Leben als Vater

Wie Du und Dein Kind morgens rechtzeitig fertig wirst – ohne Stress

Geht es bei Euch im Haus morgens stressig zu?

Werdet Ihr nie rechtzeitig und ohne Theater fertig und verlasst das Haus immer auf den allerletzten Drücker?

Ich muss an dieser Stelle gestehen, dass unser Alltag und auch der Morgen fast immer perfekt organisiert ist und in der Regel auch nichts außergewöhnliches passiert. Meine Frau hat es einfach im Griff vorauszuplanen und Dinge zu strukturieren.

Neulich war meine Frau morgens mal nicht da, und es war mein Job uns am Morgen alle auf die Straße zu bekommen.

Wir sind etwas zu spät aufgestanden, die Kinder haben die Kleider vom Vortag angezogen, es gab ein flottes Frühstück, es wurde zwischendrin etwas hektischer und ich war 30 Minuten später als üblich im Büro – Chaos in Tüten.

Um das in Zukunft zu vermeiden habe ich mir überlegt was alles schief gelaufen ist und was ich beim nächsten Mal anders machen werde: 

1. Abendroutinen einführen und einhalten

Wer morgens rechtzeitig aufstehen soll, der muss abends auch rechtzeitig ins Bett gehen. Das klappt mit Kindern besonders gut, wenn sie einen festen Rhythmus haben. Also eine feste Uhrzeit und ein, möglichst immer gleiches, Prozedere. Zum Beispiel eine Stunde vor dem Schlafen gehen keinen Fernseher mehr und dergleichen, im Bett noch eine Geschichte vorlesen und dann ruhig einschlafen.

Ich vermassele es leider oft, denn wenn ich nach Hause komme möchte ich noch etwas Zeit mit den Kindern verbringen. Nicht selten wird es dabei etwas wilder und die Kinder sind schön aufgedreht. So geht es also nicht.

2. Genug Zeit einplanen

Um zu wissen wann für die Kinder rechtzeitig und Zeit fürs Bett ist, schadet es nicht zu wissen wie viel Schlaf sie brauchen. Dann gilt es zurück zu rechnen:

  • Wann müsst Ihr aus dem Haus? Das nennen wir einfach mal Variable X
  • Wie viel Schlaf brauchen Deine Kinder? Das nenne wir einfach mal Variable Y. 

Damit Euer Morgen möglichst stressfrei wird, empfehle ich ca. 1 Stunde einzuplanen. In dieser einen Stunde müsstest Du es schaffen Deine Kinder

  • zu wecken
  • anzuziehen (oder sie dazu zu bewegen – was manchmal noch länger dauert)
  • mit Frühstück zu versorgen
  • zu waschen
  • zum Zähne putzen zu bewegen
  • bereit zum Abmarsch vor die Haustür zu bekommen

Die Formel für genug Zeit und damit die Formel für die richtige Schlafenszeit (Z) Deiner Kinder lautet also:

Z=(X–1)-Y

Doch nicht nur für Deine Kinder kannst Du vorplanen. Auch an Dich darfst Du denken, und an all die Dinge, die Du so machen musst.

Es empfiehlt sich daher 30 Minuten Puffer für Dich einzuplanen.

Die Formel für Deine Aufstehzeit ist deutlich einfacher:

Z1=Z–0,5

3. Was Du heute kannst erledigen, lässt Dich morgen 15 Minuten länger schlafen

Du siehst schon, es steht und fällt alles mit der richtigen Vorbereitung. Dazu gehört nicht nur die Zeitplanung sondern das vorausschauende Handeln. Um morgens in der Hektik nichts wichtiges wie die Pausenbrote oder die Turnbeutel der Kinder zu vergessen, lohnt es sich abends die Lieblingsserie mal sausen zu lassen und stattdessen Vorbereitungen zu treffen. Folgende Dinge lassen sich prima am Vorabend vorbereiten:

  • Kindergartentasche packen (würde ich die Kinder selbst machen lassen – oder zumindest gemeinsam)
  • Schulranzen zusammenpacken (das sollte Dein Kind schon selbst machen, ein wachendes Auge und ein kontrollierender Blick müssen reichen)
  • Pausenbrote schmieren
  • Stundenplan checken ob Sport auf dem Programm steht – wenn ja, Sportsachen zusammen packen (lassen)
  • Kleidung für den nächsten Tag rauslegen (besonders bei Mädchen kannst Du sonst Deinen sorgfältig ausgetüftelten Zeitplan vergessen)
  • Kaffeetasse bereitstellen und Dein Frühstück schon mal vorbereiten (denk auch an Dich…)

[Tweet „Was Du heute kannst erledigen, lässt Dich morgen 15 Minuten länger schlafen“]

4. Sanft aus den Träumen reissen

Soweit die Vorbereitung, jetzt wird es ernst. Der Tag hat begonnen, Du hast es geschafft mit 30 Minuten Vorsprung vor Deinen Kindern aus dem Bett zu rollen und liegst voll im Zeitplan. Jetzt kommt der Moment, der den weiteren Verlauf des Morgens, ach was sage ich – des Tages bestimmt.

