Fernsehprogramm für Kinder – unsere Top 10

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Sollen Kinder fernsehen? Ab wann sollen Kinder fernsehen?

Ich möchte jetzt keine pädagogische Diskussion zu dem Thema Fernsehkonsum führen. Dies soll jeder selbst entscheiden. Klar ist, ein Buch vorzulesen ist sicher besser als Fernsehen – aber: ist Fernsehen grundsätzlich schlecht? Ich denke nicht, wenn es gezielt, dosiert und vor allem kontrolliert geschieht. Unser Kleiner darf schon eine ganze Weile im Raum sein wenn der Fernseher läuft. Früher hat es ihn kaum interessiert heute schaut er gerne mal mit Papa in die Flimmerkiste. Ich glaube, wenn Kinder von Anfang an den bewussten und dosierten Fernsehkonsum lernen, verringert sich die Gefahr dass sie später einmal Couchpotatos mit viereckigen Augen werden – meine Meinung.

Wichtig ist, dass man Kinder nicht alleine vor dem Fernseher parkt sondern aussucht was geschaut wird und vor allem die Zeiten im Auge behält. Ich habe im folgenden Beitrag einmal meine unsere Top 10 Fernsehsendungen für Kinder (~ 2 Jahre) zusammengefasst:

Top 10 Fernsehsendungen

Um es vorwegzuschicken: unser Sohn schaut nicht alle diese Sendungen täglich – obwohl sie fast alle täglich laufen. Morgens, während wir uns fertig machen, darf er bei uns im Bett Super RTL schauen – ca. 20-30 Minuten. Da wir nicht jeden Tag zur exakt gleichen Zeit aufstehen, variiert das Programm für ihn also.

  1. Caillou (SRTL – 06:00, 06:15, 07:30, 07:45) – Caillou ist eine nette Serie die den kleinen Caillou in seinem Alltag begleitet. Als Erwachsener kann die geballte Geschmeidigkeit der Serie schon mal nerven. Für Kinder finde ich es sehr gut wie dort auch Konflikte relativ schnell gelöst werden. Wenn sich die Kinder etwas von der Einsichtigkeit des Caillou abschauen, schadet das bestimmt nicht.
  2. Tigger & Puuh (SRTL – 07:00 Uhr) – Drei Freunde, die sich als vermeintliche Superhelden für ihre Freunde einsetzen und Ihnen bei Schwierigkeiten im Leben helfen. Schön gemacht finde ich die Interaktion mit den Kindern vor dem Fernseher, die aktiv zum mitraten angeregt werden. Kinder lernen hier, dass sich Freunde untereinander helfen sollen.
  3. Meister Manny´s Werzeugkiste (SRTL – 7:30 nur SA & SO sonst 12:40) – Meister Manny und seine Werkzeuge reparieren den ganzen Tag alles mögliche. Die Kinder lernen hier, dass Teamarbeit wichtig ist und dass man zusammen alles erreichen kann.
  4. Chuggington (SRTL – 08:00) – Die Loks bei Chuggington sind noch in der Ausbildung und schauen sich viel von den älteren Loks ab. Die Lektionen in Punkto Pünktlichkeit und Pflichtbewusstsein sind oft die schwierigsten Lektionen, die auch die kleinen Loks erst lernen müssen.
  5. Bob der Baumeister (SRTL – 08:25) – Ich kenne kein Kind, das Bob den Baumeister nicht mag. Wenn unsere Kinder auch nur den Leitspruch „können wir das schaffen? Ja, wir schaffen das!“ verinnerlichen, finde ich den Bildungsauftrag von Bob dem Baumeister mehr als erfüllt.
  6. Thomas & seine Freunde (SRTL – 08:35) – Mein Sohn liebt Thomas. Eine Lok, die so lieb schauen kann, muss man einfach liebhaben.
  7. Kleiner Roter Traktor (KI.KA – 09:00 Uhr) – Der Klassiker – die Figuren aus Plätscherbach transportieren gekonnt wichtige Werte für die Kinder wie Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Fleiß, Kritikfähigkeit und Hilfsbereitschaft.
  8. Zigby, das Zebra (KI.KA – 18:40) – Zigby, das Zebra und seine Freunde agieren immer sehr naiv und machen viele Fehler. Doch immer lernen sie daraus und vermitteln so wichtige Lektionen an die Kinder am Fernseher.
  9. Sandmännchen (KI.KA – 18:50) – Der Sandmann hat seinen ganz eigenen Zauber. Ich kann es nicht erklären aber sobald unser Kleiner den Sandmann sieht ist er total versteinert und gebannt.
  10. Yakari (KI.KA – 19:00) – Yakari ist ein kleiner Sioux, der mit seinem Pferd „kleiner Donner“ viele Abenteuer in der Natur erlebt. Die Sendung vermittelt den Kindern behutsam mit der Natur umzugehen und neugierig und offen für alles Neue zu sein.

Alle diese Sendungen sind Trickfilme, entweder Zeichentrick oder Puppentrick. Ich finde es toll, wie viel Gedanken sich die Produzenten und Autoren der Kindersendungen heute machen. Bei allen diesen Sendungen können die Kinder etwas wertvolles mitnehmen und sie lernen gleichzeitig den dosierten Fernsehkonsum.

Wie stehst Du zu dem Thema Fernsehen? Was sind Deine/Eure Lieblingssendungen? Ich würde mich über Deine Meinung als Kommentar sehr freuen.

