Leben als Vater

Du möchtest einen Familienhund? 6 Meinungen und Erfahrungen von mir dazu.

Ein Familienhund ist toll. Wir haben seit die Kinder 3 bzw. 4 Jahre alt sein, einen Hund und unser Leben hat sich dadurch, noch einmal, ziemlich verändert.

Ein Hund hat für meine Frau und mich immer schon zu unserem Idealbild einer kompletten Familie dazugehört. Zwei Kinder, am liebsten Junge & Mädchen, und einen Hund.

Solltest Du auch mit dem Gedanken spielen einen Familienhund anzuschaffen, erfährst Du in diesem Artikel warum Hunde gut für Kinder sind, wie alt Kinder (meiner Meinung nach) sein sollten wenn ein Hund ins Haus kommt und welche Rassen sich gut als Familienhund eignen. Als Allergikerhaushalt war die Hundefrage für uns lange unsicher doch wir haben eine tolle Lösung gefunden.

Hunde sind gut für Kinder.

Durch ein Tier lernt Dein Kind Verantwortung für ein anderes Lebewesen zu übernehmen. Ausserdem können Tiere Stress reduzieren, sie wecken die Neugierde, Aufmerksamkeit und schaffen durch neue Erfahrungen ein gesteigertes Selbstvertrauen bei Kindern.

Dr. Christian Große-Siestrup, Privatdozent an der Berliner Charité hält Hunde einfach nur wegen Ihrer Andersartigkeit für eine Bereicherung für Kinder – „Das soziale Gedeihen des Menschen hängt stark von sozialen Kontakten der unterschiedlichsten Art ab. Zu einem Hund geht das Kind natürlich eine ganz andere Beziehung ein als zu seinen Eltern oder Geschwistern.“

Kinder lernen durch Hunde besser zu kommunizieren. Ein Hund braucht klare Signale und Komandos. Kinder müssen deutlich sagen was sie wollen und das kommt ihnen auch im Umgang mit Mitmenschen zugute.

Wie alt sollten Kinder sein?

Wenn der Hund nicht schon vor dem Kind da war, stellt sich Dir die Frage ab wann ein Hund ins Haus kommen sollte. Es gibt hierzu verschiedenste Ansichten.

Meiner Meinung und Erfahrung nach, ist es wenig ratsam einen Hund anzuschaffen wenn Dein Kind noch ein Säugling ist. Einige vertreten die Meinung, dass es für die soziale Bindung förderlich sei wenn beide gleichzeitig aufwachsen. Ich halte es einfach aus Gründen der Doppelbelastung nicht für sinnvoll. Ein Säugling braucht die volle Aufmerksamkeit, nicht nur Deine sondern auch die Deiner Partnerin. Ein Welpe ebenso. Du musst Dich mit ihm beschäftigen, regelmäßig rausgehen, etc. Wenn das Kind nachts 3x wach wird und Du noch 1-2x aufstehen musst um den Hund rauszulassen, lässt die Freude über den Hund schnell nach.

Wir haben uns bewusst dazu entschieden den Hund erst anzuschaffen als beide Kinder gut laufen konnten (die jüngste Tochter war 1 1/2 Jahre alt). Du musst berücksichtigen, dass Hunde sehr viel schneller wachsen als die Kinder. Aus der „handvoll“ Hund bei der Abholung wird in 4-5 Wochen ein Welpe, der die Kinder umwerfen kann, wenn er sie anspringt – und das tun sie am Anfang.

Was sind die besten Familienhunde?

Die Auswahl Deines Hundes solltest Du Dir gut überlegen. Hunde waren früher Gebrauchstiere. Die Nutzung als Familienhund kam erst in jüngster Vergangenheit hinzu. Der Hund braucht eine Aufgabe und deshalb solltest Du Dir also, besonders im Sinne des Hundes, überlegen was Du mit dem Hund machen möchtest (Jagd, Hütehund, etc.).

Der Hund sollte zu Eurem Lebensstil passen. Wenn Ihr eher die Gemütlichen seid und nicht allzu gerne Sport treibt, werdet Ihr an einem sehr lauffreudigen, agilen Hund keine Freude haben. Umgekehrt genauso.

Als Familienvater wird Dein Hauptaugenmerk wahrscheinlich auf der Kindgerechtigkeit des Hundes oder der vielzitierten Familienfreundlichkeit liegen. Hierzu noch eines vorweg: Hunde kommen nicht kinderlieb auf die Welt. Es kommt auf die Eingewöhnung, die Erziehung und den Umgang mit dem Hund an.

Eine Auswahl an Hunderassen die viel in Familien vorkommen.

Um Dir einen groben Überblick zu verschaffen, habe ich einen Auszug der Rassen zusammengefasst, die häufig in Familien gehalten werden.

Basset Hound

cc-by rights by garland cannon (http://www.flickr.com/photos/garlandcannon/)

Der Basset ist klein, kurzbeinig und hat lange Behänge (Ohren). Er gilt allgemein als intelligenter und gutmütiger Hund der sich im Umgang mit Kindern „kumpelhaft“verhält. Der Basset braucht sehr viel menschlichen Kontakt.

Beagle

cc-by rights by Rafael Acrosi (http://www.flickr.com/photos/acorsi/)

Beagle wurden und werden bei der Jagd als Meutehund eingesetzt. Als ein solches Rudeltier, fühlen sie sich als Familienhund sehr wohl. Der Beagle ist ein energiereicher Hund der sehr verspielt ist. Er soll weniger gut gehorchen aber dafür sehr gut schmusen und spielen.

Berner Sennenhund

Den Berner Sennenhund sehe ich in letzter Zeit fast so häufig wie Golden Retriever. Es sind beliebte Familienhunde, die Haus und Hof bewachen. Der Berner Sennenhund ist sehr gesellig und seine hoheh Reizschwelle ist der ideale Haushund mit Kindern.

Bernhardiner

Der Bernhardiener ist das Synonym für Gelassenheit. Wer sich für einen Bernhardiener entscheidet hat einen gemütlichen Familienhund. Berhardiener sind für ihre Intelligenz berühmt. Ausserdem sind sie sehr verschmust – nur halt auch sehr groß.

Boxer

cc-by rights by Darren Bannister (http://www.flickr.com/photos/gorgeouspot/)

Die etwas verknautscht aussehenden Boxer sind sehr gute Familienhunde, die mit Kindern in der Regel gut klarkommen. Wichtig ist, dass der Boxer auch regelmäßig Kontakt zu Artgenossen hat.

