Die Männer Checkliste zur Geburt: 9 Dinge, an die Du denken solltest

Die Checkliste zur Geburt hilft Dir, optimal vorbereitet zu sein und der Geburt Deines Kindes entspannt entgegen zu blicken. Darum geht es in diesem Artikel. Du erfährst, was auf diese Checkliste gehört und bekommst eine Vorlage als kostenlosen Download.

Freust Du Dich schon auf die Geburt?

Ich meine nicht auf den Moment, wenn Du das erste Mal Dein Kind in den Armen halten kannst. Sondern auf die Stunden davor. Auf dem Weg dorthin?

Ganz ehrlich, ich hatte davor total Schiss. Das war ein ziemlich komischer Gefühlscocktail. Vorfreude auf der einen Seite und totales Muffensausen auf der anderen Seite.

Es war eine Gefühlsmischung aus Abschlussprüfung, Vorsingen und Vorfreude auf Weihnachten. Nur das alles Faktor 1.000.

Wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke warum das so war, ist es ganz klar. Ich hatte mich null auf das vorbereitet was auf mich zu kommen wird.

Wie auch?

Die Erfahrung fehlt mir und meine Freunde und Bekannten haben von der Geburt immer nur erzählt, wie sie die Nabelschnur durchgeschnitten haben und das sie nicht in Ohnmacht gefallen sind.


Wie bereite ich mich auf die Geburt richtig vor?

Lerne wie Du Dich auf die Geburt vorbereitest, so dass Du der stabile Fels in der Brandung sein kannst, den Deine Frau braucht (+ die Geburt genießen kannst).


Keine große Hilfe.

Damit Du Dich besser auf das große Ereignis vorbereitet fühlst, habe ich Dir 9 wichtige Dinge zusammen gestellt, die Du auf dem Weg zum Tag X tun kannst.

Die „Checkliste Geburt“ für Männer.

Es gibt eine Vielzahl von Dingen, bei denen Dein Engagement wichtig ist. Wichtig deshalb, damit Du im Falle des Falles Bescheid weißt. Wichtig aber auch, weil Deine Frau/Freundin/Partnerin merkt, dass Du Dich kümmerst und Dich interessierst.

Geburtsplan erstellen 

Ein Geburtsplan ist so eine Art Best-Case Szenario. Also wie stellt Ihr Euch die ideale Geburt vor. Schreibt auf wie der Verlauf der Geburt sein soll.

  • Welche Medikationen möchte Deine Frau und welche auf keinen Fall?
  • Welche Hilfsmittel wollt Ihr bei der Geburt nutzen (Ball, Wassergeburt, etc.)?

Bei der Geburt ist es dann Deine Aufgabe die Regie über alles, was um Deine Frau herum passiert, zu führen. Sie hat zu diesem Zeitpunkt andere Dinge im Kopf.

Legt Deine Rolle bei der Geburt fest

Überlege Dir welche Rolle Du gerne übernehmen möchtest und besprich das mit Deiner Frau. Es ist wichtig, dass Ihr Euch einig seid denn Streitereien im Kreissaal braucht kein Mensch.

Damit Du Dir eine Vorstellung davon machen kannst was auf Dich zukommt, informiere Dich über die verschiedenen Phasen der Geburt und was, wann passiert.

Entscheidung über Schmerzmittel treffen 

Zu den gemeinsamen Entscheidungen im Vorfeld gehört auch die Entscheidung über die Wahl der Schmerzmittel. Gerade das Thema PDA ist immer so eine Frage.

Der richtige Zeitpunkt ist im Geschehen schwer zu timen, daher solltet Ihr gemeinsam im Vorfeld darüber sprechen. Im Zweifel bist Du es, der die Entscheidung fällen und die Schwester bzw. Hebamme informieren muss.

Den Geburtsort auswählen 

Damit dem Ganzen ein wenig der Schrecken genommen wird, ist es ratsam den Ort des Geschehens sorgfältig auszuwählen. Nehmt Euch daher ruhig Zeit und schaut Euch verschiedene Kranken- und Geburtshäuser an. Die wichtigsten Kriterien sind dabei:

  • Passen die örtlichen Gegebenheiten zu Euren Vorstellungen, wie die Geburt laufen soll (Hilfsmittel, Einrichtungen)?
  • Welche Erfahrungen haben ggf. Bekannte oder Freunde gemacht?
  • Wie lange braucht Ihr von zu Hause dorthin?
  • Gibt es auf dem Weg ggf. Unwägbarkeiten die die Fahrt verzögern könnten (beschrankte Bahngleise)?
  • Fühlt Ihr Euch in den Räumlichkeiten wohl (ggf. auch für viele Stunden)?

Vor-Ort Inspektion vor der Geburt

Habt Ihr Euch für einen Ort zur Entbindung entschieden, geht einige Wochen vor der Geburt dorthin und stellt Euch vor. Ihr könnt klären, ob Ihr CDs oder einen MP3 Player mitbringen dürft und ob er sich anschließen lässt. Ob (Duft-)Kerzen erlaubt sind, etc. Alles was Euch wichtig ist, solltet Ihr in einem persönlichen Gespräch vor Ort klären, um Euch auch schon ein bisschen an den Raum gewöhnen zu können.

