Leben als Vater

„Ich werde Vater“ – Ankündigung demnächst auf Facebook möglich

Facebook hat in Deutschland mittlerweile über 20 Mio. Nutzer und ist damit das meist genutzte soziale Netzwerk.

Die Chance stehen hoch, dass Du als Blogleser und somit Internetkonsument, selbst auch bei Facebook angemeldet bist.

Bei Facebook wird gepostet was das Zeug hält. Am liebsten posten die deutschen Facebooker Statusupdates und liken die Fotos anderer User.

Im Januar hat Facebook mit der Timeline ein neues Feature ausgerollt, das es Dir ermöglicht Deinen Lebenslauf mit Deinen Facebookfreunden zu teilen. Kennenlernen, Verlobung, Hochzeit, Geburt Deines Kindes – alles Daten und besondere Termine, die Du teilen kannst.

Quelle: allfacebook.de

Für all die werdenden Väter, die es gar nicht abwarten können Ihr Glück der Welt mitzuteilen, gibt es demnächst sogar die Möglichkeit Ihre kommende Vaterschaft anzukündigen.

Anstatt erst nach der Geburt Dein Facebookprofil mit Deinem Nachwuchs zu vervollständigen, kannst Du jetzt auch Dein erwartetes Kind in Deiner Timeline ankündigen. Du hast die Möglichkeit das erwartete Geschlecht, den erwarteten Geburtstermin, ein Ultraschallfoto und, wenn Du magst, auch den Zeugungsort und eine Geschichte dazu zu posten.

Quelle: allfacebook.de

Im Feed Deiner Facebook Freunde wird dann eingeblendet, dass Du bald Vater wirst.

Im Blogpost von allfacebook.de wurde der Termin für diese Änderung auf Ende August geschätzt. Bisher ist es jedoch für deutsche Nutzer noch nicht möglich den erwarteten Nachwuchs zu posten.

Was hältst Du von der Möglichkeit den erwarteten Nachwuchs auf Facebook zu posten und würdest/wirst Du es nutzen?

[mc4wp_form id=“5546″]


Folgst Du mir schon per eMail?

Wenn Dich Themen rund um das Vaterleben interessieren, dann folge meinem Newsletter.
Ich durchforste für Dich über 100 Websites & Blogs und schicke Dir 1x im Monat eine E-Mail mit den interessantesten Inhalten. Mehr dazu

    0 0 Stimmen
    Artikel Bewertung
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    5 Kommentare
    Am meisten bewertet
    Neueste Älteste
    Feedback
    Alle Kommentare
    Gast
    Der hawwedambnudle
    10 Jahre zuvor

    Vielleicht kann man praktischerweise ja auch gleich einen Account fürs Kind anlegen. 🙂
    Es ist einer von vielen Aktionen und Änderungen, die uns die nächsten Monate auf facebook erwarten werden. Alle mit einem Ziel: Mehr Werbung, bzw gezielter Werben.

    facebook versucht seinen Aktienkurs zu retten.

    Facebook hat in meinen Augen viele Nachteile, einer davon ist, dass Freunde zwar aktiver im Facebook sind, aber eben weniger aktiv im „draußen“ In Facebook ist man eben „gemeinsam einsam“.

    Ich finde schon den Beziehungsstatus albern, und habe life erlebt bei einem Freund, der von der Beendigung seiner Beziehung darüber erfahren hat … Das topt noch die „SchlussmachSMS.“

    Gast
    PapaOnline
    10 Jahre zuvor

    Ich bin weitaus weniger negativ zu Facebook eingestellt, deshalb stimme ich auch nicht ganz mit Dir überein.
    Zum ersten glaube ich nicht, dass Facebook mit dieser Änderung den Aktienkurs retten wird. Vielmehr brauchen sie eine Lösung wie Sie auch aus dem mobilen Traffic Werbedollars generieren…

    Ich halte Facebook für ein tolles Netzwerk um mit Leuten in Kontakt zu bleiben. Wer, wie ich, häufiger umgezogen ist und Bekannte sowie Freunde in der ganzen Welt hat, dem hilft Facebook die Anzahl der sozialen Kontakte zu erhöhen anstatt sie zu reduzieren. Es gibt unter anderem auch zahlreiche Studien, die belegen, dass Facebook oder soziale Medien im Allgemeinen nicht zu einer Vereinsamung oder Isolation führen. Das Gegenteil ist der Fall. Da wir durch soziale Medien fast rund um die Uhr im „Kontakt“ sind, nehmen wir viel mehr am Leben der Freunde teil und haben bei „Reallife“ Treffen ganz andere Themen und Gesprächsmöglichkeiten.
    Lies mal das Buch „Socialnomics“ wenn es Dich interessiert.

    Natürlich kommt es immer auf die User an und sicher gibt es, wie bei Deinem Beispiel, Leute die diese neuen Medien nicht sinnvollst einsetzen.

    Gast
    Henrik
    10 Jahre zuvor

    Ich stehe Facebook ja sehr kritisch gegenüber, und denke bei deiner Meldung gleich an eine Vereinfachung der Werbesteuerung. Wenn ich jetzt bei Facebook erwähne, dass ich demnächst (auch noch zu einem genauen Datum) Nachwuchs erwarte, kann ja noch gezielter Werbung gestreut werden: Sei es bei Frauen z.B. Bi-Oil; bei Männern Werbung für sportliche Kindersitze etc.

    Sicherlich gibt es für den ein oder andern auch einen positiven Effekt.
    Aber meine Freunde und Bekannte, die das vom Nachwuchs erfahren sollen, denen möchte ich das dann auch immer gerne persönlich in „reallife“ mitteilen!

    Gast
    PapaOnline
    10 Jahre zuvor
    Antworte  Henrik

    Danke für Deinen Standpunkt, Henrik.

    Ich muss gestehen, ich stehe Facebook nicht ganz so kritisch gegenüber. Z. B. sehe ich es gar nicht als Nachteil, wenn ich zielgerichtet umworben werde. Das mag meine Vorliebe sein, doch ich sehe lieber Werbung die mich interessiert als Werbung für Produkte, die ich nie kaufen würde.

    Wenn ich also als werdender Vater einen Kindersitz vorgeschlagen bekomme, die bspw. auch 3 andere Facebook-Freunde haben (so sieht die Werbung bei Facebook meistens aus) kann ich diese konkret nach Ihrer Meinung fragen und bekomme Feedback von Leuten die ich kenne und denen ich vertraue.

    Gast
    Henrik
    10 Jahre zuvor
    Antworte  PapaOnline

    OK, das mit der Werbung haber ich wohl nicht ganz zu Ende gedacht. Da gebe ich dir Recht.

    5
    0
    Meinungen? Feedback? Schreib einen Kommentarx