Cocker Spaniel

cc-by rights by hakuseki (http://www.flickr.com/photos/hakuseki/)

Der Cocker Spaniel ist ein mittelgroßer Hund. Er gilt als sehr anhänglich uns sensibel. Der „Cocker“ braucht viel Auslauf, ist daher geeignet für aktive Familien.

Collie

cc-by rights by tehzeta (http://www.flickr.com/photos/tehzeta/)

Lassie ist die erste Assoziation, die Du wahrscheinlich immer noch hast wenn Du an Collies denkst. Tatsächlich sind die Eigenschaften von Lassie nicht so weit hergeholt. Collies ins gemeinhin sehr intelligent und gelehrig. Sie sind sehr treu und gutmütig im Umgang mit Kindern – aber Collies sind keine Schmusehunde.

Bearded Collie

cc-by rights by TheWarners (http://www.flickr.com/photos/thewarners/)

Der Bearded Collie ist ein Hütehund mit Sanftem Wesen und ausgeprägtem Beschützerinstinkt. Diese Hunderass gilt als gut zu erziehen – gerade mit Kindern sehr wichtig – und als gutmütig im Umgang mit Kindern.

Cavalier King Charles Spaniel

cc-by rights by mind frieze (http://www.flickr.com/photos/mindfrieze/)

Der „King Charles“ ist ein fröhlicher und aufgeweckter Geselle. Er ist sehr anhänglich und verspielt und benötigt sehr viel Kontakt zu Menschen. Es ist nicht ratsam sich einen King Charles anzuschaffen, wenn Du viel unterwegs bist.

Deutsche Dogge

cc-by rights by lilli2de (http://www.flickr.com/photos/seven_of9/)

Ideal wenn Du Dich nicht entscheiden kannst ob Du einen Hund oder ein Pony haben möchtest. Die Deutsche Dogge ist wahrscheinlich eine der größten, wenn nicht sogar die größte Hunderasse. Viele lassen sich von der Größe abschrecken doch Doggen sind unheimlich sensibel. Ihre hohe Reizschwelle macht sie besonders ideal für Familien mit Kindern.

Golden Retriever

cc-by rights by Symantha Anne (http://www.flickr.com/photos/symanthaanne/)

Zum Klassiker, dem Golden Retriever, braucht es wenig Erklärung. Golden Retriever sind sehr ruhige und gutmütige Hunde. Sie benötigen viel Auslauf sonst werden sie schnell dick.

Jack Russell Terrier

cc-by rights by wallygrom (http://www.flickr.com/photos/33037982@N04/)

Die kleinen „Jackies“ sind sehr quirlige Gesellen. Sie flitzen immer um einen herum und haben eine fast unerschöpfliche Energie. Sie eignen sich super als Spielgefährte. Jedoch sind sie nicht ganz leicht zu erziehen und brauchen eine gute Führung.

Samoyed

cc-by rights by Franconian (http://www.flickr.com/photos/a-herzog/)

Der Hund der immer lacht. In ihrem Gesicht meint man immer ein Lächeln feststellen zu können. Der Samoyed ist ein sehr guter Familienhund dank seines freundlichen aufgeschlossenen und geselligen Wesens.

Linktipp: Welcher Hund passt zu mir? Mach den Hunderassen-Test

Was tun bei Allergien?

Über 24 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Allergie. Nicht wenige von Ihnen an einer Tierhaar- oder Hundeallergie. Mir scheint so, als wären auch immer mehr Kinder betroffen.

Doch ein Allergiefall in der Familie muss nicht zwangsläufig das „Aus“ für Deinen Hundewunsch bedeuten. Es gibt Züchter, die haben genau dieses Dilemma aufgegriffen und züchten spezielle Hunderassen, die keine Haare verlieren und auch sonst keine Allergene haben (Speichel & Hautschuppen).

Wir haben selbst den Fall, dass unser Sohn eine solche Allergie hat. Wir sind auf eine speziell gezüchtete Hunderasse gestoßen, der auch für Allergiker geeignet ist – den Labradoodle.

Der Labradoodle ist eine Mischung aus Labrador und Pudel. Der Effekt dieser Mischung ist, dass der Hund keinerlei Haare verliert.

Unsere Emma

Wir haben unseren Hund jetzt seit 3 Monaten und sind sehr zufrieden. Die Labradoodles sind äußerst gelehrig und leicht zu führen. Für mehr Infos kann ich Dir die Website unseres Labradoodle-Züchters empfehlen.

Ein Hund ist eine langfristige Entscheidung!

Hunde sind tolle Lebensgefährten und eine Bereicherung für die ganze Familie. Die Kinder lieben sie als Spielgefährten und Freund. Du und Deine Partnerin haben mit ihm jemanden, der Euch regelmäßig an die frische Luft und in Bewegung bringt.

amazon wunschliste

Über eines solltest Du Dir jedoch im Klaren sein. Ein Hund ist eine weitere, langfristige (10-15 Jahre) Verpflichtung, die auch mit Einschränkungen einhergeht.

Der Hund braucht täglich entsprechenden Auslauf. Die Urlaubsplanung wird verkompliziert, da Du entweder einen Urlaubsort brauchst, an den Du den Hund mitnehmen oder jemanden bei dem Du den Hund für die Zeit unterbringen kannst. Außerdem sind Futter, Steuern und Tierarztkosten weitere zusätzliche Ausgaben, die auf Dich zukommen. Das solltest Du mit einkalkulieren.

Wir sind mit der Entscheidung für einen Hund und mit unserer Wahl des Hundes sehr glücklich. Die Kinder gehen toll mit ihm um und wir sind dank ihm jeden Tag viel an der frischen Luft – auch wenn das Wetter uns sonst eher ins Haus verschlagen würde.

Hast Du einen Hund oder planst Du einen Hund anzuschaffen? Poste bitte einen Kommentar über Deine Erfahrungen und Meinung – gerne auch Fragen.


