Darum haben so viele Paare keinen Sex nach der Geburt (und was Du anders machen kannst).

Ja, heute geht es wieder einmal um Sex. Und zwar geht es um den Sex nach der Geburt oder besser um das Thema kein Sex nach der Geburt.

Viele Paare haben das Problem, dass das Intimleben nach der Geburt nur langsam, wenn überhaupt wieder in Schung kommt. Das es Zeit braucht wussten wir vorher. Gefährlich wird es dann, wenn gar nichts mehr passiert.

Einige Paare lassen über den Fakt der Geburt hinaus, ihr Sexleben weiterhin verkümmern oder es gar ganz sterben. Das ist deshalb gefährlich, weil die meisten Beziehungen ohne Sex irgendwann ebenfalls sterben.


Als Podcast hören


Damit es bei Dir erst gar nicht soweit kommt, werden wir das Thema in zwei Schritten angehen.

  1. Schritt: Ursachenforschung – Warum habt Ihr keinen Sex?
  2. Schritt: Gegenmaßnahmen einleiten – Was kannst Du tun, damit es wieder rund geht?

Männer stört „kein Sex“ mehr als Frauen

Statistik: Anteil der Mütter und Väter, die über zu wenig Sex nach der Geburt klagen | Statista

Studien zufolge klagen mehr Männer als Frauen über zu wenig Sex in einer Beziehung.

Kommt es zu Enthaltsamkeit nach der Geburt, geht diese meist von der Frau aus.

Frauen können scheinbar besser ohne Sex leben.

In einer Umfrage gaben 41% der Frauen an, schon mal über ein Jahr auf Sex verzichtet zu haben. Ein Drittel der Befragten Frauen konnte es bereits 2 Jahre oder mehr ohne Sex aushalten und immerhin 29% gaben an, ganz ohne Sex leben zu können.


Wie schaffen wir es Kinder und unsere Beziehung zu kombinieren?

Lerne wie Du Eure Beziehung frisch hältst so dass ich weiterhin auch ein Paar und nicht nur Eltern seid.


[irp]

Einer der Gründe, weshalb sie nach der Geburt leichter darauf verzichten können?

TippSo sparst Du 20 % bei Windeln und Babynahrung

Ursachenforschung: 5 Gründe warum Sex nach der Geburt bei Euch nicht stattfindet

Um Dein Problem zu lösen und wieder Schwung ins postnatale Ehebett zu bringen, darfst Du erst einmal verstehen, warum Ihr nach der Geburt keinen Sex mehr habt. Das kann nämlich viele verschiedene Gründe haben.

Eifersucht auf das Baby

Ein neugeborenes Baby braucht viel Aufmerksamkeit und Liebe von beiden Elternteilen. Das ist wichtig und richtig, kann aber innerhalb Eurer Beziehung kleine Eifersüchteleien verursachen. Auf einmal bekommt das Baby all die Zärtlichkeiten, die sonst Du oder Deine Partnerin bekommen habt. Das kann dazu führen, dass der andere Partner sich weniger geliebt fühlt und sich distanziert.

Deine Partnerin fühlt sich unsexy

Eine Geburt macht mit dem weiblichen Körper so einiges und danach fühlen Frauen sich nicht selten ausgeleiert.

Kein Gefühl mit dem Sie sich besonders auf Sex freut.

Überforderung

Ein neues Kind bedeutet, vor allem am Anfang, Stress. Wenig Schlaf, die Verantwortung für ein Kind und die ständige Sorge irgendetwas falsch zu machen, zehren an den Nerven beider Eltern. Bei all dem Stress kann die Lust auf Sex schon mal flöten gehen.

TippSo klappt es mit dem Wickeln

Unausgesprochene Wünsche und Bedürfnisse

Ein häufiger Grund für zu wenig Sex sind Missverständnisse. Sex ist eines der Themen über die leider viel zu wenig gesprochen wird. Das führt zwangsläufig zu Mißverständnissen, gerade in der Situation nach einer Geburt.

Du denkst, Deine Frau ist noch nicht soweit und Du möchtest sie mit Deinem Wunsch nach Sex nicht bedrängen.

Sie denkt Du findest sie nach der Geburt nicht mehr attraktiv, weil Du keine Annäherungsversuche unternimmst.

Ein Teufelskreis.

Die Hormone spielen verrückt

Es kann körperliche Gründe haben, warum Deine Partnerin nach einer Geburt keine Lust auf Sex mehr verspürt. Der Hormonhaushalt wird durch eine Geburt schon mal durcheinander gewirbelt. Wenn Deine Frau wieder mit der Einnahme Ihrer Pille beginnt, passt der Hormoncocktail vielleicht nicht mehr, was zu akuter Unlust führen kann.

TippSo findest Du die besten Bücher übers Papasein

Gegenmaßnahmen: Was kannst Du tun?

Ich würde Dir gerne eine Anleitung geben, einen 3-Punkt Plan á la “Drücken Sie hier, ziehen Sie dort und dann klappt es schon wieder”. Doch wie Du siehst, sind die möglichen Gründe für Eure Bettflaute so vielfältig, dass es keine Eine-für-alles-Lösung gibt.

Das heißt nicht, dass Du nichts tun kannst. Du darfst verschiedene Sachen ausprobieren oder kombinieren, bis Du zu Eurer Lösung kommst.

Redet viel

Statistik: Über welche Themen sprechen Sie kaum mit anderen, weil Ihnen das zu privat ist? | Statista

Über Sex wird im Allgemeinen viel zu wenig gesprochen und leider ändert sich das auch vielfach in Beziehungen und Ehen nicht. Paare vergeben damit die Chance auf ein erfülltes Intimleben was nachweislich die Beziehung frisch hält.

Kultiviert daher am besten von Anfang an eine offene Gesprächskultur über Eure Wünsche und Bedürfnisse.

Es ist OK, wenn Du auf Deine Frau zugehst und ihr sagst, dass Dir Ihre Nähe fehlt. Zwei Tipps dazu:

  1. Warte nicht zu lange
  2. Es darf nicht vorwurfsvoll klingen

Lass Deine Frau spüren, dass Du sie immer noch begehrst

Frauen durchlaufen in der Zeit nach einer Geburt eine Achterbahn der Gefühle. Die neue Rolle kann ihr ganz schön zusetzen und die Hormone tun ihr übriges.

Lass Deine Frau spüren, dass sich für Dich nichts geändert hast. Dass sie immer noch die Frau ist, die Du liebst und begehrst und kein Muttertier. Mach Ihr Komplimente, verteile spontane Küsschen und Umarmungen.

Das gibt Ihr die Sicherheit einer Konstante und hilft über Selbstzweifel hinweg.

[irp]

Verschaffe Ihr eine Auszeit

Eltern sein ist ein Marathon. Wenn Du am Anfang zu viel Gas gibst, fehlt Dir schnell die Luft für die weiteren Kilometer. Schaffe Ihr Raum zum Atmen, in dem Du Ihr für ein paar Stunden mal alles abnimmst und sie mit einer Freundin zum shoppen oder relaxen im Spa schickst.

Einfach durchatmen, zur Ruhe kommen und auftanken. Das hilft ihr das neue Hamsterrad, in dem sie sich befindet, zu verlassen und auch wieder auf “andere Gedanken” zu kommen.

Habt Zeit für Euch

Ihr seid immer noch ein Paar, auch wenn Ihr Euch daran, nach einigen Monaten als frisch gebackene Eltern, kaum noch erinnern könnt. Unternehmt mal wieder etwas ganz alleine. Das muss nichts Großes sein. Ein schönes Abendessen, ein Kinobesuch oder auch nur gemeinsam zu Hause etwas besonderes Kochen. Verbringt Zeit mit einander, redet über Euch und erinnert Euch daran, dass ihr beiden in Eurer Beziehung die Hauptrollen spielt – nicht das Kind.

Sprecht mit Ihrem Frauenarzt

In einigen Fällen hat es eine ganz simple, körperliche Erklärung warum Deine Frau keine Lust auf körperliche Liebe hat. Durch die Schwangerschaft und die Geburt sind die Hormone durcheinander geraden und die Hormone der Pille, passen nicht mehr. Besorgt ihr eine andere Pille oder probiert alternative Verhütungsmethoden aus.

Gib Ihr die Zeit die Sie braucht

Alle diese schlauen Tipps und Ratschläge helfen auch bei Euch, da bin ich sicher. Bei einigen geht das schneller, bei anderen wird es länger dauern. Jede Frau und jede Beziehung ist anders. Sei geduldig und gebt Euch die Zeit, die Ihr braucht. Es ist wichtig, dass Ihr es beide wollt.

Sex ist in einer Beziehung wie das Salz in der Suppe. Die meisten Beziehungen, in denen der Sex zum Erliegen kommt, sterben auf Dauer. Lasst es nicht soweit kommen. Auch wenn Ihr jetzt Eltern seit – oder gerade deshalb – ist es wichtig Eure Beziehung zu pflegen und Sex gehört dazu.

Ich hoffe Du findest in meinen Tipps etwas, dass Du für Dich und Eure Beziehung mitnehmen kannst.

Wenn Du eine Frage oder Anmerkung hast, poste sie doch bitte als Kommentar.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    69 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Anni
    3 Jahre zuvor

    Wow! Ich bin gerade wirklich entsetzt.. Ich glaube ich und mein Freund haben die Rollen vertauscht. Unser Sexleben war immer top, wirklich super. Und der Kinderwunsch kam von beiden Seiten gleich stark. Nun ja, Ende April kam unser Sohn zur Welt, unser größtes Glück. Doch bereits in der Schwangerschaft hatte mein Freund keine Lust mehr auf jegliche Art von Intimität. Habe 3x haben wir miteinander geschlafen. Ich habe alles auf den wachsenden Bauch, die Angst das Baby zu verletzen etc geschoben. Dich seit unser Kind da ist, ist es nicht besser geworden. Ganz im Gegenteil, er blockt vollkommen ab, meint ich würde ihn unter Druck setzten. Außer umarmen und einem Kuss gibt’s leider nichts mehr aktuell. Ich bin sehr sportlich und habe meine Figur längst zurück die ich vor der Schwangerschaft hatte, versuche wirklich ihn mit allen Mitteln zu erreichen, das Thema ignorieren habe ich auch versucht, doch es hilft alles nichts bisher. Ich weiß dass er ers sich mehrmals die Woche selbst macht, also funktionieren dürfte noch alles 😉
    Eine Frage an die Männer : was geht in so einem Kopf vor und wie überwindet man das?
    Ich bin zwar Mama, aber das heißt b doch nicht dass ich keine Bedürfnisse mehr habe.

    Gast
    7 Monate zuvor

    Männer brauchen viel Sex. Vor der Ehe und vor dem Baby, wollen die Frauen auch viel Sex. Sie wollen ja schwanger und geheiratet werden. Der Mann würde ohne viel Sex auch nicht heiraten. Nach dem Ring und dem Baby wollen die Frauen nicht mehr. Sie haben ihr Ziel erreicht. Ein Teufelskreis für die Männer. Kein Sex mehr, aber sie müssen für Frau und Kind sorgen……….Viele Frauen lassen sich auch deshalb nach der Geburt gehe, weil mit 20 Kilo mehr will der Mann nicht mehr so oft ran…….Die Frauen haben nur dann wieder Lust wenn sie ein 2 Kind wollen……..Es kann aber trotzdem wieder passieren das eine Frau wieder sexsüchtig wird. Wenn sie einen anderen Mann kennen lernt. Der mehr Status, Geld hat, oder hübscher ist. Dafür lohnt es sich wieder die hohen Schuhe aus dem Schrank zu holen. Woher weiß ich das? Bin selber eine Frau

    Gast
    eddy
    5 Monate zuvor
    Antworte  Martina

    das ganze ist vll etwas überspitzt aber wenn man es mal füre bare münze nimmt, ist das absolut traurig und zeigt, das wir das problem menschlich garnicht lösen können und auch technische lösungen in der zukunft hoffen sollten, die den partner des anderen geschlechts überflüssig machen.

    Gast
    Jojo
    1 Monat zuvor

    Wow und ich dachte, ich bin die einzige! Mein Mann und ich haben seit unsere Tochter da ist (7 Monate) kein Sex mehr.😭
    Wir hatten in der Schwangerschaft und auch davor sehr oft Sex. Klar hab ich ihn drauf angesprochen woran es liegt ,ob es an meine Figur liegt oder Geburt oder Stress? Mein Mann wollte kein Sex weil er Geldsorgen hat. Naja schön und gut, seitdem Gespräch sind einige Wochen vergangen , annäherungsversuche kommt von ihm nicht ausser Küsschen Umarmung oder aufn po hauen.
    Ich weiss nicht was ich machen soll? Soll ich einfach den ersten Schritt machen?

    Gast
    Sex in der Schwangerschaft
    5 Monate zuvor

    Hallo, die Website gefällt mir richtig gut. Vor allem das Thema Darum haben so viele Paare keinen Sex nach der Geburt (und was Du anders machen kannst), finde ich wirklich großartig! Danke dafür und liebe Grüße.

    Gast
    Sandra
    1 Jahr zuvor

    Zurzeit denke ich über die Frage Ehe ja oder nein und Kinder ja oder nein nach. Wenn ich das hier so lese dann bin ich ziemlich verunsichert und es tut mir so Leid für die meisten Männer aber auch Frauen. Ich denke ein riesen Problem ist einfach das die meisten Frauen nicht wissen das Männer Sex brauchen. Und zwar weil sie so das Gefühl von Zuneigung und Liebe spüren. WiR Frauen spüren das anders. Durch Aufmerksamkeit, Unterstützung und die Gefühle die bestimmte Taten etc auslösen. Sowas zu wissen könnte sicher schon helfen. Naja und dann kümmern sich die wenigstens natürlich um sich selbst..sprich Persönlichkeitsentwicklung. Ich bin schockiert wie viele einfach von Selbstverständlichkeit des Partners ausgehen. Auf beiden Geschlechterseiten. Glaube wirklich das sich Männer und Frauen oft falsch verstehen und kein Interesse an sich selber haben. Warum reagiere ich so verletzt auf eine bestimmte Situation? Warum ist mir das gerade so extrem wichtig und was bedeutet das für die Beziehung? Irgendwie fragen sich die wenigstens sowas sondern schieben die Schuld für ihre Empfindungen immer auf den anderen. Dabei kann man immer nur sein eigenes Verhalten ändern. Nicht das des anderen. Ich selber bin nicht verheiratet und auch erst seit 6 Monaten in meiner ersten Beziehung. Vielleicht sehe ich das auch alles zu „einfach“ und eben von einem anderen Standpunkt aus da ich diese Lebenserfahrung einfach noch nicht habe, aber ich bin davon überzeugt das Bücher über Persönlichkeitsentwicklung, Emotionen verstehen und Lenken und Kommunikation doch echt jedem helfen würde einfach glücklicher zu sein. Ich empfehle sehr das Buch: Das innere Kind muss Heimat finden. Vielleicht hilft es dem einem oder anderen. Und ich wünsche mir das die meisten hier alles doch irgendwie klären konnten ohne ständig zurückstecken zu müssen.
    26 Jahre alt, weiblich

    Gast
    thomas
    1 Jahr zuvor
    Antworte  Sandra

    „Warum ist mir das gerade so extrem wichtig und was bedeutet das für die Beziehung? Irgendwie fragen sich die wenigstens sowas sondern schieben die Schuld für ihre Empfindungen immer auf den anderen. Dabei kann man immer nur sein eigenes Verhalten ändern. Nicht das des anderen“

    du sprichst mir aus der seele. ich habe 15 jahre gebraucht das zu verstehen und mich schließlich von meiner frau getrennt. denn wie du sagst, ich kann sie nicht ändern, nur mich. sie hat irgendwann auch verstanden das männern sex wichtig ist. wollten tat sie ihn trotzdem nicht, ihre einzige lösung war es, ihn über sich ergehen zu lassen. von daher hat das „allein das zu wissen das männer sex brauchen“ für sie garnichts gebracht ausser einer pflichterkenntnis.
    aber allgemein gesagt ist es doch so: man sucht sich nur einen partner, weil man bedürfnisse hat die man nicht selber befriedigen kann, ganz gleich welche bedürfnisse das sind. wenn der partner keinen wert mehr darauf legt diese anzugehen oder keine freude mehr daran hat, bringt es auch nichts an sich selber zu arbeiten. ausser, das man sich zen mäßig von allen bedürfnissen befreit. das ist dann der punkt an dem eine beziehung keinen sinn mehr hat. wenn ich wunschlos glücklich mit mir selber bin aber meine bedürfnisse dennoch auf der strecke bleiben, führt das zwangsläufig doch auch zu frust.

    […] gibt die, die keinen Sex haben. Die, die es ihrem Mann zuliebe machen. Oder die, die versuchen, das Sexualleben wieder aufleben zu lassen: „Wir möchten uns nun jeden Abend zehn Minuten streicheln – ganz ohne Absichten, nur […]

    Gast
    Dirk
    2 Jahre zuvor

    Ichbin seit 15 Jahren verheiratet wir haben 3 kids 6,10,13 seit einem jahr ist meine frau eine Fremde für mich kein Sex kein nixs noch nicht mal gespräche ich bin Luft für Sie das einzige Thema ist Geld Sie fordert immer mehr nun ist es so das ich nicht mehr kann Sie hat Ihre Kinder ichg muß arbeiten ich habe keine Chance mehr mit meinen Kindern zu unternehmen Sie verplahnt alle Zeit ich bin nur noch ein Geldautomat auf zwei Beinen die Kids sehen das mittlerweile aus so .

    Gast
    Conny
    2 Jahre zuvor

    Hallo Andreas,
    ich habe mir –aus gegebenen Anlass- deinen Artikel noch einmal durchgelesen und glaube, dass du den wichtigsten Grund gar nicht erwähnt hast: Geburtsverletzungen.
    Ich habe vor 8 Wochen unseren Sohn zur Welt gebracht und anders als im letzten Jahr nach der Geburt unserer Tochter (die beiden sind nur gut 13 Monate auseinander) als wir bereits 3 Wochen später wieder Sex hatten, herrscht bei uns dieses Mal noch totale Flaute im Bett.
    Der große Unterschied: Bei der ersten Geburt bin ich nicht gerissen o.ä., dieses Mal hat es mich zerfetzt (leider wörtlich zu sehen). Unser Sohn ist mit 56 cm, 4020 Gramm und KU 37 cm als Sternengucker auf die Welt gekommen. Ich schwöre, wenn ich noch einmal den Satz „die erste Geburt ist die Schlimmste“ höre, raste ich aus!
    Ich wurde über eine Stunde ohne Narkose genäht (es wäre nur eine Vollnarkose möglich gewesen, da eine örtliche Betäubung dort wo ich gerissen bin nicht möglich war, aber ich wollte die ersten Stunden /das Bonding mit unserem Kleinen nicht verpassen). PDA wollten sie nicht mehr legen, da ich diese unter der Geburt abgelehnt habe.
    Heute ist nun äußerlich fast alles wieder beim Alten – aber noch so empfindlich, dass ich nur bei dem Gedanken an eine Penetration Schweißausbrüche bekomme. Als der Gyn vor 2 Wochen bei der Nachuntersuchung seine Instrumente eingeführt + geöffnet hat, wäre ich am liebsten waagerecht aus´m Stuhl gesprungen……
    Zum Glück gehen mein Mann und ich sehr offen miteinander um und er kennt meine Ängste (hat ja auch alles hautnah mitbekommen), trotzdem hat es ihn zuerst gekränkt, wenn ich morgens nahezu panisch aus dem Bett gehopst bin, wenn er sich mit seiner Morgen-Erektion an mich gekuschelt hat. Ich konnte es einfach nicht ertragen ihn zu spüren. Mittlerweile haben wir eine Art von Galgenhumor entwickelt, ich befriedige ihn manchmal oral oder manuell und den Rest muss er momentan alleine regeln.
    Da man allerdings immer wieder hört, dass Kommunikation die größte Schwachstelle in vielen Beziehungen ist, kann es da sicher zu vielen Problemen und Missverständnissen kommen.
    Ich bin selber gespannt, wann bei uns alles wieder beim alten ist, momentan no way, aber irgendwann wird hoffentlich die Lust die Angst besiegen und wir unser neues „Erstes Mal“ haben. Denn was man auch nicht unterschätzen darf: Der Zeitdruck! Wenn wir vielleicht alle Zeit der Welt hätten, würde sich das Problem vielleicht schneller lösen – nämlich dann, wenn ich an dem Punkt wäre, wo alles Sch……egal wäre und man seinen Partner nur noch in sich spüren will, egal ob´s weh tut oder nicht. ABER mit zwei so kleinen Kindern, die sich prima in ihren Schlaf- und Wachphasen ablösen, ist die Pärchen-Zeit doch seeehr begrenzt und ein Quickie ist wirklich das Letzte was ich mir momentan vorstellen kann.
    Aber da unsere Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist und mein Mann zwar prima Babys machen, aber nicht bekommen kann………..

    Gast
    Jules13
    2 Jahre zuvor

    Guten Tag allerseits:) Puh, bin ich froh, dass wir nicht die einzigen sind, bei denen es noch nicht geklappt hat. Unser Sohn ist jetzt etwas über 112 Wochen alt und mir ist an seinem „Jubiläum“ aufgefallen, dass wir seit der Geburt noch keinen Sex hatten. Schlimmer noch, wir hatten auch einige Wochen vor der Geburt keinen Sex, also seit vlt 4 oder 5 Monaten. Bisherige Nachfragen bei Freunden ergaben immer nur „Naja, so 1 oder 2 Monate danach war alles wieder wie vorher“. Lust ist aber bei uns bei beiden da, nur kam mein Liebster bisher immer sehr spät von der Arbeit (manchmal ist Gleitzeit ein Fluch), da war die Neumama dann fast immer zu müde für alles xD Noch dazu die supertollen Entwicklungsschübe unseres kleinen Sonnenscheins…

    Bezüglich des Artikels kann ich mich einigen vorigen Stimmen nur anschließen: die Unlust/Müdigkeit etc muss nicht immer von der Frau ausgehen und Verhütung sollte im Jahr 2019 SICHER NICHT auf die Frau reduziert werden (im Artikel klingt es leider so). Mein Mann und ich (beide 32) sind seit fast 16 Jahren zusammen und haben uns von Anfang an die Kosten für Pille, Nuvaring und zuletzt Jaydess (eine Spirale speziell für jüngere Frauen) geteilt. Schließlich wird frau ja nicht so einfach vom angucken schwanger.
    Der Sex in diesen Jahren hatte ein paar kleine Tiefen, wurde aber gerade in den letzten 5, 6 Jahren immer besser, geiler und heißer! Wahrscheinlich, weil man selbst einfach immer besser weiß, was man will und wir das auch immer besprochen haben. Ehrlich gesagt, habe ich jetzt ein bisschen Angst, dass es das nun war und wir uns auf Quickies oder kindfreie Wochenenden beschränken müssen. Habe das auch schon (wie alles, was mich beschäftigt^^) mit meinem Schatz besprochen.
    Und wir reden auch seit Beginn unserer Beziehung immer über alles. Egal worum es geht, wenn es einen von uns belastet/beschäftigt, wird es besprochen. Dabei meine ich nicht nur beziehungstechnische Fragen, auch wenn beruflich oder mit Freunden etwas nicht klappt.

    Kommunikation, gegenseitige (!) Rücksichtnahme und Verständnis sind meines Erachtens die wichtigsten Voraussetzungen für menschliche Beziehungen.

    Gast
    Jens Markwart
    2 Jahre zuvor
    Antworte  Jules13

    kommunikation bringt nur leider nichts, wenn herz, körper oder geist andere imperative vorschieben. lust kannst du nicht herbeireden, das einzige was du tun kannst, ist dich auch wenn du nicht willst darauf einlassen und das ist dann am ende für beide nicht schön. keiner bekommt gerne blumen, weil er sich am vortag beschwert hat, nie welche zu bekommen. rücksichtnahme ist natürlich gut und wichtig, funktioniert aber leider zweiseitig und bringt jeden dazu die aktuelle situation zu akzeptieren und einfach nur zu hoffen, das sich irgendwann von alleine was ändert. verständnis ist wichtig aber bringt einem auch nur eine zeit lang was und zwar so lange, wie missen einer sache noch nicht stark genug ist um das verstehen aufzufressen.
    nach meiner erfahrung bei mir und bei bekannten ist es einfach so, das manche ereignisse im leben mit änderungen oder umbrüchen einher gehen, die oft nie wieder grade zu biegen sind oder sich nie wieder erholen. das sexleben nach dem kind zählt dazu. richtig problematisch und beinahe unlösbar wird das problem, wenn die änderung nur bei einem partner dazu führt, das er sich unwohl fühlt, denn nur wer sich unwohl fühlt, will auch etwas ändern. wer es nicht fühlt, wird gezwungen etwas zu ändern und ist damit vll auch nicht glücklich.
    bei der verhütung stimme ich dir zu, jedoch gibts es immernoch viel zu wenig möglichkeiten für den mann etwas zu tun.

    Gast
    Chris
    3 Jahre zuvor

    Hallo

    Ich habe den Bericht hier gerade zufällig gefunden.
    Bei uns (beide Mitte 30) war es so dass meine Frau seit der Geburt unseres Kindes (6 Jahre) keine Sex mehr möchte. Ich war Rücksichtsvoll und habe sie nie unter Druck gesetzt. Jedes Mal wenn ich das Thema Sex angesprochen habe hat sie mich vertröstet.
    Mitlerweile sind es 6 Jahre seit dem wir keinen Sex mehr hatten und immernoch versucht sie mich zu vertrösten. Zum Beispiel dass sie müde ist oder andere Sachen.
    Bisher war es für mich weitestgehend ok. Aber ich bin jetzt 34 und möchte so nicht weiter machen.
    Aber jede Diskussion zu dem Thema wird von ihr sofort geblockt. Auch Eheberatung lehnt sie sofort ab.

    Was also tun?

