil: anfängliches quengeln wird zum späteren meckern und steigert sich in klagendes Schreien
ein baby schreit, wenn ihm langweilig ist

Müdigkeit:

  • Schreiprofil: zunächst leises Wimmern, das immer lauter wird
  • Weitere Anzeichen: Gesicht wird weggedreht um zu signalisieren, dass es in Ruhe gelassen werden will. Das typische Augenreiben kommt erst nach ein paar Monaten. Ablenkungs- oder Beschäftigungsversuche werden, meist wütend, abgewehrt.

Schmerzen:

  • Schreiprofil: hohe, schrille, langgezogene Schreie unterbrochen von angehaltenem Atem
  • Weitere Anzeichen: Krümmung und ruckartiges Beineanziehen besonders bei Bauchschmerzen, zusammengepresste Augenlider, verkrampfter Mund, Falten um Mund oder Augen, zur Faust geballte Hand, die den Daumen fixiert, abgespreizte Zehen, beschleunigter Atem, Schweiß auf der Stirn, Kopf entweder blass oder hochrot

Linktipp: Acht Tipps die optimale Raumtemperatur für Dein Baby einzustellen

Dein Baby schreit? Schritt 2: Maßnahmen

Nachdem Du, anhand der Schrei-Diagnose, eine Vermutung hast warum Dein Kind schreit, kannst Du damit beginnen Gegenmaßnahmen einzuleiten. Besonders wichtig ist es, nicht zu lange zu warten bevor Du Dich dem schreienden Kind widmest. Nach einiger Zeit schreien sich Babies in Rage, um mehr Beachtung zu bekommen. In diesem „Schrei-Modus“ ist es nicht mehr möglich, anhand des Schreiprofils, zu erkennen warum das Baby überhaupt schreit. Es wird deutlich schwieriger das Richtige zu tun um das Kind zu beruhigen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich das Kind nun nicht mehr so schnell abregen lässt.

Diagnose: Hunger

Eine der leichteren Aufgaben. Wenn Dein Kind Hunger hat, gib ihm was zu essen. Damit es nicht allzu lange dauert, empfiehlt es sich immer ein Fläschchen vorbereitet zu haben und bereits warmes Wasser in einer Thermoskanne bereit zu stellen. Wird Dein Kind hungrig, brauchst Du es nur noch zusammenzugießen, schütteln und fertig.

Nun haben wir Männer einen entscheidenden Nachteil – uns wurde keine Brust zum Stillen eingebaut. Ist Dein Kind noch die Brust gewohnt, ist hier Schluss für Dich. Du musst das Kind an die Mutter abgeben. In einigen Fällen klappt das Abpumpen, doch beim Stillen geht es nicht nur um das, was raus kommt, sondern auch das Gesamte drumherum. Den Hautkontakt und den Geruch, den das Baby von der Mutter kennt, kannst Du als Vater leider nicht bieten.

ein baby schreit wenn es hunger hat

Diagnose: Langeweile

Ist Deinem Baby langweilig, lässt es sich relativ schnell beruhigen. Nimm es auf den Arm und sprich mit ihm. Das reicht häufig schon. Ein Baby zu beschäftigen macht viel Spaß. Schmusen, spielen und weitere 10 Dinge, die Du mit Deinem Baby machen kannst, sollten der Schreierei ein schnelles und dauerhaftes Ende bereiten – bis der nächste Hunger kommt.

Diagnose: Müdigkeit

Ist Dein Kind müde, hast Du erstmal Pause. Du kannst es nun in sein Bettchen legen oder, was noch schöner ist, Du legst Dich selbst aufs Sofa und bettest Dein Baby einfach auf Deinem Bauch. Der gleichmäßige Herzschlag in Deiner Brust und die Atemgeräusche werden ihm beim Einschlafen helfen.

Diagnose: Schmerzen

Wenn Babies schmerzen haben, dann sind es häufig entweder Bauchschmerzen oder die kommenden Zähne. Bei Bauchschmerzen und eventuellen Blähungen, ist es gut eine Bauchmassage zu machen. Hierzu streichst Du im Uhrzeigersinn über den Bauch Deines Babies. Bei Blähungen, kannst Du es zudem unterstützen, in dem Du die Beine Deines Kindes an den Bauch anwinkelst und die Pupse so rausstrampelst.

Bei „Zahnschmerzen“ kann ein gekühlter Beißring Linderung bringen. Ansonsten helfen leichte Mittelchen aus der Apotheke, die auf das Zahnfleisch aufgetragen werden.

Und jetzt?

Mit diesem Wissen sollte es Dir nun keine Sorge, sondern nur noch Freude bereiten, wenn Du mit Eurem Nachwuchs mal alleine bist.

Wenn Du noch weitere Tricks und Kniffe hast, z. B. wie Du Dein Kind beruhigst, freue ich mich über Deinen Kommentar.

Übrigens, die Idee zu diesem Beitrag stammt von einem Leser. Wenn Du auch mal eine Idee hast, über was ich schreiben könnte, schick mir doch eine e-mail an info { at } papa-online.com.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    6 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Stefan
    6 Jahre zuvor

    Moin, interessanter Artikel. Du schreibst weiter oben, die häufigste Schrei-Ursache sei „Reizüberflutung“. Dazu finde ich nun aber gerade keine Diagnose und mögliche Lösung im Artikel. Wie stelle ich eine Reizüberflutung fest und was kann ich dagegen tun?

    Gast
    Andreas
    6 Jahre zuvor

    Nummer 5: dem Kind ist zu WARM !!!! Rote Bäckchen sind keine gesunde Gesichtsfarbe sondern ein wunderbares Zeichen, dass das Kind zwei, drei Kleidungsschichten weniger verträgt. Der erste Test: Griff in den Nacken – wenn der sich (zu) warm anfühlt, dann halt doch den Schneeanzug im Kaufhaus ausziehen 😉 – das Kind braucht es nicht Wärmer als der Vater (Mama friert ja eh ;)) … Wärme staut sich auch wunderbar zB im Kinderwagen (was bin ich schon an schreienden Babys/Kinder im Kinderwagen vorbei und dachte mir „Zieh das KInd aus !!!“). Auch Socken: weg mit denen wenn das Kind schreit.

    Btw, eine Aussage wie „Schreien ist bei Babys normal“ würd ich machen: Babys schreien wenn ihnen etwas nicht passt – insofern ist es nicht normal. So ein Satz verleitet leicht zu „Ich lass es schreien weil es ja normal ist und Babys das machen“ – Neine sie wollen etwas und sie schreien lassen ist einfach nur gemein…

    Gast
    Bettina
    8 Jahre zuvor

    mir fällt zum Thema Bauchschmerzen noch ein: Wärme hilft auch sehr gut. Entweder eine von den flauschigen Babywärmflaschen (Achtung nicht ZU heiß) und bei unserem Sohn war der Renner: Föhn. Bauch föhnen und alles war gut. 😉 vielleicht hilfts ja auch bei anderen Babies.

    Gast
    Chris
    9 Jahre zuvor

    Wie geht das denn, ein Artikel hier ohne einen einzigen Kommentar!?

    Apropo Schreien bei Schmerzen die oftmals von Bauchweh kommen und oder Blähungen.
    Da hilft es dann auch gut wenn man sein Baby bäuchlings auf den Unterarm legt so das der Handballen leicht auf den Bauch drückt und es ein wenig schuckelt.
    Der sogenannte Fliegergriff hat zumindest uns schon sehr häufig geholfen und hilft gerade auch wieder prächtig.

    6
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx