Leben als Vater

Der Schutz gegen Grippe – 9 einfache Tipps

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Herbstzeit ist Grippezeit, schon immer gewesen. Doch dieses Jahr ist alles anders. Die Berichterstattungen sind voll von Schweinegrippe (oder politisch korrekter „Neue Grippe„). Experten verbreiten Schreckensmeldungen, andere warnen vor Panikmacherei und relativieren die Gefahren. Institute empfehlen die Impfung, andere warnen vor den unbekannten Nebenwirkungen, da die Mittel noch nicht ausreichend erprobt sind.

Du stehst in der Mitte und weißt nicht mehr was Du tun sollst. Impfen oder nicht impfen, das ist hier die Frage. Wenn Du schon nicht weißt was Du für Dich selber tun sollst, was ist dann das Richtige für Dein Kind?

Ich habe etwas recherchiert um mir meine eigene Meinung zu dem Thema zu machen.

Hausmittel sind out

Kinder sind häufig krank. Meist wird jede saisonale Erkältungswelle mitgenommen. Wo früher noch auf Großmutters Hausmittelchen zurückgegriffen und mit heißer Milch & Honig sowie Wadenwickeln therapiert wurde, greift man heute zur Chemiekeule.

Warum auch nicht, wenn doch die Präparate existieren?

Beängstigend ist hierbei, das viele Eltern ihre Kinder medikamentös behandeln ohne vorher mit einem Arzt gesprochen zu haben. So ergab eine Umfrage des Apothekerverbandes ABDA das 43% der befragten Eltern so vorgehen. Das durchaus Risiken für die Kinder bestehen ist vielen scheinbar nicht bewusst. Der Wirkstoff, zum Beispiel, einer Aspirin (Acetylsalicalsäure kurz ASS) kann für Kinder unter 16 Jahren schädlich sein. Bis zum 16. Lebensjahr sollten nur Präparate mit dem Wirkstoff Ibuprofen oder Paracetamol verabreicht werden.

Was hat das mit der Grippewelle und speziell der neuen Grippewelle zu tun?

Die Hemmschwelle Kindern Medikamente zu verabreichen ist deutlich gesunken. Selbst Kinder die nichts haben werden mit Präparaten behandelt – präventiv. Jedes 5. Kind der Befragung bekommt Nahrungsergänzungspräparate, wieder völlig ohne Rücksprache mit Ärzten.

Ist dieser arglose Umgang mit Medikamenten für unsere Kinder auch ein Grund warum viele Eltern eine Impfung durchführen lassen von der noch nicht klar ist welche Wirkungen sie auf die Organismen unserer Kinder hat?

Grippeimpfung – mit Kanonen auf Spatzen?

Die Schweinegrippe hat ein enormes mediales Interesse und jeder spricht heute darüber impfen zu lassen. Ob es sich bei den mahnenden Stimmen um Panikmacher handelt oder um berechtigte Sorge, kann man als Verbraucher nicht unterscheiden.

Die Schweinegrippe verlief in Deutschland bisher für 5 Menschen tödlich. Alarmierende Signale. Dennoch verlief bei den meisten „Infizierten“ (sehr dramatische Bezeichnung während bei „normalen“ Grippewellen von Erkrankten gesprochen wird) die Grippe harmlos. An der normalen Grippe sterben pro Jahr über 1.000 Menschen, in Deutschland.

Der Impfstoff, mit dem eine Infektion und die weitere Ausbreitung verhindert werden soll, hat enorme Nebenwirkungen. In Schweden, wo die landesweite Impfkampagne bereits begonnen hat, starben bereits 4 Menschen an den Folgen der Nebenwirkungen.

Die viel zitierte Gefahr, die von dem Schweinegrippevirus ausgeht ist, dass der Virus mit den normalen Grippeviren mutiert und es in den kommenden Monaten eine gestiegene Anzahl von schweren Krankheitsverläufen geben wird. Ein Argument für die Impfung ist die Eindämmung des Virus, der diese Entwicklung verhindern soll. Gegen ein Impfung sprechen die wenig bis kaum erforschten Nebenwirkungen speziell bei den Risikogruppen: Schwangere und Kinder. Ferner ist ein 100%iger Schutz nicht garantiert, da man nicht weiß wie wirksam die Impfung gegen mutierte Viren ist.