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor

    Moin in die Runde,
    bin hier gestern zufällig reingestolpert und wir (mein Mann und ich) haben uns gestern Abend beide gefragt, ob wir einfach „nur“ riesiges Glück gehabt haben, oder was wir anders / besser als scheinbar viele andere Paare hinbekommen……….
    Hier unsere Geschichte: Wir (35 + 34) sind am 16. März (nach 10 Jahren Beziehung, davon 6 verheiratet) erstmals Eltern geworden. Vor der Schwangerschaft dachte ich auch – Sex in der Schwangerschaft – lieber nicht, nachher passiert unserem Baby doch was (1. Trimester), wenn es zu hoch hergeht und später mit dickem Bauch – nee, wie sehe ich dann aus, die 9 Monate können wir dann auch mal aussetzen. Fakt ist: Wir hatten beide bis zum letzten Tag großen Spaß im Bett, die 9 Monate haben wir so viel herumexperimentiert (Stellungen / Tempo / Vorspiel) wie in den 10 Jahren davor nicht, denn klar verändert sich mit wachsenden Bauch ja doch so einiges (kleiner Tipp an werdende Mamis: Morgensex hilft wunderbar gegen Morgenübelkeit 😉 )
    Während der Wehen habe ich dann zu meinem Mann gesagt – „Stell dich drauf ein, nie wieder Sex, nicht, dass ich das (ungewollt) noch einmal durchstehen muss“. Hat ihm in dem Augenblick wenig interessiert, da er selber den Gedanken hatte „ich kann nie wieder mit ihr Spaß haben, ohne an diese Stunden zu denken“. Was ihm am meisten zugesetzt hat, waren die vaginalen Untersuchungen (das fremde Männer seine Liebste DORT ungefragt und wenig sensibel anfassen) und seine vermeintliche Untätigkeit während ich Schmerzen habe. Sofort nach der Geburt hat er sich dann unter Tränen bei mir bedankt, dass ich seine Tochter auf die Welt gebracht habe und ich mich bei ihm für seine Unterstützung (ich bin heute noch überzeugt, ohne meinen Mann hätte ich die 16 Stunden nicht geschafft). Zum Glück hatte ich keinerlei Geburtsverletzungen, aber natürlich war ich mit meinem Körper überhaupt nicht zufrieden. 2 Wochen nach der Geburt ertappte mich mein Mann vor dem Spiegel – wabbeliger Restbauch, dicker Hintern, dicke Beine und schmerzender Busen…..und machte mir ein wunderschönes Kompliment: Schatz, schau nicht in den Spiegel, schau in meine Augen – für mich bist du die schönste Frau auf Erden, die die unser Baby bekommen hat. Eine Woche später standen wir dann mittags zusammen vor der Wiege und staunten wieder einmal unsere Tochter an, die gerade satt und zufrieden einschlief. Wir küssten uns und konnten plötzlich nicht mehr aufhören, bald bemerkte ich, dass sich unser kleiner Freund in der Hose meines Mannes bemerkbar machte – und so hatten wir völlig spontan 22 Tage nach der Geburt unseren ersten (vorsichtigen) Elternsex. Beide mit etwas Angst im Hinterkopf (er – hoffentlich tue ich ihr nicht weh, ich – genau da hattest du solche Schmerzen, das tut bestimmt gleich tierisch weh), aber wunderschön. Danach haben wir dann auch direkt darüber gesprochen wie wir es empfunden haben und wie es sich angefühlt hat. Mein Mann war erstaunt, dass sich „da unten“ schon wieder alles wie eh und je anfühlt und ich, dass ich null Schmerzen hatte. Heute ist unser Sexleben genauso wie vor der Schwangerschaft – vielleicht sogar noch intensiver.
    Und wir glauben, dass Kommunikation der Schlüssel zu vielem (vielleicht sogar allem) ist. Kein Mensch ist Hellseher (auch wenn es manche behaupten –aber das auf Bühne und nicht im wahrem Leben), man muss dem Partner halt auch mal ganz klar sagen was man sich gerade wünscht oder wie man gerade empfindet. Momentan schaffe ich es nicht immer den kompletten Haushalt zu managen, weil unser Schatz gerade zahnt, superquakig und völlig aus dem Rhythmus ist – dann bekommt mein Mann eben eine SMS „bitte kaufe folgendes ein, wenn du Feierabend hast“. Ich kann doch nicht erwarten, dass er denkt „ich kaufe mal lieber auf´m Heimweg ein“. Wenn ich zickig auf irgendetwas reagiere bekomme ich eben einen entsprechenden Spruch „bin ich Hellseher? Redeten Leuten kann geholfen werden“. Dann müssen wir beide lachen und gut ist. Und genauso ist es im Bett – entweder reden oder Taten (Hände / Mund / Zunge / Körper) sprechen lassen. Seit gut einem Monat basteln wir jedenfalls an Baby Nr. 2 (Stillen soll ja angeblich nicht verhüten) und hoffen bald wieder eine tolle Kugelzeit miteinander erleben zu dürfen!

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo Andreas, gerne doch!
    Ja, Kommunikation war in unserer Beziehung schon immer ein großes Thema, ohne Tabus, ohne Grenzen und ohne Scheu! Als unsere Tochter auf der Welt war, meinte die Hebamme, dass wir sie eigentlich nicht gebraucht hätten und dass sie nicht oft ein so aufeinander eingeschworenes Paar im Kreißsaal gehabt hätte. Es gibt wohl nicht wenige werdende Väter, die sich auf einen Stuhl in eine Ecke des Raumes setzen und mit dem Handy rumdaddeln, um dann hinterher zu ihrer Frau zu sagen „war doch gar nicht so schlimm“.

    Die Sache mit dem Morgensex und der Übelkeit können wir übrigens wieder live testen – wir sind tatsächlich sofort wieder schwanger geworden, unsere Kinder werden nur rd. 13 Monate auseinander sein 🙂 🙂 🙂 Genauso haben wir es uns gewünscht! Mal schauen wie es dieses Mal mit dem Sex in und nach der Schwangerschaft sein wird.

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Danke! Ja, das ist super – und gleichzeitig auch nicht…..bei mir spielen momentan die Hormone verrückt. Himmelhoch jauchzend vor Freude und Glück und 1 Sekunde später die pure Verzweiflung ob wir das auch wirklich gut packen mit den zwei Würmern. Dazu mischt sich die Angst vor der Geburt – bei meiner ersten Schwangerschaft hatte ich Respekt vor dem Unbekannten was da kommen wird, jetzt weiß ich nur zu gut was da auf mich zukommt – da stellt man sich dann schon die Frage, wie man nur so blöd sein konnte, sich das freiwillig noch einmal anzutun. Naja, die erste Geburt soll ja die Schlimmste sein…..also Prinzip Hoffnung. Vielleicht ist kein Sex nach der Geburt doch der bessere Weg….

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo Andreas,
    vielen Dank für deinen Zuspruch!
    Alles (sprich die Hormone) wieder im Lot, bin jetzt in der „ich könnte Bäume ausreißen Phase“ angekommen. Momentane Einstellung zur Geburt: Pah – ich habe die erste (ohne irgendwelche Schmerzmittel) überstanden, da ist die zweite doch ein Klacks….so wankelmütig können schwangere Frauen sein…… Kein Sex – nee, nee schlechte Idee. Wir experimentieren wieder fleißig, der Bauch ist bereits deutlich gerundet, vom „Bügeleisen“ haben wir uns gestern wohl erst einmal verabschiedet :( Ich werde mal zum Beitrag „Sex in der Schwangerschaft“ wechseln. Conny

    Gast
    Marc
    3 Jahre zuvor

    Was tun wenn nichts mehr läuft? Seit der Geburt und eigentlich auch schon seit der Schwangerschaft läuft nichts mehr. Meine Freundin fühlt sich nicht mehr danach “das ist jetzt einfach so. Ich gönne ihr gerne Auszeiten auch weil ich viel Spaß mit unserem Sohn habe, überrasche sie mit Blumen – “ach nett- Stell sie da hin” , ich mache ihr klar , dass ich trotz etlicher Kilos die sie zugenommen hat immer noch Lust auf sie habe. Wir waren auf einem “Power couple “ Seminar ( ok da sind wir uns einig Zeit- und Geldverschwendung) – kurzum ich zu fast allem bereit- aber es fruchtet nicht. Zunehmend entferne ich mich ungewollt aus der Beziehung und langsam schleicht sich der Wunsch nach anderen Frauen ein obwohl ich dass nicht will- eigentlich könnte alles so schön sein. Viele Gespräche habe. Zu nix geführt . Und es wird zunehmend zum Reizthema -“ kannst Du auch an etwas anderes denken”… Seit über einem Jahr allerhöchsten mal halbjährlich Almosensex “ Na gut dann mach halt aber dasLicht bleibt aus und beeil dich weil gleich das Traumschiff anfängt “ . Geht es noch demütigender ? Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende. Inzwischen ist schon wieder fast ein halbes Jahr rum ..

    Gast
    Marc
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo Andreas,

    Danke für Deine Antwort. In der Tat waren wir schon auf einem “Powercouple” Wochenendseminar was sich leider als sehr unprofessionell herausgestellt hat (und extrem überteuert war- also Vorsicht falls jemand ähnliches versuchen will. Wir haben uns aber bei einer andern Institution angemeldet. Was die Antwort meiner Frau betrifft wenn ich das Thema ansprechende kommt immer nur :” Das ist jetzt einfach so”

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Marc

    Hallo Marc,
    zwei Sachen sind mir bei deiner Erzählung sofort aufgefallen:

    1. Du schreibst von deiner Freundin, also scheint ihr nicht verheiratet zu sein. Ist an sich ja auch kein Problem, aber eine Freundin von mir hat sich in der Schwangerschaft von ihrem Freund getrennt, weil sie einfach erwartet hat, dass er ihr spätestens als das gemeinsame Wunschkind unterwegs war endlich einen Antrag macht. Darf ich fragen, wie das bei euch war – gemeinsames Wunschkind, oder eher ungeplante Überraschung?