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    66 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Nina
    1 Jahr zuvor

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Ein Hund kann wirklich eine Bereicherung für das Familienleben sein. Man muss sich sowas aber sehr gut überlegen.
    Mit besten Grüßen
    Nina

    […] Und egal, für welche Rasse ihr euch entscheidet: Bitte holt euch keinen Hund, dem ihr körperlich nicht gewachsen seit. So wird bei uns nie ein Mastiff, ein Neufundländer, eine deutsche Dogge oder ein irischer Wolfshund einziehen. Einen schnellen Überblick über die Rassen, welche gerne als Familienhunde adoptiert werden, findest du übrigens im Artikel Kinder und Hund (von Papa Online). […]

    Gast
    3 Jahre zuvor

    Hallo,
    Ich muss dich ja mal loben. Allgemein finde ich deinen Blog sehr schön, mal zum schmunzeln mal zum nachdenken. Dieser Bericht hat mir ebenfalls gut gefallen. Gerade weil ein Hund ein wirkliches Familienmitglied sein wird. Ein bekannter Hundetrainer sagt immer:“ Eine Familie ohne Hund ist nicht vollständig!“ Und Recht hat er.
    Man sollte sich aber vor dem Anschaffen unbedingt informieren, welche Rasse da auf einen zukommt!
    Danke für deine tollen Artikel!

    […] Und egal, für welche Rasse ihr euch entscheidet: Bitte holt euch keinen Hund, dem ihr körperlich nicht gewachsen seit. So wird bei uns nie ein Mastiff, ein Neufundländer, eine deutsche Dogge oder ein irischer Wolfshund einziehen. Einen schnellen Überblick über die Rassen, welche gerne als Familienhunde adoptiert werden, findest du im Artikel Kinder und Hund (von Papa Online). […]

    Gast
    Klara
    6 Jahre zuvor

    Hallo zusammen, die Beiträge sind sehr interessant!
    Wir sind eine Familie mit 2 Kindern ( 9,10), leben in Reihenhaus ( kein eigener Garten, jedoch viel Wald und WIesen rundherum) und da unser Sohn Diabetes hat, möchten wir einen Hund haben, der uns etwas unterstützt ihn vor starken unerkannten Unterzuckerungen zu schützen. (wir planen eine Ausbildung zum Diabetikerwarnhund)
    Wir suchen also einen Hund, der als Ersthund taugt, familientauglich ist ( wir bewegen uns gern, aber nicht täglich stundenlang), schnell und gern lernt ( dass wir daran arbeiten müssen mit Hundeschule und Trainer ist natürlich selbstvertständlich) und gehorsam ist, nicht stur ist und uns nicht immer wieder versucht auszutesten… wir sind bereit viel Energie zu investieren, dennoch sollte er halbwegs unkompliziert sein. Ab Kniehöhe wäre uns sympatisch. Hat jemand einen Tipp für eine geeignete Rasse? Was haltet ihr von Kooikerhondje? Wasserhund? Sheltie? Australian Shepherd? Vielen herzlichen Dank im Voraus!

    Gast
    Jana
    6 Jahre zuvor

    Ich weiß nicht wie alt der Beitrag schon ist, aber ich bin über die Rasse „Goldendoodle“ auf diese Seite gestoßen. Auch ich habe den von dir genannten Züchter ins AUge gefasst. Kannst du mir vielleicht Erfahrungen und Eindrücke schildern? Ich habe nicht ausschließlich Gutes gehört.

    Gast
    Andrea
    6 Jahre zuvor

    Schönen guten Morgen,
    Auch wir mein Mann meine Kinder 13 und 10 Jahre überlegen uns einen Goldendoddle aufzunehmen. Wir hatten bereits einen Labradorschäfermischling, süß aber sehr schwer erziehbar( an der Leine) unsere Vorraussetzungen: sehr tierlieb goßes Haus mit Garten. Meine Bedenken:Alles bleibt an mir hängen.
    Jetzt sind meine Kinder selbstständiger dann schränk ich mich wieder ein. Obwohl ich weiß das uns ein Hund richtig gut tun wird besonders meinem Sohn der nachts Angst hat. Oder mir die dann gezwungen ist raus zu gehen und gar nicht erst in eine Depriphase sinken kann. Habt ihr noch pro und contra für mich …..

    Gast
    Nunner Barbara
    6 Jahre zuvor

    Hallo,
    mich würde interessieren ob es im Münchner Raum einen vernünftigen Labradoodle Züchter gibt? Bin auf die Rasse wegen meiner Hundeallergie gestoßen und unsere Kinder wünschen sich soooo sehr einen Hund…
    Vielen Dank schonmal!

    Gast
    Laura
    6 Jahre zuvor
    Antworte  Nunner Barbara

    Hallo Zusammen,

    ich habe eine Frage bezüglich Tierhaarallergien. Meine Familie und ich wollen uns gerne einen Hund kaufen. Mein Vater hat eine Tierhaarallergie. Er reagiert besonders stark auf Katzen udn auf Hunde nur ein wenig. Wir haben uns jetzt schon ein paar Welpen angeguckt und mein Vater hat bisher auch immer Kontakt gehabt. Nun war es so, dass er bei den hunden leicht reagiert hat.
    Als wir aber letztens bei Freunden waren die einen 3 jahre alten Havaneser besitzen hat mein Vater überhaupt nicht reagiert. Nun die Frage, was haltet ihr davon sich einen hund zu kaufen? Wir wünschen uns einen Hund, wollen ihn aber aufgrund von der Allergie nicht wieder abgeben müssen. Könnt ihr mir da Tipps geben? wie ist das bei euch abgelaufen?

    VG

    Gast
    Astrid
    2 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo, erst einmal großes Lob für Deinen Blog! Aber ich muss leider sagen, dass es keine Allergiker-Hunde gibt. Jeder Hund hat Allergene! Es sind leider nicht die Haare, die die Allergie verursachen, sondern in erster Linie Hautschuppen und Speichel (bei nicht kastrierten Rüden kommt der Urin noch hinzu). In verschiedenen Studien könnte sogar nachgewiesen werden, dass der Pudel mehr Allergene in Speichel und Hautschuppen hat als z. B. Der Labrador.
    Das große Problem beim Labradoodle ist, dass noch nicht gewährleistet ist, dass er nicht haart. Es ist das Zucht Ziel, welches jedoch noch nicht erfüllt wurde. Anders als bei der Katze hängt es beim Hund an Rasse und teilweise an den einzelnen Hund ob man allergisch reagiert oder nicht. Grund ist, dass die Konzentration der Allergene nicht nur zwischen den Hunderassen sondern auch innerhalb einer Hunde Rasse stark variieren. Am besten man nimmt Haare vom Welpen und der Mutter mit zum Allergologen und macht einen Scratch Test. Hier wird direkt getestet ob man gegen diesen bestimmten Hund allergisch ist. Aber bitte nicht auf Züchter reinfallen, die mit „Allergiker“ – Hunde werben. Denn auch wenn der Hund keine Haare verliert, verliert er doch Hautschuppen und Speichel. Es gibt leider definitiv keine Hunderasse, die keine Allergene (bisher bekannte Allergene can f1 bis can f6) hat bzw abgibt.

    Viele Grüße
    Astrid

    Gast
    Nicolin
    6 Jahre zuvor

    Hallo zusammen ,

    schöner Blog hier :o)
    ich möchte gern alle Menschen die sich einen Hund anschaffen möchte sagen , bitte vergesst bei aller Freude nicht dass Euer neues Familienmitglied neben Futter , Bewegung und Liebe auch Pflege braucht.
    Ich hab jeden Tag bei meiner Arbeit sogenannte Pflegeleichte Hunde , die zwar keine Haare verlieren , die aber trotzdem gebürstet , ausgekämmt und/oder entwollt werden müssen .
    Denn sonst habt ihr in kurzer Zeit nur noch kleine Klettenmonster und das ist weder für den Hund noch für Euch oder den Hundefriseur eine Freude.
    Nun zum Thema ;o) : Geht in eins vielen vielen Tierheime , schaut Euch Euren Herzhund aus , geht Gassi , spielt und schaut ob er/sie zu allen passt . Es gibt nicht DEN Familienhund , denn nicht jeder Hund ist gleich.
    Viel Freude und alles Liebe
    Nicoline ;o)

    Gast
    Janine
    6 Jahre zuvor

    Hallo ihr lieben.
    Mein Freund und ich möchten uns auch unbedingt einen Welpen holen.
    Wir leben in einem Einfamilienhaus, erste Etage mit dachterasse, unter uns die Schwiegereltern. Wir haben ein großes Grundstück mit Garten.
    Mein Freund hat außerdem einen 9 jährigen Sohn der uns regelmäßig besucht.
    Natürlich arbeiten wir auch, sind aber alle schon hunde erfahren uns wissen auch, das Hunde auch mal alleine sein können, wenn man es Ihnen beibringt.
    Nun stellt sich die Frage welche Rasse. Wir tendieren entweder zum golden Retriever oder zum englischen cocker spaniel (ich kenne die eine rasse genauer, mein Freund ist dafür mit der anderen aufgewachsen). Wir sind uns trotzdem nicht sicher wie wir uns entscheiden sollen. Es sind beides Familientiere……man sagt der einen Rasse „schlechte Eigenschaften“ nach, aber auch der anderen. Lieb und treu sollen aber ja auch beide Rassen sein… Hmm. vielleicht hat jemand einen Tipp?!

    Gast
    Tina
    6 Jahre zuvor

    Hallo !

    Ein wirklich toller Artikel – sehr gelungen !!
    Wir eine 5- köpfige Familie aus Österreich ( Kinder : 14 Monate , 5 und fast 8 Jahre ) möchten uns im Frühjahr auch gerne einen Hund nehmen . Wir liebäugeln mit einem Goldendoodle ?..
    Haben Sie Erfahrung was diese Rasse betrifft ?
    Unser Jüngster wird knapp zwei Jahre alt sein , wenn wir den Welpen kriegen . Wie war das bei Ihnen zu Beginn mit Welpe und Kleinkind ? Würd noch sehr über einen Erfahrungsbericht freuen …
    Danke! Lg Tina

    Gast
    Raimund
    6 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo kannst du mir ein einge Züchter aus Österreich senden? Wir möchten auch einen Goldendoodle. Danke im voraus,mfg

    Gast
    Silke
    6 Jahre zuvor

    Hallo, wir haben vor uns im Frühjahr einen mastiff als neues Familienmitglied zu holen, haben jetzt ein Labrador 13jahre und im Herbst muss er wahrscheinlich über die Brücke gehen, wir haben 4 kids (16,13,13,3jahre) einen sehr großen Garten da wir einen gemütlichen genossen möchten sind wir auf den mastiff gestoßen was meinen sie dazu? Oder hat hier jemand Erfahrung mit einem?

    Gast
    Nathalie
    6 Jahre zuvor

    Hallo zusammen 🙂
    Hat jemand Erfahrungen mit Neufundländern?
    Das sind meine lieblingshunde seid meiner Kindheit meine Tochter ist jetzt 13 Monate und wir überlegen zwar uns einen Hund anzuschaffen allerdings nicht in naher Zukunft wir wollen noch gerne ein 2. Kind und danach würden wir wohl gerne einen langjährigen Gefährten anschaffen bin mir nur unsicher wir haben nur einen kleinen Garten und die Wohnfläche ist ca 85 qm groß allerdings würde der Hund nur den Bereich unten bewohnen da es ja nicht besonders ratsam ist diese Rasse Treppen laufen zu lassen!… Meine Frage ist eigentlich würde ich dem Hund gerecht werden würde halbtags arbeiten (vormittags) diese Rasse ist nun sehr pflegebedürftig und verliert sehr viele Haare was uns klar ist nur möchte ich das der Hund sich bei uns wohlfühlt und artgerecht leben kann wenn jemand Erfahrung mit dieser Rasse hat (Neufundländer) wer ich sehr dankbar für Ratschläge ;))) ( besonders sind auch die Kosten interessant !? Man hört so viel das die tierarztkosten einen auffressen würden usw. In meiner Kindheit hatten wir immer Hunde immer mischlinge mit denen wir sehr zufrieden waren ! Nun soll es aber vielleicht der Lieblings Hund werden 🙂

    Gast
    J.
    6 Jahre zuvor

    Hallo zusammen,
    wir sind eine vierköpfige Familie (unsere Kinder sind 6 und 3 Jahre alt) und wir denken auch über die Anschaffung eines Hundes nach. Wir haben eine großes Haus mit großem Grundstück, gehen allerdings auch normal arbeiten. Das hieße der Hund wäre den ganzen Tag allein. Ist ein Hund da überhaupt ratsam? Wie machen das die ganzen Hundebesitzer?

    Viele Grüße
    J.

    Gast
    7 Jahre zuvor

    Wir haben uns einen Labrador Welpen geholt als unsere Söhne 2,5 und 5 Jahre alt waren. Jetzt ist der Hund schon 9 Monate und es tut uns allen richtig gut immer wieder an die frische Luft zu gehen.

    Gast
    Michaela
    7 Jahre zuvor

    Hallo! Ich hab keine Ahnung, ob der Blog hier noch aktuell ist, da leider nirgends ein Datum steht (oder ich bin mal wieder zu blind, es zu finden;)). Aber ich würde auch gerne kurz – oder vielleicht auch etwas länger 🙂 – was zu dem Thema schreiben.
    Mein Sohn (16 j.) und ich wollen uns auch einen Hund anschaffen. Da ich halbtags arbeite und er zur Schule geht, stand für uns von Anfang an fest, dass es kein Welpe werden soll. Die brauchen einfach viel Aufmerksamkeit (genau wie ein Baby;) ). Außerdem leben noch 2 Kater in unserem Haushalt. Bei meiner Suche ob und welche Rasse es denn nun sein soll, bin ich eigentlich immer wieder auf Hunde aus dem Tierschutz gestoßen. Für uns stand ganz schnell fest, dass wir einen Hund aus dem Ausland nehmen wollen. Ich weiß, viele meckern jetzt, es gibt auch hier so viele Hunde. Das stimmt. Aber die Hunde aus den Tierheimen in unserer Nähe (und da gibt es leider nicht sehr viele) sind fast alle schlecht sozialisiert, weil sie mal als Welpe angeschafft wurden, und dann – hups, welche Überraschung! – Arbeit machten. Leider sind sie auch häufig nicht katzenverträglich, was bei den Hunden aus dem Ausland aber häufig der Fall ist, weil die das einfach kennen. Genauso, wie sie es kennen, mit anderen Hunden klar zukommen und im Rudel zu leben. Wenn man sich Zeit nimmt, sich über den Charakter eines Tierschutz-Hundes zu informieren, wird man feststellen, dass darunter sehr viele tolle Familienhunde sind, die es wirklich verdient haben, ein schönes Zuhause zu bekommen. Es muss also nicht immer der Hund vom Züchter sein ;). Vielleicht hilft das ja auch einigen bei der Entscheidungshilfe 😉

    Gast
    ANNA
    6 Jahre zuvor
    Antworte  Michaela

    HALLO! ICH WOLLTE NUR KURZ ..))SAGEN DAS MICHAELA MIT ALLEM WAS SIE HIER GESCHRIEBEN HAT–HAT 100% RECHT!

    Gast
    7 Jahre zuvor

    Wäre nicht auch der Elo auch ein toller Familienhund für Euch? Wir haben viele Familien mit Kindern als Besitzer unserer Welpen. Klar sollten die Kids schon wissen, dass es auf beiden Seiten Regeln gibt, oder eben die Eltern ihrer Verantwortung bewußt sein. Dann finde ich, gibt es nichts schöneres, als dass Kinder mit Hunden aufwachsen dürfen.

    Viele Grüße von Simone und den Elos

    Gast
    Juli
    7 Jahre zuvor

    Toller Artikel! Sehr gelungen und alles drin, was wichtig ist, wenn man sich einen Hund anschaffen möchte!

    Gast
    Melanie
    7 Jahre zuvor

    Hallo, ich finde den Artikel gut, aber schade, dass hier nur auf Rassehunde eingegangen wird. Es gibt soviele Mischlinge auch im Tierheim, die superlieb sind, meistens schon Erfahrungen mit Kindern haben und auf ein liebes Zuhause warten.

    Gebt doch lieber so einem Hund eine Chance auf ein Zuhause als weitere Hunde zu züchten, wo es eh schon zuviele gibt.

    VG Meli

    Gast
    Sandy
    7 Jahre zuvor

    Hallo! Wir sind eine Familie mit 3 Kindern, das jüngste ist 6 Jahre. Wir haben 2 Katzen und 2 Schildis und sind sehr tierliebend. Es ist schon lange mein Wunsch, da ich mit einem Hund aufgewachsen bin, wieder einen Hund zu haben. Nun geht´s und die Rasse. Es sollte ein Familienfreundlicher Hund sein, wir sind sehr aktiv und haben gerne Besuch, also immer was los oder sind auf Achse. Meine Pläne wären auch, in Richtung Therapiehundausbildung zu gehen, da ich im Sozialbereich arbeite und dies auch schon ein langer Wunsch ist . (viele Wüsnche) So, in einer engeren Auswahl wären der Boarder Collie und der LABRADOR RETRIEVER. Hat jemand Tips für mich? Und auf was muss ich genau achten beider Anschaffung?

    Gast
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Sandy

    Als Familienhund ist der Cockerspaniel sehr gut geeignet. Er ist wahnsinnig verschmusst und man kann mit ihm eine sehr gute Bindung aufbauen. Er ist geeignet für aktive Familien und kann auch gut zum Besuchs, Therapie oder Rettungshund ausgebildet werden. er ist immer freundlich und sehr personenbezogen und kann auch gut mal ein paar Stunden alleingelassen werden freut sich aber immer mit tollem Schwanzwedeln wenn seine Familie zurückkommt.
    Bilder auf cockerspaniel-vom-Zusamtal.de.tl oder auf Facebook unter Cocker Spaniel vom Zusamtal

    Gast
    Maurice
    7 Jahre zuvor

    Wir sind eine große Familie mit 4 Kindern. Die Kinder sind 16, 13, 6 und 4 Jahre alt und meine Frage ist jetzt ob wir uns einen Hund anschaffen können, oder ob es dem Hund mit so vielen Personen überfordern würde, denn wie es so ist gibt es lärm und immer ist irgendwo etwas los im Haus.

    Gast
    Maurice
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Erst einmal möchte ich mich für die schnelle Antwort bedanken.
    Ich habe schon immer den Wunsch eines Hundes, doch bisher hatte ich nur kleine Tiere wie Hasen oder Hamster.
    Meine Kinder wissen noch nichts davon, aber ich weis ganz genau das sie sich sehr über ein neues Familienmitglied freuen würden.
    Meine Frau ist im Moment nicht berufstätig und damit den Tag lang zuhause.( Das kann sich aber auch noch ändern!)
    Insgesamt würde ich uns schon als eine der aktiveren Familien beschreiben, wenn ich Abends von der Arbeit komme spielen wir oft noch mit der ganzen Familie fussball in unserem Garten. Und auch wenn ich nicht zuhause bin wird nicht nur auf dem Sofa herum gesessen.
    Ich würde gerne wisse, welche Rasse sie uns empfehlen würden. Wobei ich gleich sagen muss, dass wir keinen Hund mit extrem langen Haaren haben möchten, beidem man sehr viel Fellpflege machen muss.

    Gast
    Collie-Liebhaberin
    8 Jahre zuvor

    Unser Collie war ein absoluter Schmusehund. Mein Bruder hat ihn als lebendiges Kissen benutzt. Mit 2 Jahren hat mein Bruder sich gerne an den Collie angelehnt und dabei seine Flasche Milch getrunken. Der Collie ist immer ganz lieb geblieben.

    Gast
    Ralf
    8 Jahre zuvor

    Hallo 🙂
    Zuersteinmal möchte ich sagen, dass mir eure Emma vom optischen her recht gut gefällt.
    Ich habe eine kleine Tochter und habe mir vor etwa 9 Monaten ebenfalls einen Hund angeschafft. Meine Frau geht Arbeiten von daher musste es eine geduldige Rasse sein, der 2-3 Stunden alleine sein nichts ausmacht.
    Wir haben uns letztendlich für den Havaneser entschieden. Es ist ein Hund, der sehr lieb ist, anhänglich, nicht allzu viel Auslauf braucht und das wichtigste: er verliert keine Haare!

    Wir denken unsere Entscheidung war goldrichtig, denn es gab bisher auf jeder Ebene keine Probleme.

    […] haben. Wir nehmen ihn überall mit hin, in den Urlaub, in die Stadt, auf Spaziergänge mit dem Familienhund – einfach überall dorthin, wo die Kinder irgendwann keine Lust haben könnten eigenständig […]

    Gast
    Christin Kempka
    8 Jahre zuvor

    Goldies sind, wie alle Retriever, Jagthunde die eine Konsequente Erziehung benötigen. Es sind keine Schmusehunde die sich von alleine erziehen! Das vergessen viele! Ihnen reicht Bewegung alleine nicht! Sie müssen hauptsächlich geistig Ausgelastet werden im Idealfall mit Dummysport…
    Wer einen Retriever sucht ist in diesem Forum sehr gut aufgehoben: http://www.retriever-forum.net/

    Das Goldies und co. überzüchtet sind liegt daran das der Markt überschwemmt wird von Hinterhofzuchten und „Züchter“ die ihre Welpen aus Polen etc. beziehen und hier verkaufen. Ja soweit geht es schon… 🙁
    Diese Hunde sind schlecht bis gar nicht sozialisiert und haben wer weiß was schon in ihrem Leben erlebt. Wenn diese dann auch noch als Familienhund der sich alleine erzieht gehalten werden sind Problene vorprogrammiert!

    Also Augen auf beim Welpen kauf!!!

    Wenn man sich einen Hund anschaffen will sollte die erste Adresse der VDH sein: http://www.vdh.de

    Ich kann diesen Mode-Mischlingen nix abgewinnen.
    Es gibt doch auch reinrassige Hunde die keine Haare verlieren. Im übrigen kann es auch sein das der Hundehaar allergiker nicht auf jedes Hundehaar allergisch reagiert..
    Warum denn nicht ein echter Pudel? Das sind sehr tolle (Famikien)Hunde die mit einer normalen Schur richtig klasse aussehen!

    Denn wenn wir mal ehrlich sind. Diese Labradoodle,
    Goldendoodle und wie sie alle heißen sind doch nur überteuerte Mischlinge…

    Ich will diese Hunde nicht abwerten! Die können ja nix dafür das der Mensch sich sone Geschäftsmaschen einfallen lässt um Kohle zu machen. 🙁

    Sorry, so ist meine Meinung.
    Und das ohne auf den Gesundheitsaspekt einzugehen. Denn das würde den Rahmen sprengen. Du/ihr könnt euch ja diesbezüglich im oben genannten Forum belesen. Denn in euerm Labradoodle steckt ein Labrador, ein Jagthund der geistige Auslastung braucht!

    Gast
    jacqueline
    6 Jahre zuvor

    Endlich mal einer der mir aus der Seele spricht. Die Leute suchen immer was neues um Geld zu machen. Wer sagt denn das der Goldendoodle das Fell und somit das Haaren nicht vom Golden R. erbt!

    Gast
    Kniff
    9 Jahre zuvor

    Hallo Andreas, ich wollte mich mal erkundigen, ob ihr mit der Wahl eures Hundes nach wie vor zufrieden seid? Auf der Suche nach einem „Familienhund“ bin ich auf Deine Seite gestoßen. Also von einem Labradoodle habe ich noch nie gehört, aber die Optik gefällt uns sehr gut. Wir waren auch schon auf der Seite des Züchters. Wir, das sind außer uns zwei Großen, noch zwei Jungs (7 und 11). Dies wäre unser erster Hund, wobei ich nicht ganz unerfahren bin, mein Opa hat altdeutsche Schäferhunde gezüchtet. Kannst du uns einen Tipp geben, was wir beim Kauf vorher und anschließend beachten sollten? Vielleicht gibt es eine Art Checkliste?

    Gast
    Andreas
    9 Jahre zuvor
    Antworte  Kniff

    Hallo Kniff

    wir sind immer noch top zufrieden mit unserer Hundewahl.

    Unsere Emma ist sehr gelehrig und leichtführig. Ich treffe immer mehr Labradoodle Besitzer und alle berichten das gleiche.
    Sehr liebe, führige Hunde – ideal für Hundeneulinge.

    Besonders Deine Frau wird einen Labradoodle lieben denn sie verlieren wirklich kein Haar (Du solltest das allerdings mit dem Züchter besprechen). Es gibt verschiedene Kreuzungen und die ersten Generationen verlieren noch Haare. Unser ist ein Multigen und der verliert wirklich kein Haar.

    Als Tipp so viel:
    1. geht früh zu einer Welpenwiese und macht anschließend 1-2 Kurse in einer Hundeschule (hilft dem Hund und Euch als Hundeführer)
    2. haltet den Hund im Haus als Familienhund
    3. geht viel Spazieren. Unser Hund geht täglich 2-3 x spazieren und kommt so am Tag auf 12-15 km.