Der Moment des Erwachens – bzw. Des Weckens.

Du willst dass Dein Kind gut gelaunt aus dem Reich der Träume kommt. Also wecke es sanft. Streiche über den Rücken oder den Bauch und brumme leise seinen Namen. Gib ihm einen Kuss auf die Wange oder die Stirn und wiederhole das Prozedere bis die Augen endlich aufgehen.

Dauert zwar etwas länger als Licht an, „Aufstehen“ und Decke wegziehen ist aber gut investierte Zeit – glaube mir.

 

5. Ablenkungen eliminieren

Auch Kinder prokrastinieren schon und das gilt es zu vermeiden, wenn Du morgens keinen Streß haben und pünktlich aus dem Haus gehen willst.

Überlege Dir genau, wo sich die Kinder in den Morgenstunden aufhalten werden. Welche Wege gehen sie, was tun sie alles?

Sorg dafür, dass es an diesen Orten und auf den Wegen dazwischen, so wenig Ablenkungen wie möglich gibt. Räume das Spielzeug weg, packe alle Wendy und Kicker Zeitschriften in den Zeitungskorb und packe Deine aktuelle Nido Ausgabe darüber. Vergewissere Dich dass der Fernseher aus ist und vielleicht lässt Du die Fernbedienung nicht allzu offen herumliegen. Playstation Controller, Nintendo, iPad – alles was irgendwie verlockend und einladend aussieht muss von der Bildfläche verschwinden.

6. Lass sie es selbst machen, auch wenn es länger dauert

„Gib einem Mann einen Fisch und er ist satt für einen Tag. Zeig ihm wie er fischt und er wird nie wieder hungern.“

Ich weiß nicht genau wer es gesagt hat, doch es ist einer der Leitsätze von Eltern.

Nur leider haben wir für so etwas morgens in all der Hektik und mit dem Zeitdruck im Nacken keine Zeit. Die Schule beginnt pünktlich, der Kindergarten schließt irgendwann die Eingangstür ab (Mann ist das peinlich wenn Du ständig die Erzieherinnen aus der Kaffeepause zur Tür klingeln musst) und der Chef findet es bestimmt auch schön wenn Du, zur Abwechslung mal zur verabredeten Zeit, am Schreibtisch sitzt.

Doch der Kleine will heute seine Schleife unbedingt alleine zu machen und das Töchterlein ist sich ganz sicher, dass sie die Jacke alleine angezogen bekommt.

Jetzt heisst es locker bleiben.

Lass sie machen. Wenn Du Dich jetzt einmischst und ihnen dazwischen funkst, dauert es nur noch länger und gut für die Stimmung ist das auch nicht. Auch das darfst Du mir gerne glauben.

7. Ein bisschen Wettbewerb…

Eine Idee, wie Du gewisse Etappen in Eurem morgendlichen Sprint zur Haustür beschleunigen kannst, sind kleine Wettbewerbe.

„Wer ist als erster fertig mit Anziehen/frühstücken/Zähne putzen/Jacke anziehen/Schuhe zubinden…“?

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Dieses Mittel ist jedoch mit notwendiger Sorgfalt und Vorsicht einzusetzen. Du solltest genau wissen wie Deine Kinder mit solchen kleinen Wettkämpfen umgehen und ob Du jemanden dabei hast, der nicht gut verlieren kann.

Bei unachtsamer Anwendung, kann dieser kleine Trick ganz schnell nach hinten losgehen und einen handfesten Streit (der Zeit und Nerven kostet) vom Zaun brechen.

Bei Einzelkindern ist es ein tolles Mittel und Du bist der Wettbewerbspartner.

8. Last Call

OK, es ist fast geschafft. Dein Zeitplan ist aufgegangen, Du liegst gut in der Zeit und Ihr seit fast abfahrbereit.

Jetzt heißt es den Sieg nach Hause bzw. ins Büro zu fahren und dort triumphierend, pünktlich anzukommen.

Also bloß keinen Fehler machen. Ein “Zack Zack, wir müssen los“ an der falschen Stelle und alles geht den Bach runter.