[mc4wp_form id=“5546″]

Foto: galfert

Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    10 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    BeLe
    2 Jahre zuvor

    Wir zeigen unseren Kindern am liebsten die alten Disneyfilme. Die haben wunderschöne, meist stehende Hintergründe, wenig knallige Farben und keine schnellen Schnitte der kreischige Stimmen. Ich musste mit der Großen einmal knapp zwei Wochen im Krankenhaus verbringen, wovon sie einen Teil im Bett bleiben musste. Trotz hohem Fieber war das für sie als Hibbel vor dem Herrn fast ein Ding der Unmöglichkeit. Ich dachte, der Fernseher würde Abhilfe schaffen, aber als ich sah, was da heutzutage als kindgerecht gesendet wird, selbstredend ergänzt durch stundenlange knallig-laute Werbung für Baby Born (auf der Vespa?!), Hot Wheels und Barbie, wurde mir ganz anders… Wir haben uns dann ein Tablet mit Filmen und Mitmachliedern besorgt.
    Die modernen Serien sind häufig animiert, was die Knalligkeit etwas rausnimmt.
    „Bob der Baumeister“ ist okay, ebenso Thomas. Den kleinen roten Traktor kennen wir gar nicht, wahrscheinlich, weil wir gar keinen Fernseher haben und nur über die Mediatheken gucken. Die „Paw Patrol“ hier schwer angesagt (= jeder nach seinen Fähigkeiten und jeder ist nützlich) und bei „Oonas und Babas Insel“ lernen die Kinder ganz nebenbei einiges über Tiere und Pflanzen. „Jim Knopf“ von der Augsburger Puppenkiste wird auch geliebt – von der ganzen Familie.

    Ich finde es wichtig, dass die Kinder nicht nur kurze Filmchen hintereinander schauen, quasi als Unterhaltungs-Fast-Food, sondern mit längeren Handlungssträngen beschäftigt werden. Das regt eher zum Mitdenken als nur zum stumpfen Draufstarren an. Ich frage auch gerne mal etwas zur Handlung nach, als hätte ich es nicht mitbekommen, um zu schauen, ob die Große auch wirklich dabei ist. Auf die Art bekomme ich heraus, wie sie den Film überhaupt findet, welche Figuren und Handlungen sie gut findet und welche nicht. Negativbeispiel: Planes. Sie konnte der Handlung kaum folgen und fand die Dialoge zu schnell.

    […] kleine Orientierung habe ich Dir die Lieblingssendungen unserer Kinder […]

    Gast
    11 Jahre zuvor

    @chris und ,

    Puppenkiste ist natürlich auch phänomenal gut. War selbst als Kind „live“ dort, heutzutage ist es schwierig, die Stücke sind meist wochenlang ausgebucht. Man könnte ja mal eine kleine Umfrage über die 10 besten Kinderfilme/-serien machen…

    vg vom robert

    Gast
    6 Jahre zuvor
    Antworte  Robert

    zum Thema Puppenkiste gibt es ein schönes Kunstprojekt (Kurzfilm) – (ich habe dieses auch in dem Beitrag auf meiner Seite zum Thema Fernsehen eingebaut: http://mintiki.de/4-1/de -freue mich, wenn es zu dieser Sichtweise Diskussionen gibt ) – dort sieht man wie stark Fernsehen auf Kinder einwirkt

    Viele Grüße

    MINTiKi

    Gast
    Chris
    11 Jahre zuvor

    Hallo Robert,

    ich habe unsere Vorgehensweise/Meinung auf http://myfamily.luxuskruemel.de/fernsehen-fr-kinder/ veröffentlicht.
    Als kleine Ergänzung dazu möchte ich noch anmerken, dass meine Älteste die Augsburger Puppenkiste liebt und ganz speziell die Zauberflöte. Diese DVD kann sie aufgrund der Länge nicht am Stück sehen, sondern bekommt es in 10-15 Minuten stücken serviert, wenn mal ein Elternteil wegen Krankheit ausfällt(leider schon einmal passiert – mit Quarantäne – und gerade so an der Schweinegrippe vorbeigeschrammt). Wenn dann der verbleibende Elternteil sich allein um alles kümmern muss und der dann fast am Stock geht, dann kann man sich mir kontrolliertem Fernsehen auch mal eine Erholungsphase schaffen.

    Was denken die anderen darüber?

    Gruß
    Chris

    Fernsehen für Kinder
    11 Jahre zuvor

    […] hat gerade diese Woche einen sehr interessanten Artikel in seinem Blog veröffentlicht, bei dem es um Fernsehprogramm für Kinder geht. Ich möchte hier […]

    Gast
    11 Jahre zuvor

    Hast du dir die alle angesehen? Respekt! Der Autor „Harry“ hat eine ziemlich klare Gegenaussage formuliert, und zwar geht seiner Meinung nach der Trend „…in Richtung anspruchslose Formate, die nichts zu sagen haben“. Wenn Du magst, findest Du den ganzen Artikel hier: http://www.kita.volavi.de/aktuell/datum/2009/09/16/kinder-und-fernsehen.html. Pippi und Michel forever 🙂

    Gast
    11 Jahre zuvor

    Danke für die Tipps. Gleich mal für später gespeichert, ich schaue selbst kein Fernsehen und kenne mich da überhaupt nicht aus. Bisher ist unser Kleiner aber auch noch nicht in dem Alter, aber bald werden wir sicher nicht an Puuh und Bob dem Baumeister vorbei kommen 😉

    […] This post was mentioned on Twitter by Andreas Lorenz. Andreas Lorenz said: Fernsehprogramm für Kinder – unsere Top 10 http://ow.ly/1GD4n […]

    10
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x