    2. Du gönnst ihr Auszeiten, weil du viel Spaß mit eurem Sohn hast…….und wie schaut es aus, wenn du gerade keinen Spaß hast (z.B. wg. voller Windel, Weinen oder weil die Sportschau anfängt)?. Sorry, ich weiß, dass ich dich gerade ziemlich provoziere und dir vielleicht auch unrecht tue, aber ich kann ja nur meinen persönlichen Eindruck wiedergeben.

    Hast du deiner Freundin schon immer einfach mal so Blumen mitgebracht, oder hat sie vielleicht den Eindruck, dass die Blumen nicht von Herzen kommen, sondern Mittel zum Zweck sein sollen (ich habe dir doch so schöne Blumen mitgebracht, dafür bekomme ich jetzt bestimmt Sex)?
    Ich kann dir gar nicht so genau sagen wieso, aber ich habe halt leider den Eindruck, dass es für dich nicht selbstverständlich ist deine Freundin (und Mutter deines Sohnes) nach Kräften zu unterstützen, sondern eher Mittel zum Zweck.
    Falls jetzt das Argument kommt „aber ich gehe schließlich den ganzen Tag arbeiten, während sie sich nur um unseren Sohn und den Haushalt kümmern muss“ – sorry, aber dann überlege dir mal, dass du vermutlich nach 8 Std. Feierabend hast, während sie einen 24 Std. Job hat – oder hat euer Sohn einen Standby-Knopf, den ihr nach 8 Std. drücken könnt? Vermutlich nicht!
    Conny

    Gast
    Conny
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Marc

    noch etwas: Zitat „dass ich trotz etlicher Kilos die sie zugenommen hat immer noch Lust auf sie habe.“ – da hat deine Freundin aber Glück, dass du deine Lust nicht an dem Zeiger an der Waage festmachst…..Ironie aus. Hallo???? Das ist deine Freundin, die deinen Sohn auf die Welt gebracht hat, dabei scheinbar ein paar Kilos zugenommen hat – so what!!!!!!! Und du rühmst dich, trotzdem ! noch Lust auf sie zu haben. Wie schaut es denn bei dir aus? Vielleicht auch etwas mehr auf der Waage, wie zu Beginn eurer Beziehung? Übrigens vermisse ich das Wort „Liebe“ in deinem Text. Ich würde mir wünschen zu lesen „ich liebe meine FRAU (egal ob mit oder ohne Trauschein) und meinen Sohn über alles, würde alles für sie tun, buchstäblich mein Leben für sie geben und deshalb leide ich unter der Situation. Aber mir drängt sich der Eindruck auf „ich kaufe Blumen, trotzdem kein Sex, ich beschäftigte mich mal mit unserem Sohn (aber bitte nur wenn es Spaß macht), trotzdem kein Sex, also gehe ich jetzt zu einer anderen. Wie schon gesagt, ich trete dir gerade ziemlich auf die Füße und wenn mein Eindruck täuscht, möchte ich mich dafür entschuldigen, aber vielleicht solltest du die Schuld nicht nur bei deiner Partnerin suchen…?!

    Gast
    Jens Markwart
    2 Jahre zuvor
    Antworte  Conny

    beim zunehmen ist immer die frage, wo die grenze liegt und die ist immer subjektiv. meine freundin hat nach der geburt in 6 jahren etwa 89kg zugenommen und sich damit mehr als verdopellt. ist damit die grenze schon überschritt? hat man da das recht zu sagen „sorry aber bei soviel vergeht einem die lust“? ausserdem heißt eltern sein ja nicht, dass man deswegen alle misstände akzeptieren muss. und das wort „liebe“ als akzeptanz keule zu schwingen, funktioniert auf beiden seiten. wer einer aus liebe auf etwas verzichten sollte, sollte der andere aus liebe auch genausoviel geben können. aber grade wenn es um das thema sex geht, liegt die waage doch deutlich mehr auf seiten der frau und die männer werden als abweicher gesehen.

    Gast
    Peter
    3 Jahre zuvor

    Gutes Thema, hier meine 20 Pfennig:

    Grundgenerell wird Erfüllung durch Kopulation in unserer heutigen Gesellschaft viel zu überbewertet. Dass Frauen in der Mehrzahl ohne Sex, vor allem über lange Zeiträume, viel besser klar kommen, ist auch nichts neues. Als Mann mit ausgeprägter Libido in fester Beziehung kann das schon sehr „lustig“ sein…
    Noch eines: Frauen (nicht alle, aber sicherlich auch die Mehrzahl) nutzen den körperlichen Akt auch als Druckmittel. Plump ausgedrückt, „verhältst du dich so, wie ich es will, geb ich mich dir hin.“
    PAH!
    Wo bleibt der Stolz der Männer, wo die Kreativität? Macht euch sexuell unabhängig! Die Schwangerschafts- und Baby-Flaute habe ich rückblickend perfekt für mich genutzt, hier meine Geschichte:

    Mit offizieller Bestätigung der Schwangerschaft setzte die Flaute ein. Es ist schon toll, dass Männlein für alle Belange Verständnis aufbringen müssen, aber wenn man mal etwas Befriedigung will, wird man verständnislos und fast schon als triebhaft in die Ecke gestellt, so ein Quatsch! Selbst mit der Hand war schon zu viel verlangt und einfach nur leidenschaftslos, schwach.
    Nun, ich hatte schon immer ein Faible für schöne Klamotten aus der Damenwelt, speziell Feinstrümpfe und Höschen, an mir selbst! Da ich mich mit meiner Gefühls- und Bedarfswelt nicht weiter abstellen lassen wollte, fing ich an, meinen Fetisch offensiv anzugehen, kein Versteckspiel mehr. Ich begann, meine Beine zu epilieren, ich verbannte meine Unterhosen und Socken und bediente mich an ihren sexy Slips sowie Strumpfhosen, und das wirklich von heute auf morgen, es war mir scheißegal.
    Ihre Reaktion war schon als schockiert zu bezeichnen, sie war damit am Anfang ganz klar überfordert. Aber mich deswegen verlassen? Bar jeder Vernunft und Verhältnismäßigkeit. Oder nicht mehr anfassen? Hahaha, lief ja eh nix mehr. Ich habe ihr erklärt, dass ich sehr gefrustet bin, dies mein Verlangen nach Sinnlichkeit stillt und es an der Zeit ist, dass sie mich akzeptiert, es ist ganz allein mein Ding. Ich muss dazu sagen, dass ich ein sportlicher, knackiger Kerl bin und mich diese Kleidung nicht lächerlich macht. Über die Wochen und Monate stieg bei ihr die Akzeptanz – ich habe es einfach durchgezogen und bin heute darüber sehr stolz!

    Für mich hat sich dadurch alles zum Positiven geändert, denn diese Freiheit, sich nicht mehr zu verstecken, ist einfach herrlich. Ich bin viel ausgeglichener ohne diesen stoischen „Befriedigungsdruck“. Ich habe ein ganz anderes Selbst- und Körperbewußtsein (Ästhetik) und die damit verbundene Alltagserotik gibt mir zusätzliche Würze im Leben, genial. Zweimal schon wurde ich von anderen Frauen auf meine Feinstrümpfe angesprochen und bekam tolles Feedback (ich trage Strumpfhosen nicht zu Shorts, aber zwischen Jeans und Schuh kann man das dünne Material erkennen) sowie eine Telefonnumer 😉
    Meine Frau selbst kauft mir inzwischen Höschen und Strumpfhosen und findet es sexy (!) – lustigerweise passen mir die Sachen oft besser als ihr. Einmal schon sind wir auch gemeinsam mit Kinderwagen durch die Damen-Unterwäsche-Abteilung bei Kaufhof durch – einfach schön.
    Und mein Verlangen nach Sex mit mir selbst ist höher als vorher, d.h., für tolle Befriedigung kann ich auf Frau auch gut verzichten. Jetzt, wo die Frau wieder Lust bekommt, ist es für mich manchesmal eine belustigende Genugtuung, sie einfach aufs Abstellgleis zu schicken (und ihr damit zu zeigen, wie „triebhaft“ Mann ist). Interessant zu sehen, wie beleidigt-zickig Frau reagiert, wenn sie nicht (immer) die Befriedigung bekommt, die sie sich wünscht – schon ein ungleiches Spiel im Vergleich. Aber, es tut nicht mehr weh! Ich bin sexuell unabhängig! Ich habe damit aus dem „Notstand“ eine mehr als positive Situation für mich geschaffen – und das ist super für die Beziehung und somit für die Familie.
    So kann es definitiv weitergehen.