Jedes Mal wenn ich von der Schweinegrippe höre oder lese stelle ich mir selbst die Frage ob ich mich dem Risiko einer Impfung aussetzen möchte oder auf einen milden Verlauf hoffen soll. Wenn ich für mich keine klare Entscheidung treffen kann, wie ich mich in dieser Situation verhalte, wie soll ich dann diese Entscheidung für mein Kind treffen?

Ich habe mich gefragt, wie andere Väter und Eltern das sehen und eine kleine Twitter-Umfrage gemacht, mit folgendem Ergebnis:

 

9 Tipps um eine Grippe-Ansteckung zu vermeiden:

Neben der Impfung gibt es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, wie Du Deine Familie und Dich gegen eine Ansteckung schützen kannst.

  1. Gründliches Hände waschen mit warmem Wasser und Seife entfernt die Viren. Gründlich genug ist es, wenn man beim Waschen „Happy Birthday“ zu Ende singen kann.
  2. Große Menschenansammlungen vermeiden. Wo viele Menschen auf einander treffen ist die Wahrscheinlichkeit hoch mit kranken Menschen in Kontakt zu kommen und sich anzustecken.
  3. Genug Schlaf stärkt das Immunsystem und macht weniger anfällig für Viren. 8-10 Stunden sind empfohlen.
  4. Vitamin C ist Doping für die Abwehrkräfte. Gerade jetzt zur Winterzeit sind Citrusfrüchte mit viel Vitamin C (Apfelsinen, Mandarinen) sehr lecker.
  5. Kleidung wechseln. Wenn Du nach Hause kommst, zieh Dir frische Kleidung an und wasche gründlich die Hände. Somit gehst Du sicher, dass sich keine Bakterien oder Keime, die Du über den Tag aufgenommen hast, zu Hause einnisten.
  6. Regelmäßig lüften. Wenn möglich, lüfte regelmäßig durch, so dass die abgestandene Luft entweichen und frische einströmen kann.
  7. Bewegung an frischer Luft. Noch besser als das regelmäßige Lüften ist die Bewegung an frischer Luft. Ein kleiner Spaziergang reicht schon um Energie und Frischluft zu tanken und das Immunsystem anzukurbeln.
  8. Flächen sauber halten. Häufig benutzte Flächen wie Türgriffe, Waschbecken, Küchenarbeitsfläche, Tastaturen, etc. beherbergen viele Bakterien und Viren, die sich durch regelmäßiges reinigen entfernen lassen.
  9. Stillen. OK, hier stößt Du als Papa an Deine Grenzen. Doch es ist bewiesen, dass gestillte Kinder eine höhere Widerstandskraft und ein bessere Immunsystem haben.

Ich möchte mich weder gegen oder für eine Impfung gegen den H1N1-Virus aussprechen. Das kann ich nicht, denn zum aktuellen Zeitpunkt weiß noch niemand was die richtige Entscheidung ist. Breitet sich die Grippe aus und kommt es zu heftigeren Verläufen ist eine Impfung, selbst angesichts der potentiellen Nebenwirkungen, vielleicht ratsam. Sollte sich der Virus wie zurzeit verhalten, kann es riskanter sein sich impfen zu lassen als es nicht zu tun. Eine schwierige Entscheidung wie ich finde, die jeder für sich und seine Liebsten treffen muss.

Mich interessiert Deine Meinung zum Thema und ich möchte Dich bitten mir Deine Meinung als Kommentar mitzuteilen. Je mehr verschiedene Ansichten wir bekommen, desto hilfreicher ist dieser Beitrag für alle Leser.

[mc4wp_form id=“5546″]


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    4 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Tobias
    2 Jahre zuvor

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Jetzt beginnt bald wieder die kältere Jahreszeit und es ist wirklich wichtig sich vor Grippe zu schützen. Man sollte grundsätzlich die einfachsten Hygieneregeln einhalten.
    Beste Grüße
    Tobias

    Gast
    12 Jahre zuvor

    Hallo Andreas! Grau auf grauem Hintergrund-ich kann das wirklich schlecht lesen. Oder stimmt was mit meinen Einstellungen nicht? LG Kaddi

    uberVU - social comments
    12 Jahre zuvor

    Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by papaonlinetweet: Schutz gegen Grippe – 9 einfache Tipps http://ow.ly/yNTd

    4
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx