Leben als Vater

Meinungen zum Betreuungsgeld

Ab dem Jahr 2013 führt die Bundesregierung das sogenannte Betreuungsgeld ein. Monatlich 150 € sollen an Familien gezahlt werden, die ihre Kinder unter drei Jahren zu Hause erziehen, also keine öffentlich finanzierte Bildungseinrichtung besuchen.

Was auf den ersten Blick wie eine gute Idee klingt, polarisiert Politik und Gesellschaft. Die einen sagen, dass Eltern, die Ihre Kinder zu Hause lassen nicht finanziell benachteiligt werden. Andere wiederum führen ins Feld, dass nicht alle Eltern die Wahl haben und beide erwerbstätig sein müssen. Würde das Betreuungsgeld in den Ausbau von Kitas investiert werden könnten mehr Eltern, die es wirklich müssen, berufstätig sein und die Kinder versorgt wissen.

Beides gute Argumente.

[irp]

Was sagen die Väter?

Väter-Zeit.de hat einige Väter gefragt und auch auf der männlichen Seite gibt es keine klare Meinung. Die Bandbreite reicht von Zustimmung bis Ablehnung.

Ich bin persönlich auch hin und her gerissen. Klar, als unsere beiden in dem Alter waren, hätte ich die 150 € im Monat gerne mitgenommen. Vater sein ist ganz schön teuer. Auf der anderen Seite konnten wir es uns leisten das meine Frau zu Hause bleibt. Wenn ich andere Familien sehe fände ich es besser, wenn das Geld in KiTa´s investiert wird damit Kinder von berufstätigen Familien ordentlich versorgt sind.

Wie weit muss Gleichberechtigung gehen und wie sozial muss eine Gesellschaft sein? Schwierige Frage.

Was denkst Du über das Betreuungsgeld?


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    14 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Vielen Dank an die Top Kommentatoren im Juli & die besten Kommentare [Olympia Version]
    8 Jahre zuvor

    […] heiß diskutiert wurden das Thema “Betreuungsgeld“. Ich kann hier keinen einzelnen Kommentar hervorheben sondern finde die Diskussion und wie […]

    Gast
    Marc
    9 Jahre zuvor

    Pro Betreuungsgeld
    Eigentlich können doch nur Leute dagegen sein, für die es sowieso nicht in Frage kommt, in den Genuß des Betreuungsgeldes zu kommen. Sei es weil sie beide Einkommen brauchen oder weil sie alleinerziehend sind. Das tut mir ja auch sehr leid, aber warum kann man denn den anderen die kleine Finanzspritze nicht gönnen?
    Bei uns wird es auch alles etwas enger werden, wenn ein Einkommen wegbricht, aber da muß man dann wohl durch.
    Wenn ich so manches arrogante Statement einiger SPD-Politiker lese, wird mir ganz anders. Als nächstes kommt wahrscheinlich der Kita-Zwang ab dem zweiten Lebensjahr. Und das Thema Bildung vorzuschieben ist auch lächerlich, hier kommt es wohl sehr auf das Elternhaus an. Auch da tut es mit leid, wenn manche Kinder zu Hause zu kurz kommen.
    Ich bin unbedingt dafür, dass Kinder in einen Kindergarten gehen … aber doch bitte auch nicht zu früh. Ich sehe das wie Ina hier kurz vor mir

    Gast
    Ina
    9 Jahre zuvor

    Kinder bis 3 gehören ins „biedere Familienmodell! Eltern die sogar Kinder unter 2 in staatliche Obhut geben, machen einen wirklich schweren Fehler. Und bevor man über Hartz 4 Leute keift, sollte man sich erkundigen. Die kommen nähmlich genauso wenig in den „Genuss“ des Betreuungsgeld wie in den von Elterngeld! Schade das elterliche Prägung so weit ins Abseits gerutscht ist. Fühlen sich Eltern vielleicht einfach nicht mehr fähig?

    Gast
    9 Jahre zuvor

    Um mich auch noch mal zu Wort zu melden – es ist ja alles gesagt, aber noch nicht von mir 😉
    Das Betreuungsgeld halte ich für ein durchsichtiges politisches Manöver mit zwei Hauptzielen:

    – die Stammwählerschaft bekommt das Biedermeier-Familienmodell als den allerbesten Lebensentwurf präsentiert, fühlt sich verstanden und ernstgenommen. Wahlberechtigte Rentner als Zielgruppe von Familienpolitik?

    – für knapp 150 Euro kauft sich die Politik vom Pflicht-Kita-Platz frei. Ein Schnäppchen.

    Die Folgen sind klar:

    – mehr Frauen bleiben daheim
    – weniger Krippenplätze müssen geschaffen werden
    – Geld wird gespart

    Und dann noch irgendetwas Machtpolitisches, aber dafür wollte ich mich nicht interessieren… Mal ehrlich: Wollte Seehofer wirklich die Koalition kündigen, oder war das nur eine leere Drohung? Und was will Schröder eigentlich?