    Gast
    Hans
    3 Jahre zuvor

    Ist ganz einfach: Die meisten Frauen haben, spätestens nach dem zweiten Kind, auf den Erzeuger keine Lust mehr. Diese entdecken sie, wenn überhaupt, viel später wieder, jedoch bei einem anderen Mann.
    Ich kann Männer nur dazu aufrufen, wenn nach einer erträglichen Zeit des Wartens nichts mehr passieren sollte, sich ihre „Eunzeiten“ wo anders zu holen.
    Ist das Fremdgehen? Ist das Betrug? Nein, ist es nicht.
    Die Frau haf nicht das Recht, über das Sexualleben ihres Partners zu bestimmen. Wie das dem Mann auch nicht zusteht.
    Wenn sie also keine Lust mehr hat, dann bestimmt sie automatisch auch über das Sexuallleben ihres Partners.
    Also, lasst es krachen, denn in den allermeisten Fällen kommt nichts mehr von den Damen!

    Gast
    Batzi35
    3 Jahre zuvor

    Hallo zusammen,
    bin wirklich überrascht wie vielen Paaren es genauso geht wie uns.

    Kurze Einleitung zu uns: wir sind beide 35 und seit 18 Jahren zusammen (14 Jahre verheiratet). Wir hatten am Anfang natürlich sehr oft Sex, wobei die Initiative immer von mir ausging. Hab es anfangs darauf geschoben, dass meine Frau vor mir keinen Freund hatte. Der Sex war trotzdem gut und auch nach den ersten Jahren noch oft genug (2-3 mal die Woche).

    Als meine Frau dann das erste mal schwanger wurde, waren wir beide sehr Glücklich darüber und hatten auch während der Schwangerschaft noch gelegentlich Sex, wenn auch etwas weniger als vorher. Nach der Geburt habe ich Ihr die Zeit gelassen sich an die neue Situation mit dem Kind zu gewöhnen, wir hatten deutlich weniger Sex, aber damit habe ich ja gerechnet. Es hat sich dann nach einigen Monaten auch wieder normalisiert, und wir hatten auch wieder Sex, weniger wie vorher, aber ok.

    Seit meine Frau jedoch unser zweites Kind zur Welt gebracht hat, läuft gar nix mehr. Die Geburt was im Mai 2017, und es war eine unkomplizierte Geburt. Wir hatten dann auch einmal nach der Geburt noch Sex, das war im August 2017. Seitdem ist nix mehr passiert.

    Nachdem ich immer wieder versucht habe Sie irgendwie in Stimmung zu bringen, hat Sie mir eröffnet, Sie möchte während Sie unser Kind noch stillt keinen Sex mehr. Ich war überrascht, weil es bei der ersten Schwangerschaft da keine Probleme gab, hab aber zugestimmt. Vorallem hatte Sie unser erstes Kind nur knapp 10 Monate gestillt. Wollte Ihr die Zeit geben und Sie auch nicht unter Druck setzen.

    Mittlerweile weiß ich jedoch nicht wie ich noch reagieren kann. Unser Kind ist jetzt knapp 14 Monate alt und Sie stillt noch. Sie sagt es macht ihr nix aus.

    Ich habe während der letzten Monate immer mal wieder einfließen lassen, das ich Sie immer noch sehr sexy finde, und das ich den Sex mit ihr vermisse. Woraufhin Sie mich immer nur vertröstet. Körperlich habe ich mich, mit einer Ausnahme, total zurück gezogen. Ich wollte Ihr zeigen, das ich Ihren Wunsch respektiere. Aber mittlerweile weiß ich wirklich nicht was ich noch machen kann. Es belastet mich mittlerweile sehr.

    Gast
    Mutter
    3 Jahre zuvor

    Ich fühle mich seit der Geburt einfach nicht mehr sexy.
    Wenn ich dann höre auf mein meckern ich sei noch zu dick und alles ist ausgedehnt ein dann nimm halt ab hose, ist alles aus und es ist bestätigt ich bin zu dick ????
    Abends ist mein Mann zu müde.
    Oder wenn nicht müde dann ungeduscht.
    Wenn nicht ungeduscht dann stinkt er nach Rauch.

    So haben wir nur einmal im Monat sex oder wenn die kleine auswärts schläft.

    Gast
    Janett-1234
    3 Jahre zuvor

    Hallo Zusammen,

    ich schreibe hier als Frau und muss ehrlich sagen, dass ich mich in der selben Situation befinde wie viele Männer. Ich habe vor einigen Monaten unser zweites Kind zur Welt gebracht und genauso wenig sex in der Ehe. Während der ss war sex ein Tabuthema für uns. 1) weil mein Mann nicht sonderlich von Pregnant-sex angetan war 2) weil die Kugel im Weg stand und für mich auch sehr unsexy war….

    Zur Vorgeschichte:
    Sex war uns in den Jahren vor unserer Ehe besonders wichtig. Es drehte sich alles nur um das eine. Vor der Arbeit, Nacht der Arbeit. In der nacht. In der Früh ….
    Nach der 1.geburt: Kaiserschnitt, kein traumatisches Erlebnis…
    War sex für meinen Mann nicht wichtig.
    Wir hatten vielleicht 6mal sex im Jahr.
    Für mich war es furchtbar.
    Weil ich mich mit 24 j. Damals zu jung gefühlt habe um so (halb)abstinent zu leben. Und ich körperlich auch wieder ganz die alte war.
    Auf Annäherungsversuche bekam ich meistens einen Korb oder zu müde zu hören.
    Somit zog ich mich zurück. Fing Wieder ab zu arbeiten und legte die sex Sache auf Eis.
    Mein Ehemann bemerkte das nicht mal.
    Als mein 1. Kind 3 j alt wurde. Würde ich von 6mal sex im Jahr tatsächlich nochmal schwanger. Und alles begann von vorne.
    Mein Mann hat bis heute noch keine Lust auf mich. Wir hatten in den letzten 5 Monaten seit der Geburt 1 mal sex.
    für mich zu wenig. Wenn man bedenkt das in der ss wieder nichts war. Also 14 Monate =1 mal.
    Habe schon reizwäsche gekauft und alles probiert. Zwecklos.
    Mein Mann ist 31j. Alt. Ich 28.
    ich denke das es an vielen Dingen scheitern kann.
    Aber das Problem sehe ich hier nicht ausschließlich bei den Frauen.
    Habe selbst auch keinen Rat mehr. Von ihm kommt nur das er viel Stress hat und keine Zeit hat sich mit meinen Problemen zu beschäftigen. Habe Jahre lang den Fehler bei mir gesucht. Meinen Körper nicht mehr sexy gefunden, weil er mich nicht mehr wollte. Fremdgehen ist für mich eine Option die alles zerstören würde was wir uns aufgebaut haben. Deswegen kein Ausweg. Es ist eine schwierige Angelegenheit. Das Feuer ist einfach erloschen. Und ich denke das es nicht einfach so wieder kommen kann. Wir hätten Sogar Omas die sich um die Kinder kümmern würden, doch mein Mann geht lieber alleine aus.
    Ich hoffe natürlIch sehr das sich mein Mann irgendwann wieder für mich begeistern wird. 10 Jahre gebe ich der Sache. Sollte sich bis dahin nichts geändert haben werden wir über ein neues beziehungmodell sprechen müssen.
    Wünsche allen allen da draußen viel Kraft.

    Gast
    Karin
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Janett-1234

    Liebe Janette,

    Ehrlich gesagt wäre ich bei deinem Mann skeptisch… Meiner Erfahrung nach ist es nie ein gutes Zeichen für eine Partnerschaft, wenn der eine keinen Sex mehr möchte. Auch dein Mann hat körperliche Bedürfnisse, die befriedigt werden möchten. Ich an deiner Stelle würde ihn einmal zur Rede stellen, wie er diese körperlichen Bedürfnisse befriedigt. Und wenn er sagt, er braucht keinen Sex, dann erinnere dich an eure Vorkinderzeit. Es tut mir leid, wenn ich dir zu nahe trete, aber für mich geht dein Mann eindeutig fremd…

    Gast
    Out of Time
    3 Jahre zuvor

    Drei Jahre alter Eintrag – immer noch aktuelles Thema 😉
    Ich muss leider sagen, dass mir die Tips aus diesem Blog (und von Anderen) bei diesem Thema wenig bis gar nichts bringen. Unsere Kinder sind jetzt 5 und 7 Jahre alt und wir haben maximal zwei mal pro Jahr so etwas wie ein erotisches Erlebnis.
    Die Hauptantwort „zu müde“, im Prinzip ist jede Aktivität, die nach 21:30 statt findet für
    meine Frau zu anstrengend, bis dahin ist sie schon auf der Couch eingeschlafen.
    Und zum Thema Unterstützung: läuft alles geteilt, natürlich nicht 50%-50% aber gerade am Wochenende und an zwei Werktagen kann ich mich zu Hause schon nützlich machen. Da geht meine Frau halt arbeiten, aber das mache ich ja auch die ganze Woche über.
    Drüber reden, Wochenende für die Eheleute planen (lehnt Sie ab, die Kinder würden sonst vernachlässigt), mal zusammen Essen gehen, etc. bringt alles nichts mehr.
    Ich kann da schon verstehen, wenn einige Männer sich da ausgenutzt fühlen, es sagt ihm ja auch vorher keiner. Einzige vernünftige Antwort, die ich gefunden habe, war dass es wohl in der Biologie von Frauen liegt, sich eher mehrere Partner zu suchen (genetische Vielfalt und so). Monogamie ist eine Erfindung der Neuzeit und wird auch nicht in allen Kulturen praktiziert, denkt mal vom wissenschaftlichen Gesichtspunkt drüber nach.
    Als Familie und Eheleute funktionieren wir super, die Kinder sind toll und jeder der Erwachsene hat auch hin und wieder einen Abend nur für sich (Hobbys wie Laufen, Kino, Freunde treffen). Ich will meine Frau auch nicht einen Tag missen, wir sind seit 15 Jahren ein Paar. Aber Sexualität oder gar ERotik: Pustekuchen.