Besser ist es die Abfahrtzeit in Sequenzen anzukündigen also

  • „In 10 Minuten fahren wir los.“
  • „In 5 Minuten fahren wir los.“
  • „In 1 Minute fahren wir los.“

Geschafft.

amazon wunschliste

Alle sind rechtzeitig fertig und unterwegs – Gratulation.

Es ist gar nicht so schwierig morgens alles unter einen Hut zu bekommen und das auch noch rechtzeitig. Ein bisschen Planung, Disziplin, ein bisschen Einfühlungsvermögen, ein – zwei kleine Tricks und Dein Morgen wird wohl strukturiert und entspannt beginnen.

Ich denke, wenn ich all das umsetzen kann, werde ich in Zukunft weniger Probleme und Stress am Morgen haben und vor allem pünktlich aus dem Haus kommen.

Welche Erfahrungen hast Du gemacht?


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    17 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Sonja Maurrt
    8 Monate zuvor

    Habe den Artikel als Frau gelesen und finde den Text hilfreich. Nur eins finde ich Stressig wenn man nur ne Stunde mit allem Zeit hat. Mein Kind steht 1,5 Stunden vorher auf um in die Schule zu gehen. Mein Kind praucht ca. 15 Minuten zum aufstehen und 20 Minuten zum waschen dann Frühstücken wir ca. 30 Minuten gemüdlich. Dann packt er die Trinkflasche in seine Schultasche und macht noch sein Bett schön und das Fenster im Kinderzimmer zu. Dann geht er zur Schule. Somit ist mit einer Stunde vorher aufstehen garantiert Stress vorprogrammiert. Mein Tipp an alle:bemesst die Zeit nicht so knapp. Wenn ihr wisst das Kinder trödeln und lange brauchen, dann sollen sie auch früher aufstehen um alles gemütlicher zu machen. Dann wird es nicht stressig.

    Gast
    BeziehungsWeise
    3 Jahre zuvor

    Hilfreiche Anregungen.. ja, sind in dem Artikel zu finden..

    Aber: „..Erzieherinnen aus der Kaffeepause zur Tür klingeln..“
    Das passt wunderbar ins Klischée!

    Wie wäre es mit:
    „Ich bring den Erzieherinnen dafür mal einen Strauß Blumen mit.
    Für’s Zu-Spät-Kommen und überhaupt für die Würdigung ihrer vertrauensvollen Arbeit mit meinem Kind!“

    Gast
    Tony Lang
    2 Jahre zuvor

    Ein sehr hilfreicher Artikel.
    Habe selber 2 sehr liebe Kinder aber es ist fast jeden Tag stressig.
    ich werde ein paar deiner Punkte in meinen Alltag mit aufnehmen.
    vielen Dank

    liebe Grüße
    Tony

    Gast
    Marion
    3 Jahre zuvor

    Schöner Artikel ..aber was machste du wenn sich das kind(4jähriges Mädchen]dann nachdem du alles nach Routine fertig hast nach unten gehst zum frühstücken alles ist gut…bis du denkst wo bleibt Sie denn????…dann gehst du gucken … und die Kleine hat sich wieder ausgezogen und liegt wieder im Bett??? ..ich werde dann voll laut…und böse…was macht man dann????

    Gast
    Tony Lang
    2 Jahre zuvor
    Antworte  Marion

    Durchatmen und einfach nochmal probieren und geduldig bleiben.
    ist auch schon öfters bei mir vorgekommen.

    liebe Grüße

    Tony

    Gast
    Cordula Buckel
    3 Jahre zuvor

    Ich bin zwar eine Mutter, aber der Artikel hat auch mir gut gefallen.
    Ich bin schon auf sehr viel von der Liste selbst gekommen, habe aber mit 2Punkten enorme Probleme:
    mein Großer(6) prokastiniert sehr gerne und holt sich dann auch mal Bücher aus dem Regal etc. Wie kann ich so etwas verhindern?
    Und das größere Problem: die Kleine (2 1/2) schläft neben meinem Bett und wird sofort wach, wenn ich aufstehe. Die halbe Stunde für mich fällt also weg.
    Außerdem ist der Große oft eifersüchtig und will die gleiche Aufmerksamkeit/Hilfe in der früh wie seine Schwester. Dadurch wird es fast immer stressig.
    Ich mag das so nicht mehr!
    Noch irgendwelche Tips?

    Gast
    4 Jahre zuvor

    Hallo Andreas,

    toller Artikel!