Prüft die Räumlichkeiten, in die Euer Baby nach der Entbindung kommt. Du kannst bei der Gelegenheit absprechen ob und wo Du Dein Kind säubern und wickeln kannst, damit Du Dich in dem Raum schon gut auskennst und nicht orientierungslos umher tappst.

Zeitplanung organisieren 

Damit Du nicht vom Kreissaal direkt ins Büro hechten musst, organisiere rechtzeitig wie Du die Zeit nach der Geburt verbringen möchtest. Einige nehmen sich 1-2 Wochen nach der Entbindung frei. Andere legen Ihre Elternzeit direkt auf die Zeit nach der Geburt.

Was auch immer Du favorisierst, arrangiere es frühzeitig und vor allem, informiere Deine Kollegen bei Zeiten. Das gibt Ihnen Zeit sich auf die Mehrarbeit vorzubereiten und eine ordentliche Übergabe von Dir zu bekommen.

Den „Fluchtwagen“ auf Vordermann bringen 

Damit es mit dem Weg zum Krankenhaus auch wirklich klappt und nicht doch in allerletzter Minute ein Taxi oder Krankenwagen anrücken muss, bring Dein Auto in Schuss. Eine Inspektion, ob alles funktioniert, kann nicht schaden. Ausserdem sollte auch immer genügend Sprit im Tank sein, um es zumindest bist zum Krankenhaus und zurück zu schaffen.

Stets erreichbar sein 

Volume auf 10 und abgehen, das ist Dein Motto. Das Handy ist stets am Mann. Der Lautlos-Schalter ist tabu. Der Klingelton, Lautstärke und Vibration sind auf maximalen Alarm eingestellt. Deine Frau muss Dich in der Schlussphase (und niemand weiß genau wann das ist) immer erreichen können, ohne dass vorher die Mobilbox drangeht.

Kleiner Tipp, wenn Du die Mobilboxfunktion abschaltest, klingelt Dein Handy länger und Ihr erspart Euch das Hin- und Her wenn Du zurückrufst, sie Dir aber gerade noch eine Nachricht „aufs Band“ spricht.

Taschen packen 

Um jederzeit startklar zu sein gilt es die Taschen gepackt zu haben. Hier trennen sich die Anfänger von den papa online Lesern. Normalerweise ist das Tasche packen ein Ding der Frau. Als kluger (werdender) Papa weißt Du aber wie wichtig es ist, dass auch Du an Deine sieben Sachen denkst.

Du siehst, es gibt eine Menge zu tun und bei allem bist Du ein ganz wichtiger Bestandteil und nicht das „fünfte Rad am Wagen“. Bring Dich aktiv ein und schlage Deiner Partnerin vor, diese Checkliste vor der Geburt abzuarbeiten. Es gibt Dir das gute Gefühl ordentlich vorbereitet zu sein und zeigt Deiner Partnerin wie engagiert Du bist.

Linktipp: Angst vor dem Vater-Werden

Jetzt Du! 

Ideal ist es, wenn Du all die Punkte in Ruhe über einige Monate verteilt angehen und abarbeiten kannst.

Fang daher ruhig in der zweiten Schwangerschaftshälfte an. Ich habe Dir eine kompakte Version dieser Checkliste als Download bereit gestellt.

Lade die Checkliste Geburt einfach herunter und gehe sie Punkt für Punkt durch.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    4 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Tobias
    1 Jahr zuvor

    Hi Andreas, erstmal ein Kompliment zu dem gelungenen Artikel. Ich hätte noch einen wichtigen 10ten Punkt zu ergänzen. Ab zwei Wochen vor dem Geburtstermin täglich eine Mittagspause mit rund zwei Stunden Schlaf (Mutter und angehender Vater wenn möglich) einzulegen.
    Wir sind morgens aufgestanden und waren den ganzen Tag unterwegs. Die Fruchtblase ist dann plötzlich gegen 20Uhr geplatzt und bis zur Geburt hat es nochmal rd. 17 Stunden (mit durchgehenden Wehen) gedauert. Insgesamt waren es 30 Stunden ohne Schlaf. Hätten viel um die 2 Std. Schlaf am Nachmittag gegeben. Aber die Geburt ist gut verlaufen und Mittagsschlaf gibt es ab jetzt auch keinen mehr.
    Viele Grüße
    Tobias

    Gast
    4 Jahre zuvor

    Hallo Andreas,

    bei mir geht es jetzt zum zweiten Mal los. Ich war beim ersten Mal auch schon gut vorbereitet, aber das Verstechen bei der PDA hat dann etwas die Stimmung gekillt.

    Aber es ist alles gut gegangen und der kleine Mann freut sich jetzt auf sein Brüderchen!

    Danke für den Input.

    Erfolgreiche Woche weiterhin.

    Gruß

    Matthias

    Gast
    4 Jahre zuvor
    Antworte  Matthias

    Gerne, Matthias. Na dann wünsche ich Dir (Euch) für die zweite Geburt viel Glück und drücke die Daumen, dass dieses Mal die PDA gleich sitzt.
    Beim zweiten geht ja alles leichter 😉

    4
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x