    Gast
    Ali Zizou
    4 Jahre zuvor

    meine frau nach den geburt meine zwiling hat sich soviel geändert . ich weis es nicht was muss ich machen . habe gute zeit mit ihr . wir haben best zeit zusamen . jetzt ich kann nicht mehr etragen sie will nicht das ich an ihr hängen . sie gehe zu ihr mutter sie lasst mich alein zuhause. denn kommt am abend sie sagt ich bin müde . nach den geburt meine kinder hat ihr korpe geändert .aber mir das stört mich uberhaubt nicht. ich finde meine frau immer perfekt . ich weis es nicht was soll noch schreiben mein deutsch sprache ist sehr schlecht . ich brauche ein rate bitte ich fuhlle mich schlecht ich will mich manschmal verletzen.bitte helfe

    Gast
    Susan
    5 Jahre zuvor

    Ich schreibe hier als Frau, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich seit der Geburt kaum noch Lust auf Sex habe, obwohl unser Sexleben vorher traumhaft War. Der Hauptgrund bei mir heisst SCHLAF.
    Mein Partner geht jeden Tag 12 Stunden arbeiten und ich bin somit den ganzen Tag mit unserem Sohn auf mich alleine gestellt. Dass heisst stillen, Pampers wechseln, den kleinen beschäftigen, dazu kommt noch der Haushalt, einkaufen, essen kochen, sauber machen, waschen etc. Abends bin ich nur noch kaputt und sobald ich mich hinlege, fallen mir die Augen zu. Oft, wenn wir trotzdem abends mal dazu kommen, habe ich einfach nicht mehr so viel Spaß dabei. Nicht selten wird unser Sohn ausgerechnet dann wieder wach, was sowieso ein totaler Lustkiller für mich ist. Man hat einfach nicht mehr die Zeit und Ruhe für schönen und ausgiebigen Sex.
    Ich glaube es geht vielen Frauen so, die ganze Verantwortung und der Stress, den ein Baby mit sich bringt, gehen halt nicht spurlos an einem vorbei.
    Ich finde es selbst sehr schade, wobei ich sagen muss, dass es durchaus auch Tage gibt, an denen es richtig schön ist. Von vorher täglichem Sex schlafen wir jetzt im Durchschnitt ein bis zweimal pro Woche miteinander.
    Was ich allerdings gar nicht verstehen kann ist, wenn Frauen über Jahre hinweg keine Lust haben wie es hier oft geschrieben wird. Mein Mann weiß, dass ich oft mit allem überfordert bin und deswegen abends so müde bin. Und dass, wenn ich könnte, ich am liebsten täglich Sex mit ihm hätte wie früher.

    Gast
    Mutter
    3 Jahre zuvor
    Antworte  Susan

    Ein zweimal die Woche ist eh mega viel ????

    Gast
    Christian Ahrens
    5 Jahre zuvor

    Wenn ich das hier so lese und meine eigenen Erfahrungen in mittlerweile zwei Ehen zugrundelege, muss ich leider sagen, dass die (Ein-)Ehe deutlich auf Kosten von uns Männern geht. Und wenn wir das bemerken und auch nur kleinste Veränderungen wünschen, ist nicht nur die Frau, sondern auch das Kind weg… Ehe- und Familienglück: für uns Männer eine Illusion – oder nur für wenige Auserwählte erreichbar?

    Gast
    Stefan
    4 Jahre zuvor

    Hallo Christian,
    da muss ich Dir leider Recht geben.
    Ich habe ebenfalls Erfahrungen aus zwei Ehen und kann Deine Erfahrungen „leider“ nur teilen.
    Anfangs die große Liebe die dann auf seiten der Frau einfach verblasst und zum Schluss bleibt man als „zahlendes“ Mitglied zurück. Ich habe lange gebraucht um es zu verstehen, aber wir Männer sind nur Mittel zum Zweck…

    Gast
    Sam
    5 Jahre zuvor

    Ich mache alles für meine Freundin. Ich helfe ihr im Haushalt und mit dem Baby.
    Trotz all dem kriege ich kaum Zuneigung.
    Ehrlich gesagt, macht es mich total sauer. Ich zähle jedes mal die Tage, wie lange diesmal nix läuft.
    Egal, wie oft ich mir diese Texte durchlese, von wegen, die Frauen brauchen Zeit, heitert mich das ehrlich gesagt null auf.

    Gast
    Horst
    5 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Verstehe nun warum so viele Männer trotz super Ehe und dann einem Kind nach einer gewissen Zeit fremd gehen oder von heut auf morgen abhauen.
    Weil sie ihren Frauen scheiß egal sind und das nach einer gewissen Zeit nicht mehr aushaltbar wird.

    Gast
    blueketz
    5 Jahre zuvor

    Katja Grach vielen Dank für den Kommentar! Genau so sehe ich das auch!
    Freuen sind für alles verantwortlich!? Wenn die Väter keine Beziehung zum kind aufbauen, weil sie die Versorgung übernehmen, wo Mann es nicht tut. Wenn Männer nur kurze oder keine Elternzeit nehmen, weil sonst der lebensstandard sinkt, nicht weil man sich nicht mal traut elternzeit beim ag anzusprechen&wenn er es tut direkt seinen job fürchtet&sich ängstlich dank der versorgergedanken noch mehr in die arbeit stürzt. Wenn es im bett nicht mehr klappt, sind es die hormone oder das übermutter/gluckenverhalten..
    Es ist toll wie hier der schwarze Peter den Müttern zugespielt wird…Hormone, Überforderung, etc pp…auch die Väter wollen, wie im Blog geschrieben, manchmal keinen Sex, weil die traumatische Geburt hinterherhängt, weil sie keine Ablehnung erfahren möchten, keinen Druck ausüben wollen, usw..der mit dem größeren Bedürfniss nach Beischlaf wird sich auch bemühen, allerdings heißt das nicht, dass das auch die Bemühungen sind, die den Partner stimulieren…
    Wenn der Sex schon vor der Geburt eher auf das erreichen des Höhepunktes beim Mann ausgelegt war&Frau gerade noch so zufrieden war, warum sollte Frau nach den Strapazen einer Geburt wieder Lust entwickeln? Vielleicht wäre es dann an der Zeit sich gegenseitig neu zu entdecken&sich Lust zu schenken..das erfordert zeit,Ruhe&aufmerksamkeit..alles das was ein säugling auch fordert &da der sich schlecht alleine versorgen kann&ein säugling, meiner meinung nach, in den ersten Monaten zu den Eltern&sonst nirgendwohin gehört, steckt automatisch die zweisamkeit zurück..bei uns fühlt sich auch eher der Mann unter druck gesetzt&frau wünscht intimität&statt mit süßigkeiten&kerzchen&ihn, neben den Aufgaben um das Baby&dessen Geschwister,zu beglücken abgespeißt zu werden.
    Wenn beide partner nur noch müde sind&innerhalb von sekunden einschlafen sobald etwas Ruhe ist und durch die terrorideen der kinder aus der erholung aufschrecken, spielt der sex eine sehr untergeordnete rolle.. da freut man sich auf freie Tage, wenn die kinder ein alter erreicht haben, wo sie in kita/Schule/bei oma/opa/tante/freunden sein können&man ungestört ist…blöd, wenn man so geschafft ist, dass man an solchen tagen auch ’nur‘ einschläft..
    Schön, wenn man nach dem aufwachen noch zeit hat, ehe die kinder geholt werden müssen…ein fester vertrauter babysitter(nach den ersten Monaten) ist gold wert 😉 und haushaltshilfen auch..das nimmt viel streit-&frustpotential, unterbindet überlastung, fördert entspannung&lässt raum für Lust auf Partnerschaft&Familie, statt dieser Schleife aus Vorhaltungen, Frust&Anstrengung..

    Gast
    Cat
    5 Jahre zuvor

    Wobei es natürlich auf den Zeitraum und das Alter des Kindes ankommt – mehrere Jahre wie oben geschrieben sind natürlich etwas ganz anderes als der Zeitraum, von dem ich gerade ausgehe – also so 6-9 Monate insgesamt vom letzten Schwangerschaftsdrittel bis 6 Monate nach der Geburt.