    Und ja, mit Abendroutinen kann man den Morgen stressfreier gestalten! Und auch das Thema „Ablenkungen eliminieren“ lässt dich morgens als Vater stressfreier in den Tag starten!

    Aber diese Tipps zählen nicht nur für Kinder. Auch wir Erwachsenen können uns daran orientieren und entspannter in unseren Tag starten.

    Ich bereite abends zum Beispiel mein Müsli vor und ich versuche abends als Letztes die Aufgaben für den morgigen Tag rauszusuchen und vorzubereiten. Dann kann ich morgens direkt starten ohne mich von meinen E-Mails treiben zu lassen.

    Gruß
    Matthias

    Gast
    4 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hast du es mal mit einer Liste probiert? Ich meine, einfach mal hinsetzen und überlegen, was du morgens regelmäßig tun möchtest.

    Wenn du die Liste hast – etwas früher aufstehen und den ein oder anderen Punkt auf der Liste morgens – in aller Ruhe bevor die Kinder um die rumfliegen – erledigen.

    Seitdem ich das so handhabe, bin ich generell den Tag über viel entspannter, weil ich Sachen für mich bereits erledigt habe! Und mich dann jetzt auf andere Sachen konzentrieren kann.

    Gruß
    Matthias

    Gast
    Jean
    6 Jahre zuvor

    Sehr schöner Artikel. Ich bringe morgens drei Jungs in den Kindergarten/ in die Schule, und ich versuche es ähnlich, bzw. es hat sich bei uns fest eingespielt: Abends alles mögliche vorbereiten, (relativ) feste Bettzeiten, möglichst vor den Kindern aufstehen… die Struktur steht.
    Der Schlüsselsatz in deinem Artikel für mich ist jedoch: „Jetzt heißt es locker bleiben.“ Daran scheitere ich fast jeden morgen, wenn dann doch etwas von der Struktur abweicht, oder wenn sich trotz aller Vorankündigungen dann doch einer querstellt und die letzte Bitte nach Schuhe anziehen mit einem simplen, trotzigen „nein“ beantwortet und sich auf der couch zusammenkugelt… Im besten Falle trage ich ihn dann einfach dorthin, wo er hin muß, im schlechtesten werde ich sehr laut und die Stimmung ist im Eimer. Zehn Minuten später, alle Kínder sind in Schule und Kindergarten, sitze ich bedröppelt im Auto oder auf dem Fahrrad und frage mich, ob ich nun wieder so rumbrüllen mußte…

    Gast
    7 Jahre zuvor

    Wir kommen gerade von der Mutter-Kind-Kur und ich bin mal wieder voller Vorsätze. Wie du hab ich die Erfahrung gemacht: „Bei der Kindererziehung geht einfach nichts über: ZEIT GEBEN!“ Je mehr Zeit man Kindern gibt um Dinge zu erledigen, je mehr Zeit man sich selbst gibt (durch wie du sagst, früheres aufstehen etc.) desto entspannter sind alle. Und auch das Zeiten ansagen: „Wir gehen in fünf Minuten“ wirkt Wunder im Vergleich zum Überrumpeln. Unsere Große ist sofort fit wenn sie wach wird (ihr Mundwerk leider auch), der Kleine hingegen muss erstmal kuscheln und seine Flasche trinken, ehe er sich die Windel wechseln lässt. Das müssen wir berücksichtigen. Und wenn ich das tue, siehe da: Alles funktioniert wie am Schnürchen.

    Übrigens: Auch bei Nicht-ADHS-Kindern funktionieren Kinder wunderbar. Unser Kleiner ist schwerhörig und sprachlich noch sehr hinterher. Auch ihm hilft das Visualisieren der Dinge, die wir von ihm erwarten enorm…

    Danke für den tollen Beitrag!!!

    Gast
    7 Jahre zuvor

    Da ADHS-Kids bzw. ADHS-Papas das Problem noch etwas eskalisieren lassen können, ein weiterer Tip : Bilder helfen mehr als Worte. Beispielsweise das Ausziehen der Schlafklamotten, Waschen, Zähneputzen und das Anziehen als eine Art Bilderkino fotographieren und an die Wand hängen. Hilft.

    Toller Artiel, den ich gerne weiter empfehle 🙂

    Gast
    7 Jahre zuvor

    Ein sehr schöner Artikel und routine ist wirklich sehr wichtig. Ist ja auch bei uns selbst so. Es gibt sehr viele Menschen die Probleme mit dem einschlafen haben, wenn sie bis kurz vorm zu Bett gehen noch Fernsehen. Weil das Gehirn da einfach viel zu viel am verarbeiten ist.

    17
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x