    Gast
    Henrik
    9 Jahre zuvor

    Hallo in die Runde,

    also ich habe es ja zu Anfang gar nicht richtig verstehen ‚wollen‘ wieso (fast) alle gegen das Betreuungsgeld sind. Schließlich haben wir bei uns in der Familie auch erst gedacht bzw. es vorgehabt unser Mäuschen noch nicht so früh in eine Kita zu geben, denn Mama würde sich gerne um unsere Tochter selber noch etwas kümmern, und aus der Sichtweise würden wir dann natürlich gerne die 150,00 Euro nehmen.
    Allerdings kann ich hier auch die Gegenmeinungen verstehen und lasse mich auch gerne auf die Seite ziehen. Eine gute (Aus)Bildung fängt nicht erst in der Schule an sondern halt schon zu Hause aber auch in der Kita, und diese gute Bildung ist verdammt wichtig. Da sollte wirklich jeder Euro in eine vernünftige Kita-(Aus)Bildung investiert werden.
    Also ihr habt mich überzeugt, auch von mir ein klares NEIN zum Betreuungsgeld.

    Ohne jetzt vom Hauptthema abzukommen:
    Es hatte mich schon vor einigen Wochen ziemlich verärget, wenn in den Nachrichten in einem Beitrag von steigenden Arbeitslosenzahlen berichtet wird – und im darauffolgenden Beitrag wird berichtet, dass Fachkräfte aus dem Ausland ‚rekrutiert‘ werden sollen. … Kann jemand meine Verärgerung verstehen?
    Und hier kann man wieder den Bogen zur Kita-Ausbildung spannen; denn hier fängt schon eine wichtige fundierte Ausbildung bzw. Erziehung statt!

    Gast
    pueppi
    9 Jahre zuvor

    Von 150 Euro kann man keine Familie ernähren, auch nicht, wenn ein normales Gehalt dazu kommt. Es ist definitiv keine Möglichkeit, damit man frei entscheiden könnte, ob man mit seinem Kind zu Hause bleibt.
    Das Geld ist besser für den Ausbau von Krippen und Kitas angelegt, sowie für die Weiter- und Ausbildung von Mitarbeitern.
    Auch fände ich es toll, wenn Tagespflegestellen mit diesem Geld mehr unterstützt würden – aber auch das ist nur Wunschdenken.

    Wer keinen Krippenplatz bekommen hat, weil es in der Region einfach keine gibt, hat Pech. Da nutzen auch die 150 Euro nichts, wenn man deshalb soziale Leistungen beantragen muss – denn dann bekommt man diese 150 Euro auch nicht.

    Ganz klares NEIN!

    Gast
    Andree
    9 Jahre zuvor

    Wann wacht dieses Land endlich auf und begreift das Bildung unsere einzige Ressource ist!
    Kindergärten ausbauen, Erzieher/-innen besser ausbilden (mind. FH) und besser bezahlen und außerdem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf endlich vorantreiben. Dafür können auch gerne alle direkten und indirekten Steuervorteile einkassiert werden.
    NEIN zum Betreuungsgeld!!!

    Gast
    luxuskruemel
    9 Jahre zuvor
    Antworte  Andree

    Erzieher/-innen besser ausbilden ja, aber es muss ja nicht gleich FH sein. Die Rahmenbedingungen der erzieherischen Ausbildung stimmen einfach nicht. Es bringt nichts sein Wissen rein aus Büchern in diesem Fall zu erlernen. Die besten Erzieher/-innen hat das Leben geprägt, also das was erlebt wird. Auch ist der Beruf relativ unattraktiv, da viele ihre Ausbildung komplett selbst finanzieren müssen und am Ende damit bestraft werden einen Stundenlohn zu haben, mit dem man es schwer hat und das obwohl man Verantwortung für kleine Menschen übernimmt(ähnliche Misere wie bei den Krankenschwestern).
    Das Ansehen der Berufssparte ist meiner Ansicht nach auch nicht das Beste und da muss zu all dem anderen auch etwas getan werden.

    Gast
    9 Jahre zuvor

    Ich denke auch, dass das Betreuungsgeld das Ziel verfehlt.

    Das Geld in KiTas zu investieren erscheint mir wesentlich sinnvoller.

    Hier hat man ein Wahlthema geschaffen, dass nun leider zu einem Boomerang wird.

    Gast
    Chris
    9 Jahre zuvor
    Gast
    luxuskruemel
    9 Jahre zuvor

    Mit dem Betreuungsgeld kauft sich die Regierung ganz klar raus aus dem selbst auferlegten Programm für alle Kinder einen Betreuungsplatz zu schaffen.

    Ganz klares NEIN zum Betreuungsgeld in dieser Form.

    Gast
    Micha
    9 Jahre zuvor

    Ganz klar NEIN zum Betreuungsgeld!
    Es ist der total falsche Ansatz, den Leuten monatlich eine „Spende“ zu zahlen, damit sie ihre Kinder bloß nicht in den Kindergarten bringen! Und gleichzeitig lügt uns Frau Schröder vor, das die Kita-Plätze trotzdem ausgebaut würden und auch genügend Personal eingesetzt wird…eine glatte Lüge! Und was ist mit den Alleinerziehenden, die auf das monatliche Gehalt und ihre Arbeit angewiesen sind?! Besser Hartz IV und Betreuungsgeld? Ne, also wirklich nicht! Absolut und der Realität vorbei, wie so oft typisch CSU!

    14
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x