    VlG Cat

    Gast
    Cat
    5 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    De facto kann man das schwer „planen“, da hast du recht (in der Schwangerschaft kam es dann doch anders, als ich es vermutet oder befürchtet hatte, da diese bis dato ohne Komplikationen verläuft …). Ist wohl eher eine „Worst-Case-Rechnung“. Ich kann allerdings noch nicht abschätzen, wie schnell sowas wie Lust zurückkehrt (man bedenke die dauernde Schlaflosigkeit, die einem winkt … ). Was das Berühren/Einbeziehen der Brust angeht, kann ich mir allerdings immer noch nicht vorstellen, dass diese einbezogen werden kann, solange sie „Nahrungsquelle“ und „Milchbar“ ist. Zum Glück gibts ja noch viele andere Körperteile … 😉

    Gast
    Cat
    5 Jahre zuvor

    Guten Abend,

    ich denke, Frauen werden zu Müttern und Männer zu Vätern. Wenn unseres auf der Welt ist und ich mich entscheide zu stillen, wird spätestens dann die Brust zur Tabuzone bis nach dem Abstillen. Und eine Libido kann man weder beschleunigen noch sollte der Partner zu sehr auf seinen eigenen Bedürfnissen bestehen, solange ein Kind da ist, das die vollständige Aufmerksamkeit seiner Eltern braucht. Der Unterschied zwischen einen erwachsenen Mann und Vater und einem Baby ist halt, dass ein Erwachsener auch mal zurückstecken kann, wenn es nötig ist.

    Also: Bitte nicht drängeln, liebe Männer ;). Baby hat immer Vorfahrt.

    VlG Cat (29, w)

    Gast
    Tobias
    5 Jahre zuvor

    interessanter bericht aber recht logische lösungsansatze, die eben, wie so oft, nur für die breite masse gelten. an einer stelle wird gesagt „lass dir nicht zu viel zeit, sie darauf anzusprechen“ an anderer „gib ihr die zeit, die sie brauch“ schön verpackt in einem „jede frau ist anders und brauch mehr oder weniger zeit“. diese aussage, ist nicht sehr hilfreich, wenn der fall entritt, dass das kind bereits 4,5 jahre alt ist und sie immer noch nicht will. der allgemeine tenor tendiert auch in richtung „wir sind jetzt eltern und keine teenager mehr, die nur mit dem unterleib denken / ziel erfüllt, phase 2 beginnt und phase 1 ist damit obsolet.
    auch die frage, wie es zu handhaben ist, wenn man so gut wie alle punkte brücksichtigt und dennoch keine verbesserung in sicht ist. (wie viel zeit, sollte man geben? „so viel wie nötig“ kann heißen 1 jahr oder 10. wenn 10 jahre als nötig gilt, die man u.U akzeptieren soll, ist vater werden global betrachtet mehr strafe als belohnung) und das wohl aus guten grund, denn keiner schreibt gern etwas über die „letzten beiden auswege“, grade wenn es in der beziehung auch um kinder geht. und zwar: ein ultimatum setzen oder sich trennen.
    interessanter weise, sinkt nachdem beide eltern sind, die bedürfnisberechtigung bei einem mann durch die ansicht anderer mütter und der gesellschaft. da hört man in den kindergruppen „wozu noch so triebgesteuert, du hast jetzt ein kind, das ist viel wichtiger als deine unbefriedigten bedürfnisse, leg doch hand an“ die folgen sind klar, sind aber prinzipiell nur einseitige schuld dessen, der das problem hat.

    Gast
    Tobias
    5 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Das haben wir, mehrfach und es läuft auf 3 zentrale punkte hinaus. 1 wir sind jetzt eltern, keine verliebten teenager. prioritäten haben sich dadurch verschoben und so sollte es auch sein. 2. sagt sie selber das sie seit mitte der schwangerschaft einen starken einbruch der libido gemerkt hat, die dann völlig einbrach, als das kind da war und keinen verlust darin sieht, weil ihr das mutter sein mehr bringt, als triebe wieder zu erwecken, die von natur aus erlöschen sind. 3 ist die „selbsterkenntnis“ festgestellt zu haben, das ihre, bzw die weibliche lust, exisitiert um zum mutterglück zu führen und es daher ja wohl als normal anzusehen ist, das eben diese ausbleibt, wenn der fall eingetreten ist und man kein weiteres kind will momentan. angehängt daran sind oft aussagen wie: „wenn wir in ein paar jahren ein weiteres kind wollen, wird sicher auch wieder lust und sex ins spiel kommen“
    das klingt jetzt alles ein wenig spitz und radikal ausgedrückt. es war so nicht ihre wortwahl, es ist meine klartext übersetzung aus ihrer ausdrucksweise. anders ausgedrückt, um mal ein zitat von ihr zu verwenden „also, weißt du noch vor 12, als wir 18 waren und jeden freitag und samstag in der disco waren, da spaß hatten? heute sind wir nicht mehr da, weil wir da raus sind, weil wir älter geworden sind und unser leben anders ist. die lust dazu fehlt, die bereitschaft da soviel geld zu lassen nur um ein paar stunden laute musik zu hören und überteurte getränke zu kaufen, man verbringt seine zeit lieber anders. man hat kein verlangen mehr danach etwas zu machen, was in einen lebensabschnitt fällt, dessen positive nebeneffekte einen heute nicht mehr bereichern und befriedigen und man vermisst es auch heute nicht mehr. so gehts mir im bett“

    Gast
    Tobias
    5 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Sorry für die stark verzögerte antwort. seit bekanntwerden der schwangerschaft, nimmt sie keine pille mehr. sie ist also schon jahre hormonfrei

    Gast
    maxim
    6 Jahre zuvor

    Einfach mal die Kinder zur Oma, Wellness, eine Lissilust….traumhaft!!

    Gast

    Hm, also mit ein paar der Tipps kann ich ganz gut, aber ich glaube die Gründe sind wesentlich einfacher und haben oft gar nicht so viel mit Hormonen usw. zu tun. SCHLAF.
    Für einen ähnlichen Artikel hab ich mal eine Umfrage gestartet, auf die sich gleich 150 Mütter aus diversen Mama-Gruppen auf fb gestürzt haben. Darin hab ich alles Mögliche zum Thema Sex und Elternschaft nachgefragt und alle waren total neugierig, wie es denn bei den anderen auch sei. Nicht zufrieden mit der aktuellen Frequenz waren an die 67%. Die Top-Gründe, warum es keinen Sex gab:
    (Mehrfach-Antworten waren möglich)
    1.) zu müde – 87 %
    2.) keine Zeit – 51%
    3.) habe den Kopf voll tausend Dinge – 37%
    4.) wenig bis keine Libido – 28 %
    5.) körperliches Unwohlsein, Schmerzen – 26%

    Die Hauptlast liegt einfach sehr oft bei den Müttern. Wenn die auch noch stillen, dann ist eine ohnehin leicht hinüber. So ein Kind verdrückt an die 1000 Kalorien pro Tag über die Muttermilch. Das muss eine erst mal wegstecken. Plus Hausarbeit, die ganzen Sorgen, die eine grade beim ersten Kind hat, ob sie wohl alles richtig macht, die ganzen Zweifel, der eigene Körper, der anders tickt – darüber macht sich eine auch noch die ganze Zeit Gedanken. Sex rückt da ziemlich leicht in den Hintergrund.

    Und dann kann es natürlich auch noch tiefere Gründe geben, die mit der Geburt, einer vorangegangenen Fehlgeburt oder Abtreibung zu tun haben. Das Buch Soulsex von Eva-Maria Zurhorst spricht das auch an.

    Wenn ich nach den Müttern gehe, die meine Fragen beantwortet haben, dann wäre mein Nummer 1 Tipp, was Du als Mann tun kannst: UNTERSTÜTZE DEINE PARTNERIN IM ALLTAG!

    Das bringt gemeinsame Zeit, Wertschätzung. Und das ist MEHR als die halbe Miete. Liebesbeweise gut und schön. Aber die machen auch Druck. Druck, den eine nicht brauchen kann, weil sie eh selber gerne die Nähe hätte, aber meist einfach vor Erschöpfung umfällt.

    Da steht übrigens, was die Mütter sagen 😉 http://www.krachbumm.com/2014/10/28/sind-wir-die-einzigen-ohne-sex-sex-elternschaft/

    Alles Liebe, Katja

    Gast
    Stefan
    7 Jahre zuvor

    Ein sehr toller Bericht. Ich lese zwar nicht unbedingt viel, aber hier habe ich es heute 2 mal gelesen. Weiter so!

    Gast
    merri
    6 Jahre zuvor

    Also mir macht es wirklich zu schaffen das im Bett nix mehr läuft,und dabei ist es auch noch mein mann der nicht mehr will..es kränkt mich tief,da wir vorher täglich Sex hatten

    Gast
    Ande
    5 Jahre zuvor
    Antworte  merri

    Hallo,

    Also einmal kurz gesagt, Kinder zur Oma oder Wellness, das bringt auch alles nichts, alles schon versucht, selbst da ist Tote Hose, Sie denkt dann auch nur an Ihree Kinder. Was das schlimmste an der Sache ist, dass Sie früher ne absolute Rakete im.Bett war und es Ihr Wichtigstes war und seit der Geburt des ersten Kindes ist alles weg.

    Gruss Ande

    69
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x