    Andreas

    Gast
    10 Jahre zuvor

    Herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs. Emma sieht wirklich sehr süß aus.
    Mit einem Cocker Spaniel als Familienhund habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Er war unglaublich geduldig und gutmütig.
    Wie Du schon geschrieben hast, kommen Hunde nicht kinderlieb auf die Welt. Das habe ich auch schon erlebt, ausgerechnet bei einem Beagle, der als sehr familientauglich gilt. Der hat am liebsten Kinder gebissen, und leider war die Halterin nicht von einem Maulkorb zu überzeugen (Der arme Hund. Das kann man dem armen Tier doch nicht antun!).
    Ist vielleicht als Ersthund nicht die optimale Wahl, aber auch eine Option, die man ins Auge fassen könnte: Ein Hund aus dem Tierheim. Dort gibt es gelegentlich auch jüngere Tiere (unseren -einen Mix aus kleinem Münsterländer und Unbekannt- hatten wir damals mit 10 Wochen bekommen – und es war der beste Hund der Welt). Wer einen Hund aus dem Tierheim holt, tut ein gutes Werk, kann sich aber das Alter und die Rasse des Tiers nicht unbedingt aussuchen.

    Gast
    Henrik
    10 Jahre zuvor

    Ich bräuchte jetzt bitte noch einen ähnlichen Artikel für Stubentiger 😉 Meine Frau und ich haben eine Katze und Kater die uns teilweise jetzt schon auf Trab halten (positiv gemeint) und im Dezember kommt noch unsere kleine Prinzessin zur Welt. Wir sind schon sehr gespannt wie die drei sich „verstehen“ werden 😉 Falls jemand eine ähnliche „Konstellation“ beheimatet, würde ich mich über Infos freuen!

    Gast
    Sven
    10 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo zusammen,

    ich kann leider nur berichten wie es sich mit unseren zwei Stubentigern (Kater und Katze) und unserer 6-jährigen Tochter entwickelt hat.
    Unsere Tochter war 5 als wir usn entscheiden haben unsere Familie um zwei Tiger zu erweitern.

    Wir haben uns vorab über verschiedenen Katzenrassen informiert und sind schließlich bei den Maine-Coon hängen geblieben. Für uns aus heutiger Sicht eine absolut goldrichtige Entscheidung.

    Unsere Tochter ist, nun ja, sagen wir mal etwas tolpatschig und stürmisch, das hat sie natürlich nicht von mir ;-), und da wir schon aus unserer Kindheit Erfahrung mit Hauskatzen und deren eigenem Kopf und Benuzung Ihrer Krallen gemacht hatten, wollten wir unbedingt Katzen, die als sanftmütig, geduldig und „kinderlieb“ gelten.

    Und genau dies hat sich auch bestätigt.
    Die beiden sind im Prinzip wie Hunde. Sie sind so sehr auf uns fixiert, das sie uns teilweise auf Schritt und Tritt verfolgen und das nicht nur wenn Sie Hunger haben.
    Sobald sich einer von uns auf die Couch setzt oder ins Bett legt..kurz danach sind die Katzen entweder direkt auf dem Schoß oder um einen herum.

    Unsere Tochter ist noch NIE, wirklich noch nie gekratzt oder gar angefaucht worden, egal wie sehr sie die Tiere anfangs fast als Kuscheltier genutzt hatte. Der Kater und die Katze fangen bei ihr schon an zu schnurren wenn Sie nur in die Nähe kommt.
    Sie kann im Prinzip „alles“ mit Ihnen machen, meine Frau und ich schauen uns manchmal nur noch unglaubwürdig an…
    Sobald früh morgens die Türe zu Ihrem Zimmer aufgeht „stürmt“ die Katze auf Ihr Bett und weckt sie mit einem leisen Miau und legt sich erst mal schnurrend auf sie drauf, dann muss sie natürlich gestreichelt werden und erst danach darf sie aufstehen 🙂

    Alles in Allem sind die beiden eine tolle Bereicherung und ich kann jedem nur empfehlen sich vorher einmal mit den einzelnen Rassen auseinander zu setzen, auch wenn amn für Maiine-Coon etwas mehr Geld hinlegen muss, aber die Tiere und der Umgang mit Ihnen und mit unserer Tochter läßt uns da keinen Gedanken mehr daran verschwenden.

    Das hilft Dir Henrik wahrscheinlich jetzt wohl nicht wirklich viel, aber ich hoffe das es dem einen oder anderen vielleicht nützlich ist.

    Viele Grüße,
    Sven

    Gast
    9 Jahre zuvor
    Antworte  Sven

    Hallo wir wollen uns auch wieder einen Hund anschaffen und ich aber nur eine dringliche Frage kann man einen labradoodel auch mal 3-4 stunden alleine lassen weil meine Frau und ich gehen Arbeiten wir hatten schon ein labbiwelpen der ist aber leider nach 1 1/2 jahren gestorben weil sie löcher in der Niere hatte. Und jetzt wollen wir uns wieder einen Hund anschaffen es muss aber ein Familienhund sein da wir zwei Kinder haben 5 und 8 Jahre alt.

    Gruss Marco

    Gast
    Andreas
    9 Jahre zuvor
    Antworte  Marco Hause

    Hi Marco

    wie gesagt, als Familienhund ist der Labradoodle prima geeignet.

    Das mit dem alleine lassen ist immer so eine Sache. Unser macht das prima mit und wir haben oft den Eindruck, als genieße Sie die Zeit alleine.
    Bei unserem sind 3-4 Stunden kein Thema, auch wenn das bei uns eher die Ausnahme ist.

    Ich denke, da ist jeder Hund anders. Ich weiß nicht, ob man das an der Rasse festmachen kann.

    Gast
    Maximillian Walker
    9 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo Andreas! Hoff diese Seite wird noch besucht :):) stehe vor einem Problem. Wir wollen uns nun einen Goldiwelpen zulegen. Das Problem er würde bei uns einziehen genau da wo wir in unser neues Haus einziehen. :):) meine frage sollte man dann noch warten oder würde das gehen bzgl Belastung usw. Müssten dann nur die alte Wohnung ausmalen und im Haus halt noch ein paar Sachen

    Liebe Grüsse Max

    Gast
    Andreas
    9 Jahre zuvor

    Hi Max,
    also ein Umzug sehe ich nicht als Problem.
    Ich würde aber schon versuchen, den Doodle nicht unbedingt in das größte Umzugschaos zu holen.
    Nehmt Euch eine Woche Zeit um Euch einzugewöhnen und Kartons auszupacken.

    Denk daran, es ist ein kleiner Welpe der gerade von seiner Mutter und den Geschwistern weg ist. Da sollte es in seinem neuen zu Hause schon etwas gemütlich sein.

    Viel Spaß beim Umzug und mit dem neuen Hund.

    Gast
    die heusohns
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    Hallo Andreas,
    wir finden deine Emma auch sooooo süss.
    Leider ist mein Sohn gegen Katzen allergisch und wir wohnen mit unserer Tante und Familie in einem Haus und die hat 1 Katze und 1 Hund (er ist ein Labrador) und die machen ihm nichts aus.Trotdem tendieren wir zu einem NICHT haarenden Hund. Ich arbeite halbtags (Hund wäre min.4 bis 5 stunden alleine.)
    Welchen würdest du uns denn empfehlen?

    Gast
    Henrik
    10 Jahre zuvor
    Antworte  Andreas

    So, gestern hatten wir Besuch von Freunden und „Lotta“ (8 Wochen jung). Die Katze störte sich recht wenig an den sonderbaren Geräuschen (Geschrei), aber der Kater fand es doch schon etwas erschreckend und wollte dann auch fliehen. Als unsere Freunde dann gehen wollten wurde doch erstnochmal das seltsam kleine schreiende Wesen im MaxiCosi beschnüffelt… 🙂

    Naja, dann schauen wir mal wie es so im nächsten Monat sein wird, wenn das komische schreiende Wesen immer in der Wohnung ist 😉

    Gast
    Chaosweibchen
    10 Jahre zuvor

    Wir haben letztes Jahr einen Hund gekauft.
    Wir hatten von Anfang an ein Augenmerk auf eine Familienhunde-Rasse gelegt. Ich hatte in meinem Elternhaus einen Hund der gleichen Rasse und wollte unbedingt wieder so einen haben. Aber wir haben keinen der hier aufgeführten 😉 Es ist ein Tibet Terrier.
    Übrigens sind die auch Allergikergeeignet. Meine Mutter hat eine Tierhaarallergie, aber reagiert auf Tibis nicht. Das kenne ich auch so von anderen Allergikern.

    Als wir bei der Züchterin saßen, erzählte sie uns „Es war schon eine Familie vor ihnen da, die den Welpen haben wollte. Aber die haben gerade ein kleines Baby bekommen, und denen wollte ich dann den kleinen nicht geben, denn dann hätten sie praktisch zwei Babys im Haus und das kann nicht gut gehen“.
    Und wir sagten „Also wir wollen auch Kinder haben, aber es ist noch keins unterwegs“ – und während ich das sagte, nistete sich gerade ein kleiner Zellklumpen bei mir ein. Drei Wochen später hieß es „Herzlichen Glückwunsch, sie sind in der 7. SSW!“

    Ehrlich? Hätten wir das vorher gewusst, hätten wir den Hund nicht angeschafft. Aber nun war er da und nun blieb er auch.
    In der Schwangerschaft hatte ich schon manchmal so meine Bedenken und Angst, dass der Hund doch das Kind nicht akzeptiert und er dann abgegeben werden müsste. Aber das waren unnötige Gedanken wie sich herausstellte.
    Die ersten Wochen mit Hund (in der „Pubertät“ also Flegelphase! argh) und Baby waren stressig. Man braucht ja so schon erst Mal so seine liebe Not einen neuen Alltags-Rythmus zu finden, aber mit Hund ist das noch Mal eine Ecke schwerer. Und dann kommen ständig diese Leute die sagen „Boah, Hund UND Kind, Respekt! Das ist doch bestimmt stressig“ – Das nervt. Das ist genau so ein unnötiger Kommentar wie das ständige „Schläft er denn schon durch?“-gefrage bei Babys (diese Frage wurde uns übrigens schon gestellt als der Kleine gerade 4 Wochen alt war, also das Baby, nicht der Hund.

    Inzwischen ist der Hund 1 1/2 Jahre alt, das Baby 7 1/2 Monate und beide sind schon gute Freunde.
    Der Hund lässt alles mit sich machen, der Kleine darf auf ihm rumkrabbeln, an ihm ziehen, sein Spielzeug haben, an seiner Wasserschüssel rumplanschen…
    Ich musste nur anfangs aufpassen, als unser Sohn anfing zu krabbeln. Der Hund dachte nämlich, er könnte den neuen „Welpen“ miterziehen und ihn zurechtweisen wenn er was machte, was er nicht darf. Da musste ich dann dazwischen gehen und den Hund schimpfen – ihm zeigen dass er das nicht darf. Inzwischen weiß der Hund aber, dass das schimpfen Mamas und Papas Sache ist.

    Was die Rassewahl im Artikel angeht:

    Das Golden Retriever gutmütige Hunde sind, kann ich übrigens nicht bestätigen. Alle Goldies die ich bis jetzt kennen gelernt habe, egal ob im Norden (wo ich jetzt wohne) oder im Süden (wo ich beheimatet bin) sind aggressive Tiere, einer hat mich sogar mal gebissen. In Züchterkreisen heißt es, dass die Goldies inzwischen genau so überzüchtet wären wie Schäferhunde.
    So ein großer Hund wie ein Goldie, eine deutsche Dogge oder ein Berner Sennenhund würde mir niemals ins Haus kommen, wenn Kinder da sind. Etwas höher als Kniehoch reicht.

    Die Cavalier King Charles würde ich auch nicht kaufen. Gerade vor ein paar Monaten einen Bericht im TV gesehen, dass die oft Neurologische Probleme haben. Weil die extra so gezüchtet werden das sie kleine Köpfe und kurze Schnauzen haben. Die Krankheit nennt sich „Syringomyelie“. Ende davon: Der Schädel ist zu klein fürs Gehirn, die Hunde kratzen sich sehr oft, teilweise sogar kahl und blutig und/oder haben Gleichgewichtsstörungen oder Anfälle. Durch den zu kleinen Knochen wird Flüssigkeit in den Wirbelsäulenstrang gezwängt > OP nötig, viel Geld und Sorgen an der Backe.

    Gast
    Sandra
    7 Jahre zuvor
    Antworte  Chaosweibchen

    Hey wir haben seit 5 Jahren ein Cavalier King Charles Spaniel und ich möchte dir sagen das ist einer der liebsten Hunde die ich kenne und das mit der Krankheit nennt sich “Syringomyelie“ ist nicht nur bei dieser Rasse bekannt was aber echt selten vorkommt, sondern allgemein bei kleinen Hunderassen es wird ja auch überall kontrolliert würde auf Untersuchungen bestehen egal welcher Hund 😉 wünsche viel glück den passenden Hund für euch zu finden liebe Grüsse aus Norden Norddeich

    66
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx
    ()
    x