Kinderwagenreview: Bugaboo Cameleon

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Seit 3 Wochen läuft nun schon die Blogparade zum Thema Kinderwagen hier auf Papa-Online. Bis morgen (8. Januar) kann jeder, der will, einen Bericht zu seinem Kinderwagen schreiben um so seine Erfahrungen und Meinungen weiterzugeben.

Bisher sind schon einige interessante Beiträge eingegangen. Da unser Kinderwagen in dieser Liste noch nicht auftaucht, möchte ich heute eine kurze Beurteilung unseres Kinderwagens posten. Wir fahren einen Bugaboo Cameleon.

Praxistauglichkeit:

Der Bugaboo ist durch seine kleinen Vorderräder sehr wendig, was ihn zu einem idealen Begleiter für die Stadt macht. Es macht keine Mühe ihn in Geschäften durch enge Regalgassen zu manöverieren. Auf gröberem Pflaster sind die kleinen Räder nicht ganz so vorteilhaft. Ein weiteres Manko der kleinen Räder ist, dass sich dort schnell Laub und anderer Schmutz verfängt. Abseits von Einkaufsstraßen und gepflasterten Wegen ist der Bugaboo dennoch gut einsetzbar. Durch den schwenkbaren Griff, lässt sich mit wenigen Handgriffen der Wagen „umdrehen„, so dass die größeren Hinterreifen vorne sind. So sind auch gröbere Pisten und Waldwege kein Problem.

Der Bugaboo ist leicht gebaut und lässt sich sehr gut schieben. Der Griff ist stufenlos verstellbar. Für große Menschen (ich bin 1,95 m groß) reicht die Höhe und es lässt sich bequem schieben.

Variabilität:

Der Bugaboo ist ein Kinderwagen der „mitwächst„. Das war für uns eines der ausschlaggebenden Kriterien, denn wir wollten einen Wagen kaufen, den wir lange fahren können. Für kleine Babies bietet der Bugaboo eine geräumige Schale mit Kopfschirm und einem sehr guten Verschlusssystem, das die Kinder von den Geschehnissen draußen abschirmt und sie vor Wind und Wetter schützt. Später lässt sich die Liege in einen Sitz umbauen. Für uns war wichtig, dass man den Sitz trotzdem noch in eine relativ waagerechte Position bringen kann, damit das Kind im Kinderwagen problemlos schlafen kann.

Besonders gut finde ich, dass es möglich ist einen Maxi Cosi auf dem Bugaboo zu befestigen (benötigt Zubehöradapter!). Besonders bei kurzen Ausflüge z. B. zum Supermarkt erspare ich mir und dem Baby das ein-/ und auspacken. Ich nehme nur den Maxi Cosi von der Rückbank und stecke ihn auf das Untergestell des Bugaboo – fertig. Dadurch, dass ich nur das Untergestell transportiere, spare ich zusätzlich Platz im Kofferraum – was beim Wocheneinkauf wichtig sein kann.

Apropos Kofferraum: der Bugaboo lässt sich mit einem Handgriff in zwei Teile zerlegen (Schale/Sitz und Untergestell). Dadurch lässt er sich sehr klein zusammenbauen und platzsparend im Kofferaum verstauen. Das Zusammenklappen des Untergestells erfordert etwas Übung funktioniert dann aber schnell und einfach.

[sam_ad id=“51″ codes=“true“]

Zubehör:

Die Zubehörliste, wie bei vielen Kinderwagen, ist auch beim Bugaboo lang. Nicht alles was angeboten wird lohnt sich auch. Ich kann Dir nur meine Erfahrung mit den Zubehörartikeln geben, die ich gekauft habe. Hier meine kleine Liste:

  1. Maxi Cosi Adapter: wie gesagt, die Maxi Cosi Adapter sind aus meiner Sicht sehr nützlich und ein großer Vorteil des Bugaboo. Würde ich auf jeden Fall empfehlen. Du solltest jedoch vorsichtig mit Deinen Autositzen sein. Die montierten Adapter können sich in Deine Sitze drücken und diese auf Dauer beschädigen. Im Babymarkt gibt es extra stabile Plastikunterlagen für Kindersitze. Diese bewahren Deinen Autositz vor unschönen Spuren.
  2. Winterräder: ja, für den Bugaboo gibt es auch Winterräder – korrekterweise „Schneeräder„. Diese Räder so groß wie die Hinterräder und lassen sich nicht mehr drehen. Der Bugaboo büßt dadurch einiges an Wendigkeit ein. In unwegsamem Gelände oder tatsächlich bei Schnee fährt sich der Bubaboo aber mit montierten Winterreifen deutlich entspannter, da man nicht so oft stecken bleibt. Mit montierten Winterreifen lässt der Bugaboo sich nicht mehr so klein zusammenbauen wie ohne.
  3. Sonnenschirm: absolut empfehlenswert. Der Sonnenschirm wird am Gestänge des Bugaboo montiert und kann, je nach Sonneneinstrahlung, ausgerichtet werden. Deutlich empfehlenswerter als das, ebenfalls erhältliche, Sonnensegel. Mit dem Sonnensegel wird der Kinderwagen so verhüllt, dass das Kind kaum noch rausschauen kann. Zum Schlafen OK, für den Dauergebrauch nicht optimal.
  4. Regenverdeck: wichtiges Zubehör (erfreulicherweise im Lieferumfang enthalten) um auch bei Regenwetter unterwegs sein zu können. Das Verdeck des Bugaboo lässt sich sehr klein zusammenfalten und passt daher prima in die Tasche unter dem Wagen.
  5. Kiddy Board: wer mehr als ein Kind hat wird sich über die Vielfalt an kompatiblen Kiddy Boards freuen. Es muss nicht das Original Bugaboo Board sein. Wir haben eines gekauft, auf dem unser Kleiner auch mal sitzen kann. Dies ist besonders dann gut, wenn die Kinder mit geringem Abstand geboren sind und das erste noch nicht lange laufen kann aber auch keinen Kinderwagen mehr braucht. Gerade mit Kiddy Board ist Vorsicht beim Bugaboo geboten. Durch seine leichte Bauweise neigt er mit Kind auf dem Board (aber auch mit schwerer Wickeltasche am Griff) nach hinten überzukippen.
  6. Flaschenhalter: der Flaschenhalter ist eines der Zubehörteile die man sich sparen kann. Wir haben ihn in all der Zeit kaum genutzt – unter anderem auch, weil er sich schlecht montieren lässt.
  7. Fliegennetz: sehr nützlich und ebenfalls bereits im Lieferumfang enthalten ist das Fliegennetz. Es lässt sich, wie das Regenverdeck, über die Schale des Bugaboo stülpen und schützt im Sommer vor lästigen Insekten.

Viele der Zubehörteile kann man gut gebraucht bei eBay ersteigern.

Fazit:

Der Bugaboo ist sicherlich einer der teureren Kinderwagen. Ich glaube mit all dem gekauften Zubehör haben wir damals ca. 1.400 € an der Kasse liegen lassen. Für diesen Preis kann man sich den Wagen farblich wie gewünscht zusammenstellen, so dass nicht jeder Bugaboo gleich aussieht. Trotz der kleinen Schönheitsfehler, die Du sicher an jedem Kinderwagen findest, halte ich den Bugaboo dank der Variabilität, der guten Verarbeitung und der Qualität der Materialien für eine lohnende Investition. Eben die Qualität und die große Beliebtheit bescheren dem Bugaboo einen guten Wiederverkaufswert. Wer seinen Wagen bei eBay einstellt kann ca. 30-40 % den Neupreises erzielen.

Ich würde den Kinderwagen auf jeden Fall wieder kaufen.

 

[mc4wp_form id=“5546″]


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    5 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare

    […] Papa Online hat den Bugaboo Cameleon auf seinem Blog detailliert […]

    […] spare ich insgesamt über 1.500 € beim Kauf von Pampers. Ich hätte damit den Anschaffungspreis unseres Bugaboos samt Zubehör refinanziert. Das lohnt […]

    Gast
    Marc
    8 Jahre zuvor

    Wir würden ihn nicht mehr nehmen, haben unseren mit geringem Verlust weiterverkaufen können. Er hat ein paar nette Features wie das Vorwärts und Rückwärts wechseln aber uns war er zu klein, wackelig, instabil, niedrig. Irgendwie hat er immer wie ein Puppenwagen gewirkt.

    Welchen Kinderwagen kaufe ich? [Auswertung der Blogparade]
    11 Jahre zuvor

    […] guterletzt habe ich ein Review zu unserem Bugaboo Cameleon geschrieben – mein Fazit: ein toller, wenn auch nicht günstiger, Kinderwagen mit […]

    Tweets that mention Kinderwagenreview: Bugaboo Cameleon | Papa Online -- Topsy.com
    11 Jahre zuvor

    […] This post was mentioned on Twitter by Andreas Lorenz, Andreas Lorenz. Andreas Lorenz said: Mein Beitrag zur Blogparade – der Bugaboo Cameleon Review – http://ow.ly/Ts8v […]